Dem HC Luzern glückt im Bündnerland der erhoffte Sieg

Verteidiger Martin Peterhans feiert mit dem HC Luzern beim Ligakonkurrenten Prättigau-Herrschaft einen unerwarteten Sieg.

Michael Wyss
Drucken
Teilen
Martin Peterhans, Verteidiger HC Luzern. Bild: Michael Wyss

Martin Peterhans, Verteidiger HC Luzern. Bild: Michael Wyss

«Dieses Spiel ist wegweisend. Wir müssen gegen den direkten Mitstreiter Prättigau-Herrschaft gewinnen», forderte Martin Peterhans vor dem Spiel. Gesagt, getan: Erstligist Luzern konnte in Grüsch einen verdienten 3:0-Erfolg feiern und kann wieder Hoffnung im Kampf um die Klassenzugehörigkeit schöpfen. Der zweite Sieg im 13. Spiel war enorm wichtig für die Moral, weiss Peterhans, der im bündnerischen Schiers aufgewachsen ist: «Wenn man über mehrere Wochen immer verliert und teilweise nahe an Punkten ist, ist das schon sehr demoralisierend. Dieses Siegeserlebnis war wichtig für das Selbstvertrauen.»

Luzerns Hypothek auf die Bündner, die noch ein Spiel weniger ausgetragen haben, ist damit auf vier Punkte geschmolzen. «Wir haben im richtigen Moment auf die Siegesstrasse gefunden. Nun haben wir wieder Sichtweite mit den Bündnern.» Denn der Letztplatzierte (1. Liga, Region Ost) steigt nach der Qualifikationsphase (22 Spiele), der Zwischenrunde (5) und der Abstiegsrunde (6) direkt in die 2. Liga ab. Die Punkte aus der Qualifikation werden mitgenommen.

Spezielles Spiel gegen den Stammverein

Für den 30-jährigen Peterhans, der in Kriens als Maschinenbau-Ingenieur seinen Lebensunterhalt verdient, war es ein spezielles Spiel: «Prättigau-Herrschaft ist mein Stammverein und ich spielte gegen meinen Bruder Roman. Zudem ist mein Vater Teamarzt. Solche Duelle erlebt man nicht alle Tage.» Peterhans, den es wegen seiner beruflichen Zukunft nach Luzern zog, spielt bereits die siebte Saison beim HC Luzern. Und der Routinier weiss auch, warum der HCL eine Liga höher zu beissen hat: «Wir wussten, dass es nach dem Aufstieg kein Selbstläufer wird. Doch wir sind besser, als es die Rangliste zum Ausdruck bringt. In Grüsch haben wir mentale Stärke bewiesen, gekämpft und sehr diszipliniert gespielt. Wichtig ist nun, dass wir in den nächsten Partien den Schwung aus diesem Sieg mitnehmen können.»

Zwei weitere Auswärtsspiele stehen an

Wichtig sei auch, betont der Bündner, die Tabelle auszublenden und Spiel für Spiel zu nehmen. Bereits morgen Mittwoch (20.00) gastiert der HCL bei Herisau, am Sonntag (18.00) heisst der Gegner auswärts Rheintal. Peterhans: «Auch gegen diese Mannschaften sind Punkte möglich. Der Sieg im Bündnerland wird uns beflügeln. Das war Balsam auf unsere Wunden.»

Eishockey, 1. Liga

Ostgruppe: Argovia – Wetzikon 1:3. Rheintal – Burgdorf 2:4. Reinach – Wil 4:1. Frauenfeld – Herisau 5:4. Bellinzona – Pikes Oberthurgau 3:4. Prättigau-Herrschaft – Luzern 0:3.
Rangliste: 1. Frauenfeld 13/33. 2. Pikes Oberthurgau 13/30. 3. Wetzikon 13/23. 4. Wil 13/23. 5. Burgdorf 13/22. 6. Bellinzona 12/20. 7. Herisau 13/17. 8. Argovia Stars 13/16. 9. Red Lions Reinach 13/15. 10. Rheintal 13/14. 11. Prättigau-Herrschaft 12/11. 12. Luzern 13/7 (27:60).
Nächste Spiele. Mittwoch. 20.00: Herisau – Luzern (Sportzentrum). – Sonntag. 18.00: Rheintal – Luzern (Aegeten Widnau).

Prättigau – Luzern 0:3 (0:1, 0:1, 0:1)
Grüsch. – 145 Zuschauer. – SR Krotak (Guidi, Torti). – Tore: 11. Emanuel Guidon (Horvath) 0:1. 23. Matter (Horvath, Maurenbrecher) 0:2. 58. Martschini 0:3.

2. Liga

Gruppe 1: Sursee – Chiasso 3:2 n. P. Bellinzona – Seetal 7:1. Rapperswil-Jona – Küssnacht SZ 1:5. Bassersdorf – Zug 3:2 n. V.
Rangliste: 1. Küsnacht ZH 10/23. 2. Schaffhausen 10/21. 3. Bassersdorf 9/20 (44:16). 4. Zug 9/20 (37:23). 5. Sursee 9/16 (34:26). 6. Bellinzona 10/16. 7. Küssnacht SZ 9/9 (24:39). 8. Seetal 9/6 (22:52). 9. Chiasso 9/4. 10. Rapperswil 8/3.
Nächste Spiele. Heute. 20.15: Schaffhausen – Küssnacht SZ (IWC Arena). – Mittwoch. 20.00: Chiasso – Seetal. – 20.15: Sursee – Bassersdorf (Eishalle). – 20.30: Zug – Küsnacht ZH (Academy Arena). – Samstag. 17.00: Küsnacht ZH – Sursee. – 19.45: Seetal – Bellinzona (Südi, Hochdorf). – Sonntag. 18.00: Küssnacht SZ – Zug (Rigihalle)

Sursee – Chiasso 3:2 (0:1, 0:0, 2:1, 1:0) n. P.
Eishalle. – 70 Zuschauer. – SR Bächler, Gasser. – Tore: 20. 0:1. 46. Kiser (Salzmann, Augstburger) 1:1. 48. Zürcher 2:1. 60 (59:50) 2:2.

Bellinzona – Seetal 7:1 (4:1, 2:0, 1:0)
Centro Sportivo. – 50 Zuschauer. SR Murer/ Rivera. – Tore: 6. 1:0. 9. 2:0. 12. Müller (Zimmermann) 2:1. 17. 3:1. 19. 4:1. 33. 5:1. 38. 6:1. 51. 7:1.

Rapperswil – Küssnacht 1:5 (1:1, 0:3, 0:1)
St. Galler Kantonalbank-Arena. – 45 Zuschauer. – SR Mosberger, Langenegger. –Tore: 11. 1:0. 13. Gogolka (Penzenstadler, Stiz) 1:1. 26. Cerveny (Penzenstadler) 1:2. 28. Schädler (Penzenstadler, Gisler) 1:3. 37. Stiz (Cerveny, Gogolka) 1:4. 57. Moldovanyi (Rosamilia) 1:5.

Bassersdorf – Zug 3:2 n. V. (2:1, 0:0, 0:1, 1:0)
Swiss Arena. – 60 Zuschauer. – SR Stobbies, Ehrbar. – Tore: 5. 1:0. 9. 2:0. 15. Rickli (Romeo Blaser, Kunz) 2:1. 52. Romeo Blaser (Fill, Leandro Blaser) 2:2. 61. 3:2.