Die Zugerin Géraldine Frey pulverisiert ihre persönliche Bestzeit

Vor einer Woche steigerte Géraldine Frey ihre 100-Meter-Bestzeit von 11,80 auf 11,64 Sekunden. Zuletzt stand die Zugerin an den Schweizer Vereinsmeisterschaften in Hochdorf für den LK Zug im Einsatz.

Stefanie Barmet
Drucken
Teilen

Um ganze 16 Hundertstelsekunden konnte Géraldine Frey vor einer Woche ihre Bestzeit über 100 Meter verbessern. Die Leistungssteigerung hatte sich nicht erst in der Hallensaison abgezeichnet, wo Géraldine Frey über 60 Meter Hürden hinter Noemi Zbären in neuer Bestzeit zu SM-Silber stürmte und im schnellsten 60-Meter-Final der Geschichte Rang sieben erreichte.

Die letzte Sommersaison verlief aufgrund einer Verletzung nicht nach Wunsch. Dennoch konnte sie vor allem im technischen Bereich grosse Fortschritte erzielen. Im September wechselte die Pharmaziestudentin zur Sprintgruppe von Rita Schönenberger, wo sie seither gemeinsam mit der Sprinterin Lena Weiss sowie der Schwyzer Kurzhürdenspezialistin Kim Flattich trainiert. Zudem hat sie das Studium nach dem Basisjahr gestreckt und wird die verbleibenden zwei Jahre bis zum Bachelor in drei Jahren absolvieren. «So gelingt es mir, Sport und Studium in etwas gleich zu priorisieren und gut zu vereinbaren. Die neue Trainingsgruppe ist sehr motivierend und bringt mich weiter.»

In die europäische Spitze gelaufen

Das grosse Saisonziel der Zugerin bilden die U23-Europameisterschaften in Gävle (SWE). Nach der U20-EM in Eskilstuna sowie den U23-EM in Bydgoszcz, wo sie mit der 4x100-Meter-Staffel Bronze gewann, lockt bereits die dritte EM-Teilnahme. Am Hürden- und Sprintmeeting in Basel verpasste sie die Limite von 11,70 Sekunden mit 11,89 Sekunden bei 1,1 Meter Gegenwind noch, doch bereits eine Woche später klappte es. In Weinheim pulverisierte sie ihre bisherige Bestzeit, die neu bei 11,64 Sekunden steht. «Ich wusste, dass ich schneller laufen kann, doch dass ich bereits so früh die Limite abhaken konnte, hat mich erstaunt. Wäre ich nicht verletzt gewesen, hätte ich schon im vergangen Jahr schneller laufen können.»

Wie gut diese Zeit ist, zeigt ein Blick in die Bestenlisten. In Europa liegt die Zugerin damit auf Rang 10 der U23-Bestenliste, in der Schweiz ist bisher lediglich die Tessinerin Ajla del Ponte schneller gelaufen. Gleichzeitig erfüllte Frey auch die Limite für die Universiade, die in diesem Jahr zeitgleich mit den U23-EM stattfindet. «Weinheim ist eines meiner Lieblingsmeetings. Ich bin dort schon des Öfteren Bestzeit gelaufen. Das familiäre Ambiente gefällt mir. An den Lauf selber kann ich mich nicht mehr genau erinnern. Es lief einfach, obwohl ich schon zwei Hürdenläufe in den Beinen hatte.» Auch über 100 Meter Hürden möchte sie sich für die U23-EM qualifizieren. Dafür sind 13,65 Sekunden gefordert, in Weinheim wurde sie in 13,73 gestoppt. «Schaffe ich die Limite in beiden Disziplinen, werde ich mich für jene entscheiden, wo ich in der europäischen Bestenliste besser klassiert bin. Neben dem Einsatz in der 4x100-Meter-Staffel liegt nur eine Disziplin drin.»

Drei Siege in Hochdorf

An der Schweizerischen Vereinsmeisterschaft in Hochdorf stand Géraldine Frey dreimal im Einsatz (4x100 m, 100 m Kurzhürden) und war dabei erfolgreichste Punktelieferantin der Zugerinnen. Gemeinsam mit ihren Vereinskolleginnen Ronja Wengi, Silke Lemmens und Elina Magaldi stellte sie über 4x100 Meter in 47,36 Sekunden einen Zuger Kantonalrekord auf. Über 100 m wurde Frey in 11,73 Sekunden gestoppt, über die Hürden in 14,18, womit sie mit zwei Einzelsiegen einen grossen Teil zum fünften Schlussrang der Zugerinnen in der Promotionsliga A beitrug. «Ich mache sehr gerne Teamwettkämpfe und kämpfe für den Verein. Über die Hürden gelang mir leider technisch kein guter Lauf. An der SVM stehen jedoch nicht die Leistungen, sondern die Rangpunkte im Vordergrund.» Ihren nächsten Einsatz hat die 21-Jährige am Pfingstmeeting in Zofingen, wo sie über die Hürden antreten wird.

Hochdorf (Arena) Schweizerische Vereinsmeisterschaften. Männer, NLC: 1. LG Nordstar Luzern 239 Punkte. 2. LC Luzern 230. – Promotion A: 1. Alle 186. 2. LK Zug 174,5. 7. Hochwacht Zug 86,5. Beste Einzelresultate. 100 m: Noah Attalla (Nordstar Luzern) 10,96. Maurus Meyer (Nordstar) 10,97. Eric de Groot (Luzern) 11,02. – 400 m: Fabio Pedrazzi (Nordstar) 48,05. – 800 m: Jonas Schöpfer (Nordstar) 1:54,58. – 110 m Hürden: Maurus Meyer 14,27. Victor Schmieder (Luzern) 15,54. – Weit: Gian-Luca Petrillo (Luzern) 6,98. Tobias Furer (LK Zug) 6,63. – Speer (800 g): Simon Hoenen (Luzern) 56,02. Ramon Joller (Nordstar) 54,26. Männer. U18: 1. LG Basel Regio 6997. 5. LK Zug 5912. – Männer U16 M: 1. LG Nordstar Luzern 5008. 4. LC Luzern 4612. 7. Hochwacht Zug 3913. 9. LG Unterwalden 3663. – Männer U14: 1. TV Zofingen 3920. 2. LG Unterwalden 3307. 5. LC Luzern 2769. 6. Hochwacht Zug 2753. – Männer U12: 1. LK Zug I 1497,8. 2. LC Luzern 1069,5. 3. LK Zug II 1024. – U14 Männer/Frauen: 1. LZ Thierstein 2525. 2. TV Inwil 2151. Frauen, NLC: 1. LG Nordstar Luzern 205,5. 2. LG Innerschwyz 205. 8. TSV 2001 Rotkreuz 104. – Promotion A: 1. LG Thun 291. 3. LC Luzern 280. 5. LK Zug 271. – Promotion B: 1. LC Turicum 24. 4. Hochwacht Zug 15. Beste Einzelresultate. 100 m: Géraldine Frey (LK Zug) 11,73. Inola Blatty (Nordstar Luzern) 11,88. Silke Lemmens (LK Zug) 11,91. 800 m: Tina Rüttimann (Nordstar) 2:16,58. – 100 m Hürden: Eveline Rebsamen (Nordstar) 13,77. Géraldine Frey 14,18. – Hoch: Livia Odermatt (Luzern) 1,65. – Weit: Janine Küttel (LG Innerschwyz) 5,46. Frauen U18: 1. LG Nordstar Luzern 5895. 3. STV Willisau 4827. 4. LK Zug 4655. – Frauen U16: 1. Fribourg-Romand 4812. 2. Hochwacht Zug 4636. 3. LG Unterwalden IV 4465. 5. LG Nordstar Luzern 4349. 9. LG Unterwalden V 4002. 10. LC Luzern 3980. – Frauen U14: 1. LV Horw 3938. 3. LK Zug 3721. 4. LC Luzern 3649. 5. LG Unterwalden 3539. 7. Audacia Hochdorf 3256. 8. Hochwacht Zug I 3241. 11. Hochwacht Zug II 2301. – Frauen/Männer U14: 1. LG Unterwalden 2861,4. 2. TV Inwil 2034,4. – Frauen/Männer U12: 1. LG Unterwalden 1748. 2. Hochwacht Zug 1368. Alle Resultate: www.lat-audacia.ch.

Auch Blatty reist an die EM nach Schweden

Mit Inola Blatty konnte sich eine zweite Innerschweizerin über 100 Meter für die U23-Europameisterschaften qualifizieren. Die Athletin des TSV Rothenburg verbesserte an der Vereinsmeisterschaft (SVM) in Hochdorf ihre zwei Jahre alte Bestzeit auf 11,88 Sekunden. Um sich für die U23-EM zu qualifizieren, ist für die Jahrgänge 1998 und 1999 eine Zeit von 11,90 Sekunden gefordert. Knapp verpasst hat diesen Wert Silke Lemmens (LK Zug), die in 11,91 Sekunden gestoppt wurde. Am Auffahrtsmeeting in Langenthal wusste einmal mehr Céline Schwarzentruber zu überzeugen. Die Willisauer Weitsprungspezialistin steigerte sich über 100 Meter von 12,15 auf 12,03 Sekunden. Marco Jost (LC Emmenstrand) siegte im Stabhochsprung mit einer Höhe von 4,70 m. An den Halleschen Werfertage übertraf Géraldine Ruckstuhl mit 52,67 m im Speerwurf die U23-EM-Limite zum wiederholten Male. Gut in Form präsentierten sich am Heimmeeting in Sarnen, das ebenfalls an Auffahrt stattfand, einmal mehr Tina Baumgartner (LA Nidwalden). Die 17-Jährige lief erstmals in dieser Saison über 400 m Hürden und wurde in 62,34 Sekunden gestoppt, womit ihr noch 0,8 Sekunden zur U20-EM-Limite fehlen. Auf den Zug an die U23-EM aufspringen möchte auch Sandra Röthlin (Kerns). Über 100 m Hürden fehlen zurzeit noch vier Hundertstelsekunden zur Limite von 14,10. Am Heimmeeting lief sie ohne Konkurrenz eine Zeit von 14,46 Sekunden. (stb)