Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Gewinnt Ad Astra Sarnen auch Spiel 2? Wir übertragen die Partie live

Mit dem 8:3-Sieg gelingt Ad Astra Sarnen der Auftakt in die NLA-Aufstiegspoule optimal. Ein Erfolg, der für den weiteren Verlauf der Best-of-7-Serie gegen die Kloten-Dietlikon Jets entscheidend sein könnte. Am Samstag (18 Uhr, Vereinshalle) folgt Spiel 2. Wir übertragen das Spiel live auf unserer Webseite.
Kommt immer besser in Fahrt: Ad Astra-Flügelstürmer Marc Dubacher (links). (Bild: Simon Abächerli, Sarnen, 23. März 2019)

Kommt immer besser in Fahrt: Ad Astra-Flügelstürmer Marc Dubacher (links). (Bild: Simon Abächerli, Sarnen, 23. März 2019)

(jh) Im dritten Versuch gelang Ad Astra Sarnen am letzten Samstag erstmals, was zuvor bei den beiden Anläufen gegen den UHC Thun verwehrt blieb: ein Sieg im Auftaktspiel der Aufstiegspoule. 8:3 lautete das klare Resultat zugunsten von Ad Astra gegen die Dietlikon Jets. Nach verhaltenem Start konnten sich die Sarner im Verlaufe des Spiels steigern und im Schlussdrittel die entscheidende Differenz schaffen. «Im letzten Drittel haben wir unsere Chancen effizient genutzt und in den richtigen Momenten die Tore geschossen», nennt Flügelstürmer Marc Dubacher die Gründe für den Sieg.

Das klare Ergebnis will der Sarner jedoch nicht überbewerten: «Auf dem Papier sieht das Resultat ohne Frage sehr gut aus. Aber letztlich ist es egal, ob ein Sieg mit fünf Toren Unterschied oder erst im Penaltyschiessen realisiert werden kann. Beides ist am Ende des Tages genau gleich viel wert.» Dubacher verleugnet jedoch auch nicht, dass der Spielverlauf ihm und seinen Teamkollegen Zuversicht für den weiteren Verlauf der Serie verleiht. Sie hätten gesehen, dass der Gegner keineswegs übermächtig ist. «Der Start war gut, den Sieg nehmen wir gerne. Aber wir rechnen schon damit, dass die Zürcher auf die Niederlage reagieren und in den nächsten beiden Spielen ein ganz anderes Gesicht zeigen werden», mutmasst der 23-Jährige.

Dritte Linie mit wichtiger Rolle

Dubacher selbst blühte in den letzten Playoff-Spielen auf und trug auch am vergangenen Samstag mit einer starken Leistung zum erfolgreichen Auftakt von Ad Astra bei. Gekrönt hat der gebürtige Sarner seinen Auftritt mit dem Tor zum 1:1-Ausgleich. «Marc ist ein intelligenter Spieler, der mit seiner grossen Reichweite insbesondere im Forechecking äusserst mühsam für die Gegner sein kann. Zudem ist er defensiv sehr verlässlich. Sein Manko war bislang das Toreschiessen. Umso mehr hat sich das ganze Team gefreut, dass er am Samstag wieder einmal getroffen hat», kommentiert Chefcoach Eetu Vehanen die Leistung seines Stürmers.

Dubachers zweites Saisontor freute auch den Torschützen persönlich: «Dass ich in diesem Bereich noch Steigerungspotenzial besitze, versteht sich von alleine. Ein Torerfolg gibt jedoch immer Selbstvertrauen, von dem ich nun hoffentlich in den restlichen Spielen zehren kann.» Nicht nur Dubacher, sondern die gesamte Sturmformation mit Center Roman Zurmühle und Tatu Eronen auf dem anderen Flügel zeigte sich vor Wochenfrist in Torlaune: Alle drei Stürmer konnten einen persönlichen Treffer verbuchen. «Im Verlaufe der Halbfinalserie gegen Langenthal Aarwangen haben wir unsere nominell dritte Formation etwas umgebaut. Es scheint, dass wir die richtige Kombination gefunden haben», freut sich Vehanen.

Abtausch des Heimrechts als Vorteil?

Weil in Kloten die Ruebisbachhalle am Samstag belegt ist, haben die Zürcher um einen Abtausch des Heimrechts für die Spiele zwei und drei gebeten. Darum steigt morgen Samstag das zweite Spiel der Best-of-7-Serie in Folge vor dem Sarner Heimpublikum (Spielbeginn 18.00 Uhr). «Für uns ist es bestimmt kein Nachteil, dass wir in der zweiten Partie wiederum zu Hause antreten können. In unserer eigenen Halle fühlen wir uns am Wohlsten und haben somit optimale Voraussetzungen, um gleich nachlegen zu können», kommentiert Dubacher den Abtausch. Eines ist klar: Gelingt Ad Astra morgen Samstag der zweite Sieg, stehen die Kloten-Dietlikon Jets in Spiel drei am Sonntag bereits mehr als nur unter Siegdruck.

Best-of-7-Modus. 1. Runde: Ad Astra Sarnen – Kloten Dietlikon 8:3 (1:1, 1:0, 6:2); Stand 1:0. – 2. Runde. Samstag: Ad Astra Sarnen – Kloten Dietlikon (18.00, Vereinshalle, Sarnen). – 3. Runde. Sonntag: Ad Astra Sarnen – Kloten Dietlikon (18.00, Vereinshalle). – 4. Runde. Samstag, 6. April: Kloten Dietlikon – Ad Astra Sarnen (16.00, Ruebisbach, Kloten). – 5. Runde (eventuell). Sonntag, 7. April: Ad Astra – Kloten Dietlikon (17.00, Vereinshalle). – 6. Runde (eventuell). Samstag, 13. April: Kloten Dietlikon – Ad Astra Sarnen (20.00, Ruebisbach, Kloten). – 7. Runde (eventuell). Sonntag, 14. April: Ad Astra Sarnen – Kloten-Dietlikon (17.00, Vereinshalle).

Livestream: Das Spiel am Samstag wird ab 17.50 Uhr kostenlos im Livestream auf luzernerzeitung.ch übertragen.

Fancar: Für Spiel 3 am Sonntag organisiert der Ad Astra-Fanclub einen Fancar nach Kloten. Alle Infos auf: adastra.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.