Am Snow Run von Arosa hört die Läuferin Franziska Inauen Hopp-Rufe aus der Gondel

Die Luzernerin holt sich im Schnee-Rennen von Arosa den zweiten Rang.

Hören
Drucken
Teilen
Siegerin Marathon Frauen, Franziska Inauen. Swiss City Marathon am Sonntag, 26. Oktober 2014 in Luzern.

Siegerin Marathon Frauen, Franziska Inauen. Swiss City Marathon am Sonntag, 26. Oktober 2014 in Luzern.

Philipp Schmidli, PHILIPP SCHMIDLI | Fotografie

Kein anderer Wettkampf weist für Franziska Inauen (Bild) derartige Parallelen zum Swiss City Marathon Lucerne auf wie der Snow-Run in Arosa. Beiderorts ist die Luzernerin Stammgast, und an beiden Destinationen läuft sie äusserst erfolgreich. Sechs Mal hat die vierfache Siegerin von Luzern im Schanfigg den Halbmarathon bestritten seit 2014. Und bei ihrer Teilnahme vom vergangenen Samstag bot sich ihr über die 21,1 km mit den 630 m Steigung und Gefälle die Möglichkeit zum dritten Triumph in Folge.

Während 45 Minuten das Feld angeführt

Franziska Inauen scheiterte an der Deutschen Lisa Madlener. Nach 1:48.14 Stunden blieb Rang 2. Die Freude war der Nottwilerin dennoch ins Gesicht geschrieben. «Die Verhältnisse mit wenig Schnee und seltenen Tiefschneepassagen waren ideal», sagte sie. Bis zum höchsten Punkt bei der Carmenna-Hütte hatte sie das Feld während rund 45 Minuten angeführt. Am Schluss kämpfte sie um Rang 2 und «diesen Fight» entschied sie gegen Salome Wildermuth (Wald) für sich. «Am SnowRun fasziniert mich das Interdisziplinäre», sagte Inauen und verwies auf das Zusammenspiel von Läufern, Skifahrern, Snowboardern und Schlittlern auf den Wegen und Skipisten. «Das sorgte für eine grossartige Stimmung, etwa wenn die Hopp-Rufe aus der Gondel zu dir gelangen.» (gg)