Für diese Reiterin muss alles in Pink sein

Magdalina Umbricht aus Ebersecken studierte Wirtschaft, landete aber schliesslich in einem Pferdesportstall.

Sonja Grob
Drucken
Teilen
Magdalina Umbricht zeigt mit Quatano zwei fehlerfreie Umgänge. Bild: Dieter Lüscher (Dagmersellen, 19. Juli 2019)

Magdalina Umbricht zeigt mit Quatano zwei fehlerfreie Umgänge. Bild: Dieter Lüscher (Dagmersellen, 19. Juli 2019)

Magdalina Umbricht, die von allen Mali genannt wird, wurde als kleines Baby aus Polen von ihren Eltern adoptiert. Angesteckt mit dem Pferdevirus wurde sie von ihnen zwar nicht, weil sie ritten, sondern durch Besuche in Knies Kinderzoo in Rapperswil. Mit Begeisterung sass die kleine Mali auf dem Pony. «Es gab dann jedes Mal ein Geschrei, wenn ich nach unzähligen Runden runter musste», erinnert sie sich lachend.

Heute kann sich die 25-Jährige, in Ebersecken wohnhaft, ein Leben ohne Pferde nicht vorstellen. Es folgten Reitstunden auf Isländer Pferden, Unterricht in einem Sportstall, das Reiterbrevet und der Silbertest. Und ihr erstes eigenes Pferd. Denn die Eltern merkten, dass es ihrer Tochter ernst war. Oft lässt ja die Begeisterung bei den jungen Mädchen nach, wenn sie den ersten Freund haben. «Bei mir war das nicht so. Der erste Freund kam zwar und ging wieder, aber die Pferde waren immer noch da» erzählt sie über dieses Geschenk von Mutter und Vater.

Beruflich hat sie 
sich neu orientiert

Nach dem Gymnasium folgte für Magdalina Umbricht das Wirtschafts-Studium, «doch ich merkte bald, dass das viele Lernen nicht so mein Ding ist», blickt sie auf diese Zeit zurück. Sie entschied sich vor einem Jahr eine kaufmännische Ausbildung zu machen. «Das erste Jahr mit der Schule habe ich geschafft, und jetzt folgt das Praktikum.» Dieses kann sie im Sportstall in der Administration absolvieren, wo auch ihre Pferde stehen. Ins aargauische Thalheim fährt sie, ausser am Sonntag täglich, um sie zu reiten. Das sind die elfjährigen Wallache Quatano und Caotino – den sie passend zum Namen Schoggi ruft – sowie der 18-jährige Holsteiner Captain. Diamond Drum geniesst seine Altersweide in seiner Heimat Irland.

Die neue «Swiss Lady» heisst Cynthia Wigger

Zum vierten Mal fand der Swiss Ladies Cup in der Reitarena Dagmersellen statt, wo 47 Amazonen einritten. Nach dem zweiten Umgang waren es elf Reiterinnen, welche sich mit fehlerfreien Ritten Hoffnungen machen konnten. Darunter die Hochdorferin Cynthia Wigger mit ihrem schnellen 12-jährigen Wallach Schorse. Selten geht das Paar von einem Concours heim ohne Klassierungen, darunter viele erste Plätze oder wie letztes Jahr mit dem Titel der Luzerner Kantonsmeisterin. Nun ist sie die «Swiss Lady» 2019. Denn mit einer Zeit von 25,04 war sie über zwei Sekunden schneller als die Zweitklassierte Lea Hüsler aus Rickenbach mit Challenge. «Mein Schorse ist der Wahnsinn», freute sich Cynthia Wigger über diesen Sieg. (sog)

Da ist aber noch ein Standbein: ihr kleines Unternehmen «Pink M». Zwar sitzt Mali Umbricht beim Interview in Jeans und weisser Bluse da, doch irgendwann fing das mit ihrem «Pink-Tick» an, wie sie sagt. Ursprünglich war dies der Name ihrer Maturaarbeit, denn sie war immer auf der Suche nach pinkigen Sachen für ihre Pferde. Schabracken und anderes war zu finden, aber keine Ohrengarne. «Also häkelte ich mir diese selbst, mache sie aber auch auf Bestellung.» So ist sie immer zu erkennen, wenn sie in den Parcours einreitet: mit pinkem Oberteil und der gleichen Farbe am Zubehör ihres Pferdes.

Am 30. August läuten 
die Hochzeitsglocken

Den grössten Erfolg bezeichnet die junge Reiterin, als sie vor etwa fünf Jahren mit Diamond Drum ihren ersten Parcours über 130 Zentimeter ritt. Das ist wieder ein Ziel. «Aber meine kleinen täglichen Erfolge sind für mich grosse.» Wenn sie etwa eines ihrer Pferde beim Ausreiten an etwas vorbeiführen kann, vor dem es am Vortag noch Angst hatte.

Ihren Partner Diego Wenger, lernte sie vor zwei Jahren am Concours in Dagmersellen kennen – und lieben. Er ist im Moment in der Zweitausbildung zum Landwirt und damit hängt ihr gemeinsames Ziel zusammen. Irgendwo einen Hof zu finden, auf dem sie ihre Zukunft planen können. Doch der nächste grosse Schritt für die beiden findet am 30. August statt. Dies ist der Tag ihrer Hochzeit. Und bestimmt findet man dann auch da die Farbe Pink irgendwo.


Pferdesporttage Dagmersellen. Ladies Cup, R/N 125, 2 Umgänge. 1 Stechen: 1. Cynthia Wigger (Hochdorf)/Schorse, 0/0/0/25,04. 2. Lea Hüsler (Rickenbach)/Challenge III, 0/0/0/27,36. 3. Ursula Rusch-Muggli (Steinhausen)/Escalero, 0/0/0/27,49.

R/N 125, Zweiphasen, A: 1. Chantal Meier (Oberrüti)/Chuckle, 0/0/46,73. 2. Ursula Rusch-Muggli (Steinhausen)/Hestia Nosa, 0/0/46,84. 3. Anton Clavadetscher (Strengelbach)/Cleopatra XI, 0/0/50,88.

R/N 120, A: 1. Ursula Friedli (Olten)/Colibri D.M. 0/61,61. 2. Nadine Steffen (Gränichen)/Contessa H II C, 0/63,10. 3. Jörg Küng (Grosswangen)/Taline du Courte Royer CH, 0/63,61.

R 120, Zweiphasen, A: 1. Pascale Simmler (Horgen)/Colin XIV, 0/0/33,25. 2. Esther Rytz (Tenniken)/Clear vom Hoefli CH, 0/0/34,54. 3. Stephanie Stäheli (Frick)/Lazheno, 0/0/36,84.

R 115, Punktespringen: 1 Jörg Küng (Grosswangen)/Marilyn II CH, 68/50,04. 2. Nadine Wenger-Hermann (Reinach BL)/Independent Freedom N CH, 68/57,72. 3. Ramona Rohrer (Escholzmatt)/C. Grupo from Phenomenal Z, 68/57,97.

R 115, Punktespringen: 1. Timon Furrer (Dietikon)/Castlefield Champagne, 68/50,37. 2. Isabelle Rensen (Hindelbank)/Lucandro CH, 68/50,70. 3. Laura Hunziker (Unterkulm)/Celano CH, 68/50,85.

R 110, A: 1. Seraina Holzmann (Kottwil)/Arena RS CH, 0/61,79. 2. Michelle Müller (Grosswangen)/Cathania, 0/62,28. 3. Patrick Stettler (Luthern)/Watch Me, 0/62,50.

R 110, A: 1. Tamara Weber (Ballwil)/Skinny von Worrenberg, 0/60,78. 2. Andrea Kaufmann (Winikon)/Valiant, 0/62,83. 3. André Muff (Neudorf)/La Rose JH, 0/63,19.

R 105, A: 1. Stefanie Dürst (Oberlunkhofen)/Insider H, 0/60,84. 2. Martina Fries (Triengen)/Sweet Honey B, 0/62,55. 3. Matthias Merz (Unterägeri)/Caliris Z, 0/62,71.

R 105, A: 1. Patrick Wey (Luzern)/Zucchera CH, 0/53,16. 2. Lea Hüsler (Rickenbach)/Happy Etika, 0/54,82. 3. Murielle Stutz (Merenschwand)/Magelan CH, 0/57,47.

R 100, A: 1. Manuela Brauchli (Hochdorf)/Valinjos CH, 0/49,10. 2. Bernhard Baumgartner (Inwil)/Crawenti, 0/49,55. 3. Nicole Rogenmoser (Ballwil)/Quax II, 0/50,35.