Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Hergiswiler Ringer testen ihre zweite Reihe

Der Waldstätter Cup dient den Clubs als wertvoller Test für die kommende Meisterschaft. Für die Hergiswiler vom Napfgebiet endet das Turnier mit einem nicht geplanten Ergebnis.
Gerhard Remus
Der Hergiswiler Patrick Kunz (rechts) im Kampf gegen den Thalheimer Christoph Kirchhofer. (Bild: Gerhard Remus (Horw, 12. August 2018)

Der Hergiswiler Patrick Kunz (rechts) im Kampf gegen den Thalheimer Christoph Kirchhofer. (Bild: Gerhard Remus (Horw, 12. August 2018)

Die 32. Auflage des Waldstätter Cup, organisiert durch den STV Luzern, gestaltete sich auch in diesem Jahr zu einem Höhepunkt im Schweizer Ringkampfsport. Dieses Mannschaftsturnier ist der älteste Wettbewerb in der Schweiz für Ringermannschaften ausserhalb der Ligen in der Swiss Wrestling Federation. Eigentlich sind es bereits mehr als 32 Cup-Jahre, denn der Verein verzichtete auf die Durchführung, wenn andere Grossanlässe im Jahr wie etwa Turnfeste, Schweizer Meisterschaften oder auch Eidgenössische Ringertage zu organisieren waren.

Zur diesjährigen Austragung reisten acht Teams aus der Schweiz sowie das Team vom AC Hörbranz aus Österreich an. Auf die Frage an den derzeitigen Organisationschef Melchior von Rotz, welcher Beweggrund zu einem solchen Turnier führte, antwortete er: «Es gab sehr wenige Mannschaftsturniere in der Schweiz. Wir wollten ein Vorbereitungsturnier auf die Ligaserie im Herbst organisieren.» Das traf mit dem jährlichen Zeitpunkt, wenige Wochen vor der eigentlichen Ligaserie, genau auf das Bedürfnis der Vereine, nämlich ihre Teams zu testen.

Als regionale Vertreter starteten aus dem Luzerner Hinterland der RC Willisau Lions und die Ringerriege Hergiswil. Der Sportchef der Ringer vom Napf, Marco Hodel (24), brachte auf den Punkt: «Unseren Auftritt hat eine lange Tradition. Es ist wie immer eine willkommene Gelegenheit, unser Team auf die kommende Ligasaison vorzubereiten. Die hier auf die Matten gehenden Ringer unserer zweiten Reihe sollen getestet werden, um eine eventuelle Empfehlung für das Premium-League-Team abzuliefern.» Diese Initiativen müssen die Hergiswiler auch ergreifen, denn 2017 konnten sie mit zwei Siegen mit jeweils einem Punkt mehr, den Abstieg gegen NLB-Meister Brunnen verhindern und wollen so eine Situation in diesem Jahr vermeiden.

Schattdorfer beenden Turnier auf dem Podest

Etwas unglücklich begann es für die Napfringer, denn in der ersten Runde verlor man gegen Hörbranz mit 14:17. Eine zu erwartende 11:21-Niederlage gegen den amtierenden Schweizer Mannschaftsmeister Kriessern folgte. Mit einem Sieg wäre ein Weiterkommen im Turnierverlauf möglich; doch es kam anders: Der Kampf gegen den Thalheim, den Aufsteiger in die NLB, ging deutlich 12:19 verloren. Damit beendeten die Hergiswiler das Turnier. Der Hergiswiler Sportchef: «Es ist nicht das geplante Ergebnis, aber die Kämpfe unserer Athleten ergaben Erkenntnisse, die unser Trainer in seiner weiteren Saisonvorbereitung einfliessen lassen wird.»

Liganachbar Willisau begann ebenfalls mit einer 5:25-Niederlage gegen Schattdorf, es folgten ein 8:23 gegen Einsiedeln und ein knapper Sieg gegen Brunnen mit 17:15. Eine erneute Niederlage gegen Sense beendete das Turnier der Willisauer.

Besser machten es die Schattdorfer: Sie bezwangen Brunnen mit 30:3. Auch die nächsten beiden Gegner aus Einsiedeln sowie Sense konnten sie bezwingen und sicherten sich somit den Gruppensieg. Im Halbfinal mussten die Urner hauchdünn den Kürzeren ziehen, da Einsiedeln einen Schultersieg mehr auf ihr Konto verbuchen konnten. Am Ende resultierte im kleinen Finale gegen Sense der gute 3. Platz.

Die Abschlussrangliste: 1. Kriessern. 2. Einsiedeln. 3. Schattdorf. 4. Sense.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.