Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Freudentanz und Feuerwerk

Die Vereine zeigen sich vor der beginnenden Saison schon gut im Strumpf. Entsprechend gibt es in Grosswangen beim Gym-Day teilweise hochstehende Übungen zu sehen – vor stimmungsvollen Kulissen.
Theres Bühlmann
Athleten des BTV Luzern zeigten ihr Können an den Ringen. Bild: Dominik Wunderli (Grosswangen, 12. Mai 2018)

Athleten des BTV Luzern zeigten ihr Können an den Ringen. Bild: Dominik Wunderli (Grosswangen, 12. Mai 2018)

Es war angerichtet auf dem Kalofen in Grosswangen, und die rund 1800 Akteure boten Turnkost vom Feinsten. Der Gym-Day dient seit Jahren als Vorbereitungswettkampf für die kommende Saison, den rund 60 Vereine in Anspruch nahmen. Für die Teams des Turnverbandes Luzern, Ob- und Nidwalden steht das Turnfest in Hochdorf vom 8. bis 10. und vom 15. bis 17. Juni auf dem Programm, längerfristig rückt das Eidgenössische vom nächsten Jahr in Aarau in den Fokus. Die optimalen äusseren Bedingungen lockten in Grosswangen viele Zuschauer an, die Hallen waren zum Bersten gefüllt, und die Übungen wurden frenetisch beklatscht.

Bevor die «Gladiatoren» aber in die Arena schreiten konnten, galt es Aufstellung zu nehmen. Wo ist der Fähnrich? Die Ansage abwarten, ein letzter Blick in den Spiegel. Auch auf das äussere Erscheinungsbild wird viel Wert gelegt. Hält der Lippenstift? Er hielt. Einen sehr guten Eindruck hinterliessen die 25 Frauen und die zwei Männer des TV Dagmersellen im Alter von 15 bis 33 bei der Grossfeldgymnastik. Der Schweizer Meister 2017 trat mit einem neu konzipierten Programm auf, zudem bestritten acht Akteure ihren ersten Wettkampf in dieser Gruppe. Neu ist auch das Leiterduo Samantha Gallacchi/Ramona Allemann. Die Vorführung war inhaltlich reichhaltig, mit vielen originellen Elementen und Kombinationen, einer schönen Choreografie und guter Musikinterpretation. Der erste Durchgang ergab die Note 9,36, der zweite gelang mit 9,57 klar besser, was mit 18,93 nicht nur zum Sieg reichte, sondern das Leiterduo zu einem Freudentanz veranlasste. Ausführungsmässig besteht noch Potenzial, «wir sind auf einem guten Weg», sagte Allemann.

Ein hochstehendes Duell lieferten sich die beiden Barrensektionen Rickenbach und Roggliswil, das die Zuschauer immer wieder zu Szenenapplaus hinriss. «Rüüdig guet», sagte eine Zuschauerin nach dem mit Showelementen gespickten Auftritt der Roggliswiler. Diese mussten sich dann aber dem Schweizer Meister 2016 aus dem Michelsamt beugen.

Überflieger aus Luzern lassen nichts anbrennen

Zwischen den Auftritten war Relaxen angesagt, irgendwo im Schatten mit einem Getränk und mit Kopfhörern. Dabei liess man noch einmal die Übungen vor dem inneren Auge ablaufen. Es galt, einen kühlen Kopf zu bewahren. Immer wieder ein Anziehungspunkt ist auch die Resultatswand im Freien, die sich trotz moderner Technik nach wie vor bewährt. Das sind dann Momente zum Diskutieren, Analysieren und Debattieren. Zu den Höhenpunkten gehören die Vorführungen des BTV Luzern. Der mehrfache Schweizer Meister liess auch in Grosswangen nichts anbrennen, holte sich mit einem Feuerwerk am Sprung den Sieg in dieser Disziplin. Hochstehend war auch die neu zusammengestellte Darbietung an den Schaukelringen. Auffallend: Der BTV Luzern setzt viele neue, junge Turnerinnen und Turner ein, und der Mix aus arrivierten Cracks und Debütanten greift. Salti gehockt, gestreckt, gehechtet, und das mit mehrfachen Drehungen – immer wieder ein Genuss, diesen Überfliegern zuzusehen, auch wenn da und dort noch Standunsicherheiten zu Tage traten. Der erste Durchgang wurde mit 9,68, der zweite mit 9,78 bewertet. Die Endzahl von 19,46 bedeutete den Sieg. Zum ersten Mal zeichnen Nicole Strässle, Selina Rinert und Alisha Grüter für dieses Gerät verantwortlich «Für die Zukunft werden noch weitere junge Turner integriert», sagte Strässle. Der Gym-Day zeigte, dass die meisten Vereine schon eine gute Form aufweisen, bis zu den Grossanlässen heisst es nun feilen, üben, büffeln, proben. Dann kommt’s gut.

Team Aerobic: (15 Vereine): 1. Langendorf 19,32. 2. Boswil 18,78. 3. Schindellegi 18,70. 4. Rickenbach 18,63. 5. Hitzkirch 18,61. – Gymnastik Bühne (14): 1. Orpund 19,15. 2. Reitnau 19,10. 3. Langendorf 18,93. 4. Brugg 18,62. – Gymnastik Bühne mit Handgeräten (2): 1. Brugg 18,47. – Gymnastik Kleinfeld (15): 1. Langendorf 18,88. 2. Rohrdorf 18,75. 3. Eschenbach 18,48. – Gymnastik Grossfeld (5): 1. Dagmersellen 18,93. 2. Roggliswil 18,59. 3. Reiden 17,73. 4. Altbüron 17,45. Boden (7): 1. Lenzburg 19,70. 2. Langenthal 18,88. 3. Hitzkirch 18,86. 4. Rain 18,51. 5. Ettiswil 18,48. – Reck (3): 1. Rohrdorf 18,99. 2. Ettiswil 18,26. – Trampolin (1): Sursee 18,41. – Gerätekombination (13): 1. Sins-Oberrüti 18,89. 2. Hünenberg 18,82. 6. Grosswangen 17,88. – Sprung (10): 1. BTV Luzern 19,61. 2. Rickenbach 19,36. 3. Ziefen 18,92. 5. Neuenkirch 18,46. Barren (15): 1. Rickenbach 19,44. 2. Roggliswil 19,30. 3. BTV Luzern 19,07. – Schulstufenbarren (10): 1. Buttikon-Schübelbach 19,01. 2. Oberrüti 18,91. 3. Eschenbach 18,87. – Schaukelringe (15): 1. BTV Luzern 19,46. 2. Ziefen 19,12. 3. Siebnen 18,90. 4. Neuenkirch 18,85. – Pendelstafette (15): 1. Wangen (SZ) 10,00. 2. Siebnen 9,76. 3. Grosswangen 9,24. Rangliste unter: www.gym-day.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.