Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FC-Schattdorf-Sportchef: «Die zweite Saison ist meist die herausforderndste»

Seit nunmehr fünf Wochen bereitet sich der FC Schattdorf auf die Saison vor. Nun steht das erste Meisterschaftsspiel auf dem Programm. Schattdorf trifft dabei auswärts auf den SC Emmen (Samstag 18.00 Uhr, Feldbreite).
Der FC Schattdorf mit Noah Senn (rechts, hier gegen den Sempacher Michael Fölmli) hat ein gutes Gefühl im Hinblick auf die bevorstehende Saison. (Bild: Roger Grütter (Sempach, 22. Oktober 2017)

Der FC Schattdorf mit Noah Senn (rechts, hier gegen den Sempacher Michael Fölmli) hat ein gutes Gefühl im Hinblick auf die bevorstehende Saison. (Bild: Roger Grütter (Sempach, 22. Oktober 2017)

Seit der letzten Saison hat sich in den Reihen der Rot-Schwarzen einiges getan. Während die Routiniers Simon Gamma, Martin Hürlimann, Thomas und Stefan Aschwanden ihre Aktivkarriere beendet haben, steht Driton Hoxha neu im Dienste des FC Stans. An ihre Stellen sind zahlreiche neue Spieler getreten. Neben sieben Eigengewächsen, die erstmals auf der Mannschaftsliste fungieren, sind auch Philipp Zurfluh und Franco Heinzer zur Equipe hinzugestossen. Zurfluh spielte vormals für den Kantonsrivalen Altdorf, Heinzer für den FC Brunnen. Daneben gab es auch auf der Trainerbank einen Umbruch. Die als Spieler abgetretenen Martin Hürlimann und Thomas Aschwanden wechselten in den Staff: Hürlimann als Trainer, Aschwanden als Torhütertrainer. Zusammen mit Neo-Assistent Bernhard Scheiber ersetzen sie die zurückgetretenen Mario Trovatelli und Pius Arnold.

«Das frische Trainerteam ist mit vollem Elan in die Vorbereitung gestartet und hat mit grossem Engagement, abwechslungsreichen Trainings sowohl im konditionellen als auch im taktischen Bereich hart gearbeitet und das neue Team geformt», zeigt sich Sportchef René Gnos von der neuen Leitung überzeugt. So sei es bereits in den Trainingsspielen mehrfach gelungen, die Spielidee des Trainingsgespanns in den Vorbereitungsspielen umzusetzen.

Zufriedenstellende Trainingsspielbilanz

Davon absolvierte die Hürlimann-Elf während der Vorbereitungszeit deren sechs, wobei die ersten drei im Rahmen des Gotthard-Cups stattfanden. Die Gruppenspiele mit einer Dauer von je 35 Minuten gegen den FC Ibach (2. Liga interregional) und den FC Küssnacht (2. Liga regional) verlor Schattdorf mit jeweils 0:2. Im Platzierungsspiel um Platz 5 gewann Schattdorf gegen den Kantonsrivalen Altdorf (2. Liga interregional) mit 3:2. Danach folgten drei weitere Vorbereitungsspiele. Gegen den FC Muotathal (3. Liga) gewann Rot-Schwarz mit 5:3. Die Partie gegen Sarnen (2. Liga interregional) endete 1:1 Unentschieden, jene gegen Altdorf mit einem 3:0-Sieg. Mit dem Gezeigten ist Sportchef René Gnos ganz zufrieden: «Trotz zahlreicher Ferienabsenzen zeigte die Mannschaft gute Ansätze. Nicht zuletzt spielten auch die eingesetzten Junioren keck auf und konnten sich im Aktivfussball bereits gut integrieren. Dennoch dürfen wir diese Trainingsspiele nicht überwerten.» Die zufriedenstellende Vorbereitung gebe aber sicherlich ein gutes Gefühl für den bevorstehenden Meisterschaftsstart.

Für diesen gastiert der FC Schattdorf am kommenden Samstag beim Drittplatzierten der vergangenen Spielzeit, beim SC Emmen. Die Stadtluzerner weisen auch eine durchaus ansprechende Trainingsspielbilanz aus. Die Partien gegen die 2.-Liga-inter-Teams Perlen-Buchrain und Brunnen gestalteten sie siegreich. Einzig gegen Altdorf und das 1.-Liga-Team aus Goldau resultierten Niederlagen. Nichtsdestotrotz, Schattdorf weiss um die knappen Affichen der letzten Saison und ist sich insbesondere auch bewusst, wie wichtig ein guter Start in die kommende Spielzeit sein wird. Denn die 2. Liga regional machte qualitativ insbesondere mit den hochkarätig ausgestatteten Aufsteigerteams aus Emmenbrücke und aus Rotkreuz eher einen Schritt nach vorne. Auch Sportchef Gnos weiss um die Schwierigkeit der bevorstehenden Spielzeit. «Einerseits hatten wir etliche Rochaden, andererseits ist die zweite Saison nach einem Aufstieg meist die herausforderndste. Dennoch sind wir zuversichtlich und freuen uns auf die bald startende Fussballzeit.» Anpfiff hierzu ist am Samstag 18.00 Uhr auf der Sportanlage Feldbreite in Emmen. (rb)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.