Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Pascal Bucher: Der Sarner Führungsspieler sagt ade

Pascal Bucher beendete am Samstagabend gegen Eschenbach seine Karriere. Der 34-Jährige blickt auf spannende zwölf Spielzeiten beim FC Sarnen zurück.
Ruedi Vollenwyder
Lief letztmals mit dem Fanionteam des FC Sarnen auf dem Sportplatz Seefeld auf: der 34-jährige Mittelfeldspieler Pascal Bucher. (Bild: Corinne Glanzmann (Sarnen, 22. Oktober 2016)

Lief letztmals mit dem Fanionteam des FC Sarnen auf dem Sportplatz Seefeld auf: der 34-jährige Mittelfeldspieler Pascal Bucher. (Bild: Corinne Glanzmann (Sarnen, 22. Oktober 2016)

Eine facettenreiche Karriere geht zu Ende: Pascal Bucher, Vater von Töchterchen Neah (9 Monate) streifte am Samstagabend zum letzten Mal das rotweisse Dress des FC Sarnen über. Der stellvertretende Geschäftsführer der Garage Blättler in Sarnen (ebenfalls seit 12 Jahren) bestritt mit den Obwaldnern über 200 Spiele. Der Mittelfeldspieler hat den Verein mit seinem fussballerischen Können, seinem Charakter und seiner Ausstrahlung in den letzten zwölf Spielzeiten entscheidend mitgeprägt.

Der heute 34-jährige stiess auf die Rückrunde 2005/2006 nach den 1.-Liga-Stationen Zug 94 und Buochs zum FC Sarnen. «Wir jungen Spieler begegneten Pascal damals mit viel Respekt, galt er doch als grosses Talent, hatte er doch beim FC Luzern sogar einen Profivertrag unterschrieben», blickt der damalige Jungspund und heutige Trainer Ricardo Pereira zurück. Die Hoffnung vom Profifussball erfüllte sich nicht, nach einem Jahr wurde der Vertrag aufgelöst. Dies war auch das Glück des FC Sarnen. «Nach einem Gespräch mit Herman Burch bei einem Weihnachtsessen liess ich mich zu einem Engagement beim FC Sarnen überreden», erinnert er sich an den Beginn seiner Zeit in Sarnen zurück. «Wir spielten damals in der 2. Liga regional. Ich habe mit dem FC Sarnen jenen Verein gefunden, bei dem ich mich über all die Jahre wohlfühlte.»

Cup-Highlight gegen den FC Aarau

Im Sommer 2007 Jahr gelang unter Trainer Sven Leder der erstmalige Aufstieg in die 2. Liga inter. Und auch der 6:0-Sieg im IFV-Cupfinal gegen den letzten Gegner Eschenbach ist beim filigranen Techniker noch bestens in Erinnerung. Dieser Sieg bescherte dem FC Sarnen den Cupknüller gegen damaligen NLA-Verein FC Aarau. «Dieses Cupspiel, auch wenn es 1:7 verlogen ging, vor 2500 Zuschauern werde ich nie vergessen. Und auch die beiden Aufstiege in die 2. Liga inter gehören zu meinen Highlights mit dem FC Sarnen», schwärmte Pascal Bucher von vergangenen Zeiten. Dazu gehört auch die erste Saison in der 2.-Liga-inter-Klasse. Nach der Vorrunde lag Sarnen mit nur acht Punkten schier aussichtslos am Tabellenende. Nicht zuletzt dank Pascal Bucher kam der sensationelle Umschwung. Sarnen erspielte sich in der Rückrunde 27 Punkte und schloss die Saison auf Rang 8 und somit dem kaum mehr erhofften Ligaerhalt ab. «Diese sensationelle Rückrunde war ein weiteres Highlight in meiner Karriere.»

Der heute Teamälteste war eine Art «Häuptling» wider Willen. Er verhalf dem Team zu grosser Stabilität, drängte sich nie in den Vordergrund, blieb stets bescheiden und war mit seinem angenehmen Auftreten stets ein Vorbild für die jungen Spieler – und dies auf und neben dem Fussballplatz. «Seinen Schalk werde ich in Zukunft vermissen. Pascal war ein pflegeleichter Spieler, der aber in der Kabine immer für einen Schabernak zu haben war », sagt Trainer Ricardo Pereira schmunzelnd und fügt an. «Ich schätze nicht nur seine fussballerischen Fähigkeiten, auch seine Ehrlichkeit und seine kommunikative Art werde ich in Zukunft bestimmt vermissen.»

Mit dem Spiel gegen Eschenbach ging am Samstagabend die Ära Pascal Bucher beim Fanionteam des FC Sarnen zu Ende. «Ich hoffe, nach dem legendären Cupsieg auch mein letztes Spiel gegen Eschenbach mit einem Erfolg abschliessen zu können. Das wäre für mich ein befriedigender Abschluss meiner Karriere», hatte er vor dem Spiel gesagt. Daraus wurde leider nichts. Die Obwaldner unterlagen 2:5.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.