Ein Routinier vom EHC Sursee strebt nach höheren Zielen

Michal Iliev spielt beim Zweitligisten Sursee. Der 37-Jährige liegt mit den Surentalern auf Playoff-Kurs.

Michael Wyss
Hören
Drucken
Teilen
Michal Iliev, Stürmer EHC Sursee.

Michal Iliev, Stürmer EHC Sursee.

Michael Wyss

«Es wäre natürlich ein grosser Wunsch, wenn wir die Qualifikation unter den Top 4 abschliessen könnten, dann würden wir die Playoff-Achtelfinals mit dem Heimbonus beginnen.» Priorität geniesse aber die Playoff-Qualifikation, wie der Deutsch-Slowake Michal Iliev (Center), mit 37 Jahren der Älteste des Zweitligisten Sursee, sagt: «Das ist klar, dass der Fokus auf das Erreichen der Top 8 gerichtet ist. Doch der Blick auf die Tabelle zeigt, dass uns mit 18 erspielten Punkten bei Qualifikationshälfte die Türen weit offen stehen, was die Playoff-Qualifikation betrifft.» Chiasso (11/4) und Rapperswil-Jona (10/3) liegen abgeschlagen am Tabellenende.

«War für mich eine Lebensschule»

Aufgewachsen ist Iliev im slowakischen Banská Bystrica, wo er im Alter von sechs Jahren auch mit dem Eishockeyspielen begann. «Meine Eltern haben mir das Eishockey ermöglicht. Es war für mich auch eine Lebensschule. Ich bin ihnen dafür dankbar, dass ich dieses Hobby ausüben konnte.» Später wechselte Iliev, der seinen Lebensunterhalt in Gossau (SG) als Bereichsleiter verdient, in die Nachwuchsabteilung des EHC Freiburg. Seit der Saison 2012/13 spielt Iliev, mit beruflich-bedingten Abstechern (2016/17 und 2017/18) zu den Drittligisten Herisau und St.Gallen, immer bei Sursee. «Mein Freund Michael Schmerda, mit dem ich bereits in Freiburg im Nachwuchs spielte, hat mich wieder nach Sursee geholt. Heute bin ich ihm sehr dankbar dafür, denn das Team ist mir ans Herz gewachsen und ist wie eine Familie für mich geworden.»

Das Fernziel heisst 1. Liga

Wo sieht Iliev, der mit seiner Freundin in Sursee wohnt und zwischen Sursee und der Ostschweiz pendelt, die Zukunft des Vereins? «Der Nachwuchs ist auf Kurs, macht grosse Fortschritte und die Strukturen mit mehreren Nachwuchs-Profitrainern stimmen. Auch die Infrastruktur mit der Eishalle ist vorhanden, dass wir eines Tages sogar einen Schritt nach oben machen könnten», ist der Deutsch-Slowake überzeugt. «Wir wollen uns nun zu einem Spitzenteam in der 2. Liga mausern und bis in drei Jahren die 1. Liga anpeilen. Das muss das Fernziel für Sursee sein.» Mit Iliev? Er lacht. «Das wäre schön, dann wäre ich ja schon 40 Jahre alt. Wenn es die Gesundheit zulässt, wieso nicht. Ich muss aber bereits jetzt schon sehr viel mehr machen, damit ich in meinem Alter auf diesem Niveau überhaupt noch mithalten kann. Vor allem im Sommertraining leiste ich Zusatzschichten, um die Fitness und Kondition zu erreichen, die ich benötige.»

Das nächste Spiel bestreitet Sursee am Samstag (17.45, Eishalle Sursee) gegen Küssnacht SZ. Iliev: «Ein Sieg ist Pflicht, doch es wird kein einfaches Spiel. Es ist ein Derby, zudem benötigen die Schwyzer Punkte im Kampf um die Playoffs. Wir werden uns gut auf diesen Gegner vorbereiten. Es wird ein Kampfspiel.»

Eishockey, 1. Liga

15. Runde: Rheintal – HC Luzern 5:1. Argovia – Prättigau-Herrschaft 5:1. Reinach – Wetzikon 3:5. Oberthurgau – Burgdorf 4:1. Frauenfeld – Wil 5:3. Bellinzona – Herisau 2:3 n. P.
Rangliste: 1. Frauenfeld 15/39. 2. Pikes Oberthurgau 15/33. 3. Wetzikon 15/29. 4. Wil 15/26. 5. Bellinzona 14/24. 6. Burgdorf 15/22 (46:42). 7. Argovia Stars 15/22 (44:42). 8. Herisau 15/22 (58:50). 9. Rheintal 15/17. 10. Reinach 15/15. 11. Prättigau-Herrschaft 14/11. 12. HC Luzern 15/7 (31:73).
Nächste Spiele. Mittwoch. 20.00: HC Luzern – Argovia Stars. – Samstag. 17.30: HC Luzern – Reinach (beide Eiszentrum).

Rheintal – Luzern 5:1 (2:1, 2:0, 1:0)
Aegeten, Widnau. – 335 Zuschauer. – SR Krotak; Eichenberger, Kaufmann. – Tore: 14. End (Spinner, Emanuel Guidon) 0:1. 18. 1:1. 19. 2:1. 24. 3:1. 39. 4:1. 56. 5:1.

2. Liga

11. Runde: Küsnacht ZH – Sursee 4:2. Schaffhausen – Bellinzona 1:9. Seetal – Rapperswil 12:4. Bassersdorf – Chiasso 6:1. Küssnacht SZ – Zug 1:4. – Rangliste: 1. Zug 11/26 (44:24). 2. Küsnacht ZH 12/26. 3. Bassersdorf 11/24. 4. Schaffhausen 12/24. 5. Bellinzona 12/22. 6. Sursee 11/18 (40:33). 7. Seetal 11/12 (38:59). 8. Küssnacht SZ 11/9 (30:49). 9. Chiasso 11/4. 12. Rapperswil-Jona Lakers 10/3.
Nächste Runde. Samstag. 17.45: Schaffhausen – Rapperswil-Jona (IWC-Arena). Sursee – Küssnacht SZ (Eishalle). – 18.00: Chiasso – Küsnacht ZH. – 20.15: Bassersdorf – Seetal (Swiss-Arena, Kloten). – Sonntag. 16.45: Bellinzona – Zug (Centro Sportivo). – 18.00: Chiasso – Rapperswil-Jona.

Küsnacht ZH – Sursee 4:2 (2:1, 1:1, 1:0)
KEK. – 70 Zuschauer. – SR Lamers, Krsmanovic. – Tore: 8. Schmerda (Salzmann) 0:1. 8. 1:1. 15. 2:1. 26. 3:1. 40. Augstburger (Salzmann) 3:2. 59. 4:2.

Seetal – Rapperswil-Jona 12:4 (4:1, 5:2, 3:1)
Sportzentrum Iceline. – 165 Zuschauer. – SR Torti, Schenker. – Tore: 8. Tobler (Mathis, Nico Frey) 0:1. 8. 1:1. 10. Tobler (Rogger) 2:1. 15. Müller (Tobler) 3:1. 17. Tobler (Zimmermann) 4:1. 21. 4:2. 25. Soltermann (Rogger, Nico Frey) 5:2. 25. Nick (Bucher) 6:2. 26. Rogger 7:2. 32. Burger (Müller) 8:2. 33. 8:3. 36. Nico Frey (Müller) 9:3. 41. Zimmermann (Hodel) 10:3. 43. Rogger (Hodel) 11:3. 54. Schwegler (Müller) 12:3. 58. 12:4.

Küssnacht SZ – Zug 1:4 (0:0, 0:1, 1:3)
Rigihalle. – 65 Zuschauer. – SR Stobbies, Sudik. – Tore: 24. Leandro Blaser 0:1. 44. Rickli (Kunz, Leandro Blaser) 0:2. 49. Fill (Gilgien, Steiger) 0:3. 54. Blankl (Elsener) 0:4. 56. Leuppi (Gogolka, Muggli) 1:4.