Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Es läuft weiterhin rund für die Unihockeyaner von Ad Astra Sarnen

Ad Astra Sarnen gewinnt das Heimspiel gegen Davos-Klosters mit 6:2 und die sonntägliche Auswärtspartie bei Thurgau mit 5:4. Auch neben dem Feld warten die Obwaldner mit erfreulichen News auf.
Die Sarner Roger Berchtold, Markus Abegg, Alexander Bitterli (verdeckt) und Lauri Liikanen (von links nach rechts) bejubeln das sechste Sarner gegen die Davoser. Bild: Simon Abächerli (Sarnen, 19. Januar 2019)

Die Sarner Roger Berchtold, Markus Abegg, Alexander Bitterli (verdeckt) und Lauri Liikanen (von links nach rechts) bejubeln das sechste Sarner gegen die Davoser. Bild: Simon Abächerli (Sarnen, 19. Januar 2019)

Neben dem Feld konnte Ad Astra Sarnen schon vor Spielbeginn erfreuliche Nachrichten vermelden: Die Obwaldner Kantonalbank verlängerte ihren Vertrag als Hauptsponsor von Ad Astra vorzeitig um drei weitere Jahre. «Grundsätzlich hätte diese Meldung alleine schon dafür gereicht, den Tag als erfolgreich zu verbuchen», freute sich Ad-Astra-Präsident André Küchler über die guten Nachrichten. Mit einem Sieg gegen die Iron Marmots Davos-Klosters legte das Fanionteam nach und rundete somit einen von A–Z erfolgreichen Samstag ab.

Scheinbar beflügelt von den positiven News startete Ad Astra gut in die 19. Runde der Qualifikation der NLB. Mit einem Doppelschlag innert 14 Sekunden gingen die Sarner in der 8. Minute mit 2:0 in Führung. Erst erwischte Liikanen aus der Distanz den Davoser-Schlussmann Hartmann am nahen Pfosten, kurz darauf musste Cornel von Wyl einen schönen Querpass von Captain Roman Schöni nur noch über die Linie schieben.

Nur drei Minuten fehlen zum Spiel ohne Gegentor

Dieses Duo legte in der 14. Minute einen weiteren Treffer nach: Markström führte einen Freistoss schnell aus und überrumpelte damit die Formation der Gäste, Cornel von Wyl legte auf Roman Schöni und dieser schob überlegt ein zum 3:0. Die Bündner auf der Gegenseite kamen im Startdrittel kaum einmal gefährlich vor das von Pascal Amrein gehütete Tor der Sarner. Auch im Mittelabschnitt blieb das Spieldiktat klar aufseite des Heimteams. Bereits im ersten Einsatz nach der Pause legte Ad Astra einen weiteren Treffer nach: Abegg vollendete eine Freistoss-Variante zur deutlichen 4:0-Führung. Als Liikanen kurz vor Spielmitte in Überzahl den fünften Sarner Treffer erzielte, schien der Mist definitiv geführt. «Bis zu diesem Zeitpunkt lief es uns definitiv sehr gut. Vorne kamen wir zu vielen Chancen und hinten standen wir grundsätzlich sicher», so Liikanen. In der zweiten Hälfte des Spiels kamen auch die Davoser zu vereinzelten guten Chancen. Dank einem starken Amrein im Tor stand die Null auf der Anzeigetafel aufseiten der Gäste jedoch auch nach 40 Minuten noch.

Im Schlussdrittel wurde den Zuschauern nicht mehr allzuviel geboten: Ad Astra musste nicht mehr, Davos konnte nicht. Dies dürfte nicht zuletzt auch daran gelegen haben, dass die Bündner ersatz- und verletzungsgeschwächt mit nur 13 Feldspielern antraten. «Wir haben definitiv mehr Widerstand erwartet und waren taktisch auf ein anderes Spiel eingestellt. Ich habe während der gesamten Spielzeit nie daran gezweifelt, dass wir gewinnen würden. Mit unserer Leistung können wir zufrieden sein, auch wenn noch deutlich Luft nach oben vorhanden ist», meinte der finnische Stürmer in den Reihen der Sarner. Dass es nicht zu einem Shutout reichte und die Davoser kurz vor Schluss noch zwei Tore bejubeln konnten, war der einzige Wermutstropfen an diesem Abend aus Sicht von Ad Astra.

Sarnen holt sich am Sonntag den 13. Sieg in Serie

Am Sonntagnachmittag reisten die Sarner nach Weinfelden. Floorball Thurgau war der Gegner, und es gelang den Gästen, auch dieses Spiel zu gewinnen. 5:4 lautete das Ergebnis, die Sarner feierten ihren 13. Sieg in Folge. Der Start in diese Partie gelang vorzüglich, Ad Astra erspielte sich in der Startviertelstunde einen 4:1-Vorsprung. Ein Spaziergang wurde es dennoch nicht, Sarnen konnte aber nach dem 0:0 im Schlussdrittel die nächsten drei Punkte mit nach Hause nehmen. (jh/reb)

NLB. Männer. 20. Runde: Thurgau – Sarnen 4:5. Pfannenstiel Egg - Ticino 3:5. Langenthal Aarwangen – Basel Regio 7:6. Fribourg – Sarganserland 3:2.

19. Runde (Samstag): Sarnen – Davos-Klosters 6:2. Sarganserland – March-Höfe Altendorf 2:6. Thurgau – Gordola 7:6 n. V. Ticino – Fribourg 7:6 n. V. Grünenmatt – Langenthal Aarwangen 4:6. Basel Regio – Pfannenstiel Egg 3:2 n. V.

Rangliste: 1. Sarnen 20/53. 2. Basel Regio 20/48. 3. Thurgau 20/40. 4. Ticino 20/34. 5. Langenthal Aarwangen 20/30. 6. Davos-Klosters 19/27. 7. Gordola 19/25. 8. March-Höfe Altendorf 19/24. 9. Fribourg 20/24. 10. Sarganserland 20/22. 11. Pfannenstiel Egg 20/14. 12. Grünenmatt 19/13.

Sarnen – Davos-Klosters 6:2 (3:0, 2:0, 1:2)

Dreifachhalle. – 230 Zuschauer. SR Brechbühler/Kuhn. – Tore: 7:19 Liikanen (Läubli) 1:0. 7:33 C. von Wyl (R. Schöni) 2:0. 14. R. Schöni (C. von Wyl) 3:0. 21. Abegg (Berchtold) 4:0. 29. Liikanen (Markström/Ausschluss Joos) 5:0. 57:52 Jäger (Rizzi) 5:1. 58:02 Abegg (Liikanen) 6:1. 58:19 Wiedmer 6:2. – Strafen: 1-mal 2 Minuten gegen Sarnen; 3-mal 2 Minuten gegen Davos-Klosters.

Sarnen: Amrein; Läubli, Berchtold; Höltschi, Markström; J. von Wyl, Pass; Abegg, Boschung, Liikanen; C. von Wyl, Zurmühle, R. Schöni; B. von Wyl, M. Schöni, Durot; Dubacher, Bitterli, Eronen.

Thurgau – Sarnen 4:5 (2:4, 2:1, 0:0)

Paul Reinhart, Weinfelden. – 184 Zuschauer. SR Schuler/Sprecher. – Tore: 1. R. Schöni (Dubacher) 0:1. 5. Boschung 0:2. 12. Pfister (Rubi) 1:2. 13. R. Schöni (Markström) 1:3. 15. Liikanen (Läubli) 1:4. 18. Pfister (Rubi) 2:4. 24. Leuzinger (Conrad) 3:4. 31. Eronen (Abegg) 3:5. 39. Rubi (Conrad) 4:5. – Strafen: 1-mal 2 Minuten gegen Thurgau; 4-mal 2 Minuten gegen Sarnen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.