Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Kaltblütige Luzerner Warmblüter

Am Final des Vereinscups des Zentralschweizerischen Kavallerie- und Pferdesportverbands stehen gleich zwei regionale Equipen zuoberst auf dem Podest. Die Taktik spielte eine grosse Rolle.
Sonja Grob
Janina Fuchs macht es mit ihrer Stute Chelsea gleich wie ihre Teamkollegen, kommt fehlerfrei und schnell über ihre Hindernisse, was für ihre Equipe Gold bedeutet. Bild: Sonja Grob (Schüpfheim, 26. August 2018)

Janina Fuchs macht es mit ihrer Stute Chelsea gleich wie ihre Teamkollegen, kommt fehlerfrei und schnell über ihre Hindernisse, was für ihre Equipe Gold bedeutet. Bild: Sonja Grob (Schüpfheim, 26. August 2018)

Der Final des ZKV-Vereinscups hat seine speziellen Vorgaben. 21 Hindernisse stehen im Parcours und drei Paare müssen im Vorfeld entscheiden, wer überspringt welche sieben davon. So hörte man vor dem Start überall Diskussionen beim Studieren des Parcoursplans. Wo spart man am meisten Zeit, wer hat das Können für die schwierigeren Wendungen und Sprünge? Man musste einen taktisch guten Weg wählen.

Die ersten Dreierequipen scheiterten alle und mussten einen oder mehrere Fehler auf ihr Konto verbuchen. Bis dann als Siebte die drei Reiterinnen des KRV Willisau ihre Aufgabe meisterten und mit 118,87 Sekunden eine Zeitvorgabe setzten. Anna Schär mit Charis, Muriel Holzmann mit Cortez von Hof wie auch ihre Schwester Seraina mit Six Sense touchierten keine Stange. Ihre Bestzeit blieb lange bestehen, bis als 19. Equipe die ­Luzerner Warmblutpferdezucht sich zum Start meldete.

Peter Bucher zieht «den Sechser im Lotto»

Als Erster ging Linus Egli im Sattel seines Schimmels San Cullinan temporeich über die Hindernisse und übergab an Peter Bucher. Dieser hatte ebenfalls mit seinem Wallach Chandor keine Mühe, alles bestens zu meistern, und dann übernahm Janina Fuchs mit ihrer Schimmelstute Chelsea die letzten Sprünge. Ihr gelang ebenfalls alles perfekt, und als die Zeit stoppte, stand diese bei 97,56, also einiges schneller als die bisher Führenden. So stand das Trio zuoberst auf dem Podest und liess sich die Goldmedaillen umhängen. Gefolgt vom Frauen-Trio, das Silber erhielt.

Die Freude war gross bei der Equipe der Luzerner Warmblutpferdezucht. Die ihr Präsident Victor Eng ebenfalls teilte. «Wenn ich jetzt nicht stolz sein kann, wann dann?» äusserte er sich lachend. Für die 21-jährige Tierarztgehilfin Janina Fuchs war es das erste Mal zuoberst auf dem Podest. «Ich reite Chelsea seit fünf Jahren – also eigentlich schon immer», beantwortet sie die Frage nach ihrem Pferd. Gekauft wurde sie als Fohlen und ist seitdem bei ihr. Selber gezüchtet hat Linus Egli seinen Schimmel San Cullinan und hat mit ihm und seinen Teamkollegen des Finals bereits die Ausscheidung zu diesem in Dagmersellen gewonnen. Als Nächstes steht für ihn der Final der sechsjährigen Pferde in Avenches im Programm und vielleicht noch das eine oder andere Turnier. Peter Bucher hofft, mit Chandor den nächsten Final des ZKV, die Trophy, reiten zu können. Denn mit seinem Pferd, das vor Jahren an der Fohlenauktion der Lostreffer war, hat er, wie er sagt, «den Sechser im Lotto». «Diesmal haben wir eine super Auswahl für den Parcours getroffen, es hat gepasst und dadurch haben wir gewonnen», erklärt er ihren Sieg.

Die Silber-Frauen von Willisau sind zufrieden

«Erwartet habe ich den Sieg eigentlich nicht», kommentiert Anna Schär die Silbermedaille. «Charis, welches das einzige Pferd in unserem Stall ist, das wir nicht selber gezüchtet haben, hat es toll gemacht.» Für sie ist die Silbermedaille super und sie lobt ihre Stute, die richtig mithalf. Für Muriel Holzmann war das Entscheiden, wer welche Hindernisse übersprang, eine Herausfor­derung. «Dies gelang mir mit Cortez, den ich seit viereinhalb Jahren reite, perfekt.» Ihre Schwester Seraina stimmt ihr zu, dass es nicht einfach war. «Doch uns sind drei coole Durchgänge gelungen.»

Schon die Qualifikation ritten die drei zusammen. Ob sie das nächstes Jahr wieder dabei sein werden? Anna Schär will Silber natürlich verteidigen, «doch das müssten nicht unbedingt wir sein: die besten Reiter unseres Vereins sollen dies übernehmen.»

Hinweis

Resultate unter: info.fnch.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.