Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Der EHC Sursee ist auf Playoff-Kurs

Der Eishockey-Zweitligist Sursee sorgt in der Meisterschaft für positive Schlagzeilen.
Michael Wyss
Philipp Wyss, Captain EHC Sursee. Bild: Michael Wyss

Philipp Wyss, Captain EHC Sursee. Bild: Michael Wyss

«Wir sind zufrieden mit dem bisherigen Saisonverlauf. Ich hätte zu Beginn der Meisterschaft unterschrieben, wenn mir jemand gesagt hätte, dass wir einen derart guten Start hinlegen», kommt der 30-jährige Sursee-Captain Philipp Wyss ins Schwärmen. Mit den Siegen gegen die beiden Topteams der Gruppe, Schaffhausen (5:2) und Zug (4:3 n. P.), sorgte das Team von Trainer Jozef Kovacik (61) für Aufsehen. Aus den ersten sieben Partien resultierten 14 Punkte für die Surentaler. «Wir wollen in die Playoffs. Es wäre die erste Playoff-Teilnahme in der Vereinsgeschichte», gibt sich Wyss, der in Egolzwil aufgewachsen ist, zuversichtlich.

Ein Blick auf die Tabelle zeigt, dass Sursee mit bereits elf Punkten Reserve auf die beiden Letztplatzierten (Abstiegsrunde) den kommenden Partien beruhigt entgegen blicken kann. Wyss hebt aber den Mahnfinger: «Im Eishockey kann es schnell gehen, wir müssen weiter akribisch arbeiten. Wir wissen, zu was wir fähig sind, die Top-8-Klassierung werden wir nicht mehr aus der Hand gegeben.» Der bisherige Erfolgsgrund? «Wir sind eine verschworene Truppe, haben keine Häuptlinge, sondern gehen mit- und füreinander. Wir unternehmen auch ausserhalb unseres Hobbys gemeinsame Sachen.»

Im Cup will Sursee Geschichte schreiben

So zum Beispiel wird jeweils am Freitag nach dem Training in Sursee ein Restaurant aufgesucht, um gemeinsam essen zu gehen. Wyss: «Ich gehe auch mit Mannschaftskollegen an den Sempachersee fischen. Hier kann man den Kopf so richtig durchlüften und alles vergessen. Um unsere Kameradschaft ist es bestens bestellt.» Sursee hat aber viel an Qualität gewonnen. Mit Raphael Emmenegger, Jan Felder (beide EVZ 2. Liga), sowie Severin Augstburger, Sven Wigger (beide vom Erstligisten Red Lions Reinach) und Pascal Meier (1. Liga Argovia) stiessen auf die neue Saison erfahrene Spieler zu den Surentalern.

Apropos fischen: Wyss möchte auch in der dritten Runde der Cup-Qualifikation mit Sursee einen grossen «Fisch» an Land ziehen: «Wir spielen gegen den Erstligisten Frauenfeld. Wir sind heiss auf die nächste Runde und wollen den Erstligisten auf dem Wettbewerb werfen.» Eine Kampfansage Richtung Leader der 1. Liga Region Ost. «Wir haben nichts zu verlieren, den Druck haben die Thurgauer, wir sind Aussenseiter. Wir könnten Vereinsgeschichte schreiben, wenn wir den Erstligisten besiegen», freut sich Wyss auf das Spiel vom nächsten Samstag (16.45). Auf dem Weg in die 1. Hauptrunde sind 6 Qualifikationsrunden zu überstehen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.