Lugano Tigers – Lieblingsgegner von Swiss Central

Swiss Central Basketball holt gegen Lugano den ersten Sieg (107:102) in der laufenden NLA-Meisterschaft.

Daniel Schriber
Drucken
Der amerikanische Spielmacher Ricky Price wurde zum besten Spieler der Partie gewählt.

Der amerikanische Spielmacher Ricky Price wurde zum besten Spieler der Partie gewählt.

Manuela Jans-Koch
30. November 2019, Luzern

Nach dem überraschenden 95:86-Sieg im Achtelfinalspiel des Schweizer Cups von vergangener Woche gewinnt Swiss Central Basketball innert Wochenfrist zum zweiten Mal gegen die Lugano Tigers. Dank des 107:102-Heimsiegs gegen die Tessiner holen sich die Zentralschweizer den langersehnten ersten Meisterschaftssieg in der laufen NLA-Meisterschaft.

Den Grundstein zum Erfolg legte das Heimteam in der ersten Halbzeit. Nach 20 Minuten führte Swiss Central bereits mit 59:42 – dies nicht zuletzt dank einer herausragenden Trefferquote aus der Distanz. Gleich

10 von 15 Dreipunkteversuchen landeten im gegnerischen Korb, was einer aussergewöhnlichen Quote von über 66 Prozent entspricht. Zum Vergleich: Mit einem Saisonschnitt von 25,5 Prozent war Swiss Cenral bis anhin das schwächste NLA-Wurfteam aus der Distanz.

Dass das Spiel nochmals eng wurde, ist auf das starke dritte Viertel von Lugano zurückzuführen. «Wir haben das Spiel unnötig spannend gemacht», so SCB-Coach Danijel Eric. Ansonsten aber zeigte sich der Trainer zufrieden mit der Leistung seines Teams. «Wir konnten im entscheidenden Moment noch einen Zacken zulegen.»

Ricky Price kommt immer besser in Fahrt

Zum besten Spieler der Partie wurde Ricky Price gekürt. Der 26-jährige amerikanische Spielmacher kam in der ersten Meisterschaftsphase aufgrund Verletzungsproblemen nur langsam auf Touren, nun aber scheint der Knoten endgültig geplatzt zu sein: Price führte sein Team mit viel Umsicht und erzielte darüber hinaus 30 Zähler. «Ich fühlte mich zum ersten Mal in dieser Saison hundertprozentig fit», so Price nach dem Spiel. «Ein gutes Gefühl!» Punktemässig übertrumpft wurde der Amerikaner nur Joel Wright. Der 29-Jährige erreichte mit 37 Zählern einen persönlichen Bestwert im Trikot der Zentralschweizer.

Basketball, NLA-Männer
10. Runde: Swiss Central – Lugano 107:102. Genève – Vevey Riviera 86:71. Pully Lausanne – Monthey 66:78. Massagno – Starwings 91:77. Boncourt – Nyon 96:90.
Rangliste (alle 10 Spiele): 1. Fribourg Olympic 20. 2. Lions de Genève 18. 3. Union Neuchâtel 18. 4. Massagno 16. 5. Monthey 16. 6. Pully Lausanne 15. 7. Vevey Riviera 15. 8. Boncourt 14. 9.
Lugano 13. 10. Starwings Basel 13. 11. Nyon 11. 12. Swiss Central 11.

Swiss Central – Lugano 107:102 (59:42)
Maihofhalle. – 400 Zuschauer. – Swiss Central: Nana (20), Mirza Ganic (2), Früh, Leucio, Price (30), Wright (37), Leucio, Jusovic, Mirnes Ganic, Obim (2), Samenas (11). – Bermerkung: Swiss Central ohne Plüss und Zoccoletti (beide verletzt).