Die Ufhuser Läuferin Flavia Stutz bleibt weiterhin ungeschlagen

Beim 31. Willisauer Lauf erreichen über 1000 Laufbegeisterte das Ziel im Städtchen.

Stefanie Barmet
Merken
Drucken
Teilen
Nur wenige Männer vermochten mit der Pace der Frauensiegerin Flavia Stutz mitzuhalten. Bild: Jakob Ineichen (Willisau, 21. September 2019)

Nur wenige Männer vermochten mit der Pace der Frauensiegerin Flavia Stutz mitzuhalten. Bild: Jakob Ineichen (Willisau, 21. September 2019)

Der Zieleinlauf bildet Jahr für Jahr das Highlight des Willisauer Laufes. Unterstützt durch das zahlreich erschienene Publikum und Livemusik wurden auch am Samstag alle Finisher des 12 Kilometer langen Hauptlaufes gebührend empfangen. Das gute Wetter trug dabei seinen Teil zur Lauffeststimmung bei, hatte aber auch Einfluss auf die Laufzeiten der Spitzenathleten, welche allesamt langsamer waren als in den Vorjahren.

Den dritten Sieg in Folge feierte bei den Männern Kadi Nesero aus Rombach. Der Strassenläufer des BTV Aarau setzte sich bereits nach dem Start an die Spitze und baute seinen Vorsprung bis ins Ziel auf zweieinhalb Minuten aus. In 40,09 Minuten blieb er nur knapp über der 40-Minuten-Grenze. Dahinter lief der Einheimische Andreas Meyer, der sich zurzeit in der Marathonvorbereitung befindet, in 42,41 Minuten auf Rang zwei. «Ich bin sehr zufrieden mit meinem Rennen, obwohl ich Kadi Nesero schon früh ziehen lassen musste. Nun liegt der Fokus auf dem Berlin Marathon, wo ich meine Bestzeit von 2:28,19 Stunden deutlich verbessern möchte.» Auf Rang drei klassierte sich eher überraschend Simon Leu aus Buchrain, welcher nur eine halbe Minute auf Meyer einbüsste.

Nur acht Männer schneller als Frauen-Siegerin

Einmal mehr als Siegerin lief derweil Flavia Stutz im Städtchen Willisau ein. Die Ufhuserin ist in Wilisau seit sieben Jahren ungeschlagen und setzte sich auch in diesem Jahr einmal mehr überlegen durch. Sie siegte in 45,48 Minuten. Ihr Vorsprung auf die Zweitplatzierte Anita Marti aus Grosswangen betrug dabei über zweieinhalb Minuten. «Gerne wäre ich schneller gelaufen und hätte meinen eigenen Streckenrekord angegriffen. Ich habe mich gut gefühlt und weiss nicht, wieso die Zeit nicht besser war», sagte die Ufhuserin nach dem Zieleinlauf. Wie gut die Leistung der 23-Jährigen ist, verdeutlicht die Tatsache, dass nur acht Männer das Ziel vor ihr erreichten. Auf Rang drei lief mit Ladina Buss (Wilisau) die amtierende Schweizer Meisterin im Cross-Triathlon.

31. Willisauer Lauf

Hauptlauf (12 km). Overall. Männer (266 Klassierte): 1. Kadi Nesero (Rombach) 40,09 Minuten. 2. Andreas Meyer (Willisau) 42,41. 3. Simon Leu (Buchrain) 43,13. 4. Peter Van der Zon (Luzern) 43,25. 5. Martin Kuster (Luzern) 44,49. 6. Erwin Barmettler (Ennetmoos) 44,51. 7. Patrik Mächler (Oftringen) 44,58. 8. Egon Auchli (Engelberg) 45,16. 9. Stefan Sahli (Dagmersellen) 46,10. 10. Robert Hammig (Sursee) 46,31. 11. Remo Wyss (Willisau) 46:33. 12. Adrian Duss (Oberkirch) 46,39.

Frauen (94 Klassierte): Flavia Stutz (Ufhusen) 45,48. 2. Anita Marti (Grosswangen) 48,25. 3. Ladina Buss (Willisau) 48,51. 4. Esther Glanzmann (Grosswangen) 50,33. 5. Sarah Kaspar (Sempach) 50,52. 6. Jana Petr (Solothurn) 51,23. Tanja Häfeli (Huttwil) 53,25. 8. Kesia Mächler (Oftringen) 54,10. Helene Galliker (Luzern) 54,14. 10. Larissa Arnold (Wauwil) 54,27.

Rangliste unter: www.willisauerlauf.ch