Die Hoffnungen ruhen auf dem Ballwiler Tennisspieler Noah López

Die 51. Champion Trophy Winter des Tennisnachwuchses findet am Wochenende in Kriens und Luzern-Littau statt.

Albert Krütli
Hören
Drucken
Teilen
Noah López (17) ist den 18U als Nummer eins gesetzt.

Noah López (17) ist den 18U als Nummer eins gesetzt.

Bild: pd

Vor vier Jahren holte Kiara Cvetkovic den letzten Schweizer Nachwuchstitel in der Halle für unsere Region. Die Geuenseerin entschied 2016 die 14U-Konkurrenz zu ihren Gunsten. Bei der letzten Austragung 2019 prophezeite Philipp Dillschneider, der Cheftrainer des Regionalverbandes Tennis Zentralschweiz (TEZ): «In spätestens drei Jahren werden wir wieder zwei bis drei Titel holen.»

Nun: Die Chancen stehen nicht schlecht, dass bereits in diesem Jahr wieder ein Schweizer Nachwuchsmeister aus der Zentralschweiz kommt. Die Hoffnungen ruhen vor allem auf Noah López (N3 55), der in der 18U-Konkurrenz topgesetzt ist. Der 17-jährige Ballwiler wird als Nummer 1 geführt, weil die vor ihm klassierten Leandro Riedi (N2 14, Bassersdorf), Dominic Stricker (N2 17, Grosshöchstetten), Jérôme Kym (N2 28, Möhlin) und Jeffrey von der Schulenburg (N3 33, Küsnacht) bereits in Melbourne sind und dort das Junioren-Hauptturnier der Australian Open bestreiten.

Trotzdem steht López vor einer schwierigen Aufgabe. Sollte nämlich Yanis Moundir (N4 93, Luzern) heute in Kriens (Spielbeginn nicht vor 15 Uhr) seine Startpartie gegen Georg Stettler (R1, Basel) gewinnen, dann käme es am Samstag im Achtelfinal bereits zum brisanten Duell der beiden Zentralschweizer. «Das ist natürlich schade, aber so ist nun mal die Auslosung», sagt Dillschneider, der aber trotzdem positiv gestimmt ist: «Noah spielt auf konstant hohem Niveau und gehört zweifellos zum engeren Favoritenkreis.

Die zwei regionalen Aushängeschilder, die sich von gemeinsamen Trainings her in- und auswendig kennen, trafen zuletzt Anfang Dezember in der Qualifikation zur Swiss Champion Trophy in Biel aufeinander. Damals siegte López in drei Sätzen mit 6:3, 5:7, 6:4. Seine gute Form hat der topgesetzte Luzerner auch beim Silvestercup in Derendingen bewiesen, wo er dem späteren Turniersieger Jérôme Kym knapp mit 3:6, 6:3, 3:6 unterlag.

Tina Nadine Smith bei den Australian Open

In der 16U-Konkurrenz traut Dillschneider auch Andrin Casanova einiges zu: «Das Tableau ist ausgeglichen, es gibt keinen eigentlichen Favoriten. Das kann die Chance für Andrin sein, der es zudem liebt, vor eigenem Anhang zu spielen.» Und: Der Weggiser R1-Spieler hat in der letzten Woche ein N3-Resultat geholt. Zu beachten wird zudem in der 14U-Kategorie der als Nummer 3 gesetzte Zuger Julian Theler sein.

Aufgrund ihrer Klassierung (N3 30) wäre Tina Nadine Smith in der Königsklasse der Juniorinnen topgesetzt gewesen. Die 17-jährige Meggerin, die offiziell für Australien spielt, ist aber ebenfalls bereits in Down Under und hofft für die Australian Open auf eine Wild Card, womit sie die Qualifikation nicht bestreiten müsste. Von dieser Absenz profitiert die Horwerin Florence Fischer, die als Lucky Looser ins Hauptfeld rutschte. Gespannt darf man auf den Auftritt von Kiara Cvetkovic sein, die gemäss Dillschneider bisher eine «durchzogene Wintersaison erlebt hat». Einiges erwartet Philipp Dillschneider in der 14U-Kategorie von Sultana Mavric und Serina Sokolaj: «Sultana ist in Form, ich traue ihr den Halbfinal oder sogar den Final zu. Und für Serina liegt der Viertelfinal drin.» Die Zentralschweiz ist mit 6 Junioren und 8 Juniorinnen vertreten: macht 14 und damit gleich viele wie im letzten Jahr.

Tennis

Kriens (Sportpark Pilatus) und Luzern/Littau (Tennisanlage Ruopigenmoos). Junior Champion Trophy Winter 2020 (10 bis 12. Januar). Setzlisten und Zentralschweizer. Junioren 18U N1/R9 (20 Teilnehmer): 1 Noah López (N3 55, Ballwil). 2 Dariush Pont (N3 63, Onex). 3 Melvin Pont (N3 64, Onex). 4 Jan Sebesta (N4 89, Bottmingen). Yanis Moundir (N4 93, Luzern). – 16U N1/R9 (20 Teilnehmer): 1 Till Brunner (N4 127, Zürich). 2 Patrick Schön (N4 133, Zollikon). 3 Dylan Dietrich (N4 150, Zollikon). 4 Alexander Orlov (R1, Saint-Légier). Andrin Casanova (R1, Weggis). – 14U N1/R9 (20 Teilnehmer): 1 Janis Simmen (R1, Lenzburg). 2 Sam Pidoux (R2, Genolier). 3 Julian Theler (R2, Zug). 4 Maxime Grünig (R2, Winterthur). – 12U N1/R9 (20 Teilnehmer): 1 Flynn Richter (R1, Ebmatingen). 2 Thomas Gunzinger (R2, Delémont). 3 Alex Bergomi (R3, Wollerau). 4 Eray Ömür Meryem (R3, Oberhofen Thunersee). Brian Kriesi (R4, Kriens). Marc A. Schärer (Qualifikant, R4, Luzern).
Juniorinnen 18U N1/R9 (20 Teilnehmerinnen): 1 Alina Granwehr (N3 31, Wilen bei Wil). 2 Sophie Lüscher (N3 34, Seengen). 3 Sebastianna Scilipoli (N3 36, Aire). 4 Julie Sappl (N3 45, Neuenburg). Kiara Cvetkovic (N4 68, Geuensee). Florence Fischer (Lucky Loser, R1, Horw). – 16U N1/R9 (20 Teilnehmerinnen): 1 Céline Naef (N3 29, Feusisberg). 2 Karolina Kozakova (N3 35, Uzwil). 3 Paula Cembranos (N4 52, Arosa). 4 Irina Wenger (N4 57, Schwendibach). Lena Peyer (Qualifikantin, R2, Meggen). Esmeralda Brunner (Lucky Loser, R1, Meggen). – 14U N1/R9 (20 Teilnehmerinnen): 1 Kenisha Moning (R1, Ipsach). 2 Jéhanne Erard (R2, Delémont). 3 Josephine Kunz (R2, Wollerau). 4 Lara Cebic (R2, Lengnau). Sultana Mavric (R2, Alpnach Dorf). Serina Sokolaj (R2, Stans). Tina Moser (Qualifikantin, R3, Küssnacht). – 12U N1/R9 (20 Teilnehmerinnen): 1 Teodora Vukojevic (R3, Leysin). 2 Sarina Schnyder (R3, Falkensteig). 3 Letizia Mazzanti (R3, Glarus). 4 Anina Durrer (R4, Bad Ragaz). Lea Bankovic (R5, Kriens).
Programm. Freitag ab 9.00 Uhr in Kriens und Luzern/Littau (1./2. Runde). – Samstag ab 9.00 Uhr in Kriens und Luzern/Littau (2./3. Runde). – So ab 9.00 Uhr Halbfinals (12U in Luzern/Littau), ab 11.30 Uhr Finals in Kriens (alle Kategorien). – Infos und Spielpläne auf www.tenniszentralschweiz.ch