Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Team Hasler segelt mit Erfahrung zum Sieg

Das Familienteam Hasler gewinnt vorzeitig die Jahreswertung der Vierwaldstättersee Meisterschaft.
Walter Rudin
Julia, Thomas und Timo Hasler sowie Jessica Illi (von links) segeln fokussiert zum Sieg beim Pilatus-Cup in der Racer Klasse 1. (Bild: Walter Rudin (Greppen, 31. August 2019))

Julia, Thomas und Timo Hasler sowie Jessica Illi (von links) segeln fokussiert zum Sieg beim Pilatus-Cup in der Racer Klasse 1. (Bild: Walter Rudin (Greppen, 31. August 2019))

Herrliches Spätsommerwetter, aber kaum Wind gab es zu Act 4 des Vierwaldstättersee-Cups, der am Samstag vor Greppen ausgetragen wurde. Dank der agilen und flexiblen Regattaleitung unter Toni Müller konnten die knapp 30 Jachten aber alle drei vorgesehenen Wettfahrten im vorgegebenen Zeitfenster austragen.

Bei den ersten beiden Läufen gab es einen leichten Westwind, der von den Akteuren viel Fingerspitzengefühl beim Lesen der Windfelder verlangte. Beim dritten Lauf drehte Wind auf Süd, eine zunehmende Gewitterabluft zwang die Regattaleitung einen neuen Kurs quer zum See auszulegen.

Mit dieser Performance kaum zu schlagen

Von den drei bisher ausgetragenen Vierwaldstättersee-Cup-Regatten hatte das Familienteam Hasler vom Rotzloch bei Stansstad auf der kleinen Longtze-­Jacht zwei gewonnen und einmal Platz 2 erreicht. Auch beim Pilatus-Cup wurde schnell einmal klar, dass die Nidwaldner-Crew mit dieser Performance momentan kaum zu schlagen ist. «Wir haben bei den Longtze-Klassenregatten enorm viel profitiert und uns im Laufe der letzten Jahre kontinuierlich gesteigert», meinte Thomas Hasler, der meistens mit seiner Frau Sandra, Tochter Julia und Sohn Timo segelt. «Wir spüren jetzt wenn das Boot gut läuft und trimmen seit diesem Jahr auch immer den Mast. Das bringt uns noch mehr Speed.» Haslers schafften im ersten Lauf sogar das Kunststück, alle grossen Yachten der Offenen Klasse zu schlagen. In der zweiten Wettfahrt mussten sie nur der «Quant30» von Andreas Zimmerli den Vortritt lassen und auch im dritten kurzen und entscheidenden Lauf bei zunehmenden Wind konnte Zimmerli die Nidwaldner erst kurz vor dem Ziel abfangen. Das Team Hasler hat die Jahresmeisterschaft beim Vierwaldstättersee-Cup in der Racer Klasse 1 damit bereits vorzeitig für sich entschieden.

In der Racer Klasse 2 gewann Jan van den Broek vom Segelclub Tribschenhorn den Pilatus-Cup auf einer «Platu25», bei der Cruiser Klasse konnte Erwin Schaller vom Segelklub Ennetbürgen mit seinem Sieg die Jahreswertung vorzeitig für sich entscheiden.

Hinweis: Resultate unter: vierwaldstaettersee-cup.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.