Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Erfolgreicher Testlauf für den EM-Marathon

Der 37. Hellebardenlauf fand bei hochsommerlichen Temperaturen statt. Marathonspezialistin Susanne Rüegger läuft bei den Frauen als überlegene Siegerin ins Städtchen Sempach ein.
Susanne Rüegger (rechts) läuft in Sempach als Siegerin ein, bereits tags zuvor gewann sie am Lauerzersee. (Bild: Roger Rüegger (30. Juni 2018)

Susanne Rüegger (rechts) läuft in Sempach als Siegerin ein, bereits tags zuvor gewann sie am Lauerzersee. (Bild: Roger Rüegger (30. Juni 2018)

Am Hellebardenlauf werden die Sieger des Hauptlaufes traditionell mit einer Hellebarde ausgezeichnet. Am Samstag liefen die Zuger Marathonspezialistin Susanne Rüegger sowie der in Herrenschwanden wohnhafte Mekonen Tefera als Erstplatzierte im Städtchen Sempach ein und durften sich über diesen speziellen Preis freuen. Da die Zugerin bereits mehrere Hellebarden zu Hause hat, entschied sie sich für das Preisgeld. Sie benötigte für die 12,2 Kilometer lange Strecke 45:42 Minuten, Tefera war nach 39:36 Minuten im Ziel. Als bester Innerschweizer klassierte sich Roger Küng auf Rang vier. Die Siege im 5,8 Kilometer langen Hellebardino gingen an die Einheimische Karin Peter und den Ruswiler Pedro Carvalho Cardoso.

Für die Mettmenstetterin Susanne Rüegger bildete der Hellebardenlauf einen Zwischenstopp auf dem Weg an die Leichtathletik-Europameisterschaften in Berlin. Die 34-Jährige stand nach 2012, 2013 und 2016 zum vierten Mal zuoberst auf dem Podest. Vor zwei Jahren hatte sie den Lauf in 44:32 Minuten absolviert, nun war sie etwas mehr als eine Minute langsamer. «Es war extrem heiss, zudem habe ich das Rennen heute als Trainingslauf bestritten und bin nicht voll ans Limit gegangen», so die Zugerin, die über zwei Minuten schneller war als die Zweitplatzierte.

Susanne Rüegger ist die Siegerin der Frauen (Bild: Roger Grütter)
Mekonen Tefera gewinnt bei den Herren. (Bild: Roger Grütter)
(Bild: Roger Grütter)
(Bild: Roger Grütter)
(Bild: Roger Grütter)
(Bild: Roger Grütter)
(Bild: Roger Grütter)
7 Bilder

Hellebardenlauf Sempach

Vierwöchiges Trainingslager in St. Moritz

Bereits am Vortag siegte sie am Lauerzerseelauf über 10 Kilometer. «Ich befinde mich mitten im Marathontraining. Dementsprechend fehlt mir noch etwas die Schnelligkeit. Auch im August kann es extrem heiss sein, diese Situation wollte ich unter Wettkampfbedingungen testen, weshalb ich mich für einen Start in Sempach entschieden habe.» Zudem gefalle ihr der Lauf, und die Stimmung sei stets gut. In einer Woche wird Susanne Rüegger für einen zweiten Höhenblock nach St. Moritz reisen und sich im Engadin auf ihren ersten Grossanlass vorbereiten. Bereits in den Monaten Mai und Juni absolvierte sie in St. Moritz ein vierwöchiges Trainingslager.

Auf dem Weg nach Berlin bildet der Ägeriseelauf vom 20. Juli der letzte Test vor ihrem Debüt im Nationaldress. «Seit meinem letzten Höhenblock konnte ich nach Plan durchtrainieren. Ich bin zwar nach wie vor viel im Wasser oder auf dem Rad anzutreffen und komme noch nicht auf extrem viele Kilometer. Dennoch bin ich auf einem guten Weg und fühle mich fit.» Die nächsten vier Wochen wird sie noch einmal intensiv trainieren, ehe sie Anfang August in Berlin die 42,195 Kilometer in Angriff nehmen wird.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.