Der Stanser Langläufer Bruno Joller brilliert in Norwegen

Bruno Joller überzeugt an der Masters-WM in Norwegen mit drei Medaillen. Werner Christen und Roland May stehen an nationalen Meisterschaften auf dem Podest.

Roland Bösch
Drucken
Teilen
Der Stanser Bruno Joller (Nummer 2007) war in allen Rennen stets in den vordersten Positionen anzutreffen. Bild: Hansueli Schwab

Der Stanser Bruno Joller (Nummer 2007) war in allen Rennen stets in den vordersten Positionen anzutreffen. Bild: Hansueli Schwab

Haben begeisterte Langläuferinnen und Langläufer einmal den 30. Geburtstag erfolgreich hinter sich gebracht, sind sie berechtigt, bei Masters-Wettkämpfen an den Start zu gehen. Eine 66-köpfige Schweizer Delegation liess es sich nicht nehmen, sich an den Weltmeisterschaften im norwegischen Beitostolen (6.–15. März) gegen rund 1000 andere Langlaufbegeisterte aus 26 Nationen zu messen. Auf der anspruchsvollen Strecke fanden schon Langlauf- und Biathlon-Weltcuprennen statt. Auf dem Programm standen während zehn Tagen zahlreiche Rennen in der Klassisch- und Skatingtechnik.

Die Ausbeute der Schweizer Delegation mit 17 Medaillen kann sich sehen lassen. Aus Nidwaldner Sicht überzeugte im Land des Langlaufsports Bruno Joller. Der 38-Jährige kehrte mit drei Medaillen im Gepäck aus Skandinavien zurück nach Stans. Der Athlet des Skiclubs Bannalp-Wolfenschiessen gewann Bronze über 10, 30 und 45 km in der freien Technik (Skating). In allen drei Rennen konnte Joller bis zum Schluss mit den beiden vor ihm klassierten Athleten mithalten. Der Nidwaldner gehörte am Ende der Masters-WM zu einer fast 30-köpfigen Schweizer Delegation, die nach Lillehammer weiterreiste. Dort stand der traditionelle «Birkenbeiner» über 54 km in der klassischen Technik auf dem Programm. Speziell ist bei der grössten Langlaufveranstaltung Norwegens, dass alle Athleten einen Rucksack mittragen müssen, der am Ende des Rennens noch mindestens 3,5 kg schwer sein muss. Joller überzeugte auch dort als schnellster Mastersläufer der WM-Delegation mit einer Zeit von rund 3:04 Stunden. In der Gesamtrangliste belegte er Rang 299 von rund 9000 Klassierten.

81-Jährig und kein bisschen müde

Die Langlaufbegeisterung ist in der Familie von Bruno Joller mütterlicherseits vererbt. Am letzten Samstag trat der Grossonkel von Bruno Joller an den Schweizer Masters-Meisterschaften in Klosters erfolgreich in Erscheinung. Der mittlerweile 81-jährige Küssnachter Werner Christen gewann in seiner Kategorie in der Gesamtwertung Silber. Dafür musste der im nidwaldnerischen Altzellen aufgewachsene Christen erfolgreich die acht Kilometer lange Strecke in der klassischen Technik und keine zwei Stunden später die gleiche Strecke in der freien Technik hinter sich bringen. Auch Roland May machte auf sich aufmerksam. Der Beckenrieder lief in seiner Kategorie auf Rang zwei.