Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Unihockey: Sarner Festspiele finden bereits vor den Festtagen statt

Ad Astra Sarnen gewinnt auswärts gegen Langenthal Aarwangen mit 3:2. Dank dem nunmehr neunten Sieg in Folge führen die Obwaldner weiterhin die Tabelle der NLB an.
Sarnen-Stürmer Markus Abegg (rechts) kommt hier zu einem Torabschluss. (Bild: Simon Abächerli (Langenthal, 22. Dezember 2018)

Sarnen-Stürmer Markus Abegg (rechts) kommt hier zu einem Torabschluss. (Bild: Simon Abächerli (Langenthal, 22. Dezember 2018)

Ad Astra Sarnen reitet weiterhin auf einer Erfolgswelle. Auch Langenthal Aarwangen konnte den Lauf der Obwaldner am Samstag nicht stoppen, obwohl es nahe dran war. «Wenn’s läuft, dann läuft’s», so der etwas saloppe Kommentar von Ad-Astra-Stürmer Markus Abegg zur aktuellen Situation. «Es mag zwar eine Phrase sein, aber sie trifft für uns momentan ziemlich gut zu», meinte der Routinier, der kürzlich zum ersten Mal Vater geworden war.

Der Start in die Partie gegen die Berner verlief aus Sicht der Sarner denkbar ungünstig. Das Heimteam schnürte die erste Formation der Sarner in der Defensive ein und nach 42 Sekunden lag der Ball bereits hinter Torhüter Mario Britschgi im Netz. «In den letzten Spielen haben wir jeweils einen optimalen Start auf das Parkett gelegt und uns so die Grundlage für den Sieg geschaffen. Diesmal brauchten wir eine Weile, bis wir im Spiel angekommen waren», analysierte Abegg. Die Langenthaler verdienten sich die Führung. Nach und nach fanden die Gäste jedoch besser ins Spiel und kamen auch ihrerseits zu Chancen. Der erste Treffer gelang den Sarnern kurz vor der ersten Drittelspause. Markström hatte in seiner typischen Art den gegnerischen Block umlaufen und ins hohe Eck getroffen.

Entscheidung durch Doppelschlag

Im Mitteldrittel war es Ad Astra, das auf den zweiten Treffer drückte. Immer wieder luchsten die Gäste dank aufsässigem Forechecking den Langenthalern schon im Spielaufbau die Bälle ab und kamen zu Chancen. «Unsere Effizienz liess jedoch zu wünschen übrig», wusste auch Abegg. Nicht ganz unschuldig daran war auch Schlussmann Niklaus im Tor des Heimteams, der genauso wie sein Gegenüber im Tor von Ad Astra eine starke Leistung aufs Parkett legte. Die Entscheidung führte der Leader genau bei Spielmitte herbei. Zuerst traf Höltschi mit einem satten Schuss von der Seite zum 2:1 und schon im nächsten Einsatz musste Niklaus wieder einen Ball aus dem Netz fischen. Basil von Wyl hatte mit etwas Glück einen Weitschuss von Liikanen unhaltbar abgelenkt – 3:1. Weitere Tore fielen im Mitteldrittel nicht, obwohl die Möglichkeiten vor allem auf Seiten der Sarner vorhanden gewesen wären.

Auch im Schlussdrittel schafften die Sarner es nicht, einen weiteren Treffer nachzulegen. Auch liessen sie die zweite Überzahlsituation ungenutzt verstreichen. «Der vierte Treffer wäre wichtig gewesen und hätte uns vor einer hektischen Schlussphase bewahrt», kommentierte Abegg das Versäumte. So läutete ein glücklich zu Stande gekommener Treffer – ein Pass vors Tor wurde im unübersichtlichen Getümmel unhaltbar für Britschgi vom Bein eines Sarners abgelenkt – neun Minuten vor Schluss die angesprochene hektische Schlussphase ein. Das Heimteam schöpfte nach dem 2:3-Anschlusstreffer nochmals Hoffnung, das Spiel doch noch drehen zu können. Ad Astra musste in der Folge etwas zittern, schaffte es aber, den Vorsprung über die Zeit zu retten. Die letzte Gelegenheit zum Ausgleich bot sich dem Heimteam zwei Sekunden vor Schluss mit einem Freistoss aus gefährlicher Distanz. Roman Schöni hatte ein taktisches Foul begangen und musste auf die Strafbank. So stellten sich sechs Langenthaler gegen vier Sarner beim Freistoss auf. Britschgi parierte aber Eggerschwilers Abschluss und sicherte so seinem Team drei weitere Punkte. «Schliesslich war es ein wenig ein Geknorze, aber wir nehmen natürlich auch diesen Sieg gerne», meinte Abegg.

Damit endet für Ad Astra ein sehr erfolgreiches Jahr 2018. Nach der Festtagspause starten die Sarner am 5. Januar mit einem Heimspiel gegen den UHC Sarganserland ins neue Jahr. (jh)

NLB. 16. Runde: Langenthal Aarwangen – Ad Astra Sarnen 2:3. Fribourg – Thurgau 2:4. March-Höfe Altendorf – Grünenmatt 5:4. Sarganserland – Ticino 3:6. Pfannenstiel Egg – Verbano Gordola 4:3. Davos-Klosters – Basel Regio 3:6.

Rangliste (alle 16 Spiele): 1. Astra Sarnen 41. 2. Basel Regio 40. 3. Thurgau 32. 4. Ticino 29. 5. Langenthal 24. 6. Sarganserland 22. 7. Verbano Gordola 21. 8. Davos-Klosters 21. 9. March-Höfe Altendorf 18. 10. Fribourg 17. 11. Pfannenstiel Egg 13. 12. Grünenmatt 10.

Langenthal – Sarnen 2:3 (1:1, 0:2, 1:0)

Kreuzfeld. – 135 Zuschauer. – SR Häusler/Rimensberger. – Tore: 1. (0:42) Lang (Eggerschwiler) 1:0. 17. Markström (B. von Wyl) 1:1. 31. (30:07) Höltschi (C. von Wyl) 1:2. 31. (30:27) B. von Wyl (Liikanen) 1:3. 51. Lang (Mühlethaler) 2:3. – Strafen: 2-mal 2 Minuten gegen Langenthal; 1-mal 2 Minuten gegen Sarnen. – Sarnen: Britschgi; Läubli, Berchtold; Höltschi, Markström; J. von Wyl; Abegg, Boschung, R. Schöni; Dubacher, C. von Wyl, Eronen; B. von Wyl, M. Schöni, Liikanen; Durot.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.