Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Krienser sind die neuen Schüler-Meister

Die Vertreter der dritten Oberstufe des Schulhauses Kirchbühl in Kriens gewinnen in Basel den Credit Suisse Cup der Neuntklässler. Dies, obwohl sie die vom Veranstalter verlangten Pässe und Identitätsausweise zu Hause liegen liessen.
Jörg Greb
Gold für die Oberstufenschüler Kirchbühl aus Kriens. (Bild: PD (Basel, 13. Juni 2018))

Gold für die Oberstufenschüler Kirchbühl aus Kriens. (Bild: PD (Basel, 13. Juni 2018))

Es ist nicht anzunehmen, dass Fussballnationalcoach Vladimir Petkovic sich die Krienser Oberstufenschüler als Inspiration für seinen Wunsch nach Chaos für das erfolgreiche Brasilienspiel an der WM herangezogen hatte. Und schon gar nicht hatte er sich Ähnliches gewünscht. Chaos nämlich produzierten die Krienser bei ihrem Höhepunkt, unglaubliches Chaos. Doch auch das Ungeordnete führte zum Erfolg. Sie gewannen den Credit Suisse Cup der Neuntklässler, die Goldmedaille und den Pokal. Sie dürfen sich nun Schweizer Schülerfussballmeister nennen.

Die Premiere an diesem Traditionsanlass wäre schier zum Fiasko geworden. Die Verantwortung, welche die Lehrer an die 15-Jährigen übertrugen, führte zu einer Unterlassung. Diese überlasen das Kleingedruckte zum Finaltag. Die verlangten Pässe oder Identitätskarten eines jeden Spielers blieben zu Hause. «Retten» konnten sich die Luzerner mit Schüler- oder Töffli-Ausweisen.

Grosse Hektik im Final

Und anfänglich lief’s auch auf dem Feld nicht rund. Ein torloses Remis zum Auftakt führte zu Missstimmung, Anfeindungen. Doch schliesslich gelang es, die Energie umzumünzen in Leistung. Sieg an Sieg reihten die Krienser. Souverän erreichten sie den Halbfinal. Vor allem defensiv gefielen sie – mit einem «Hexer» im Tor. Die Glanzleistungen folgten. Mehr als überzeugend gewannen sie den Halbfinal 5:1.

Und auch im Final setzten sie sich durch – 1:0. Nicht ohne sich die Aufgabe erneut unnötig zu erschweren. Wegen eines Revanchefouls kassierte ein Spieler einen Fünfminutenausschluss. Dank generösem Einsatz aller übrigen sowie spektakulären und glücklichen Rettungsaktionen gelang es, das Tor rein zu halten. «Grossartig, dieser Sieg, aber wir sind hierhergekommen, um zu gewinnen», sagten anschliessend einige grossspurig. Festzuhalten gilt aber: Die Erfolgreichen zeichneten sich durch Zusammenhalt und diszipliniertes Spielen aus.

Hinweis

Infos: www.credit-suisse-cup.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.