«Unser
 Ziel ist, das Ziel zu erreichen»: Das sagen die Teilnehmer zur Faszination Luzerner Stadtlauf

Manche sind schon seit Jahren dabei, für andere ist es das erste Mal: Lesen Sie hier, warum Läuferinnen und Läufer am Luzerner Stadtlauf mitmachen.

Drucken
Teilen

Adrian Reichmuth aus Kriens:

«Ich mache jedes Jahr zwölf Läufe. 
Und der Stadtlauf gehört einfach dazu – super Strecke, toll organisiert.»

Andrew Metcalfe:

«Der Lauf ist ein schönes Erlebnis, 
für mich ist es ein Vater-Sohn-Ereignis.» 

Martina Flüeler mit Livio aus Alpnach:

«Das ist ein Highlight für uns beide. Der Spass steht im Zentrum.» 

Andreas Felder aus Luzern:

«Ich mache aus Solidarität zum Veranstalter mit – und wegen meiner Nichte. Es ist wichtig, dass man solche Events unterstützt, an dem derart viele Menschen im Hintergrund arbeiten.» 

Remo Köthe aus Emmenbrücke:

«Das ist der perfekte Familien
event. Die Jungmannschaft 
ist motiviert, hier zu laufen.» 

Jimmy Kiser aus Neuenkirch:

«Wenn der Stadtlauf schon in der Nähe stattfindet, muss ich einfach dabei
 sein. Das gehört bei mir zur Tradition.»

Rico Hurst aus Luzern:

«Dass man beim Stadtlauf auch 
mit der Firma starten kann, ist genial.
Das ist gut für den Teamgeist.» 

Nils Haller aus Luzern:

«Ich starte mit dem Leichtathletik-Verein. Besonders freue ich mich auf die Medaille, die ich im Ziel erhalte.» 

Michaela Gisler aus Altdorf:

«Der Stadtlauf ist ein perfekter 
Event für das Geschäft. Wir verbinden
 Sport und Fitness mit dem anschliessenden Ausgang. Das 
darf natürlich nicht fehlen.» 

Ueli Gander aus Emmenbrücke:

«Ich war früher im Turnverein ein leidenschaftlicher Crossläufer. Der Laufsport hat mich immer begeistert. 
Der Stadtlauf ist einfach ein Volksfest.»

Jarina mit Nico und Vater Markus Schuler aus Römerswil:

«Ich darf meinem Papi und meinem Bruder Nico nicht davonrennen.
Das würde ich gerne machen, aber Papi hat Nein gesagt.»

Andy Stocker aus Buchrain:

«Das Beste bei diesem garstigen Wetter ist die feine Gratispasta, 
die auch bestens schmeckt.»

Kim Küttel aus Horw:

«Ich will einfach ins Ziel kommen. Ich bin schon jetzt etwas kribbelig.» 

Xander Schorno mit Luana aus Luzern:

«Ich gehe zum ersten Mal mit
meiner Tochter an den Stadtlauf. 
Wir freuen uns auch auf das Fest 
und die Stimmung in der Altstadt.»

Stephan Arnold aus Meggen:

«Ich starte zum dritten Mal. Der Anlass hat sehr viel zu bieten – ein Event, der die gesamte Bevölkerung anspricht.»

Thomas Rölli mit Livia (links) und Eline aus Dierikon:

«Wir sind schon das dritte Mal 
in Luzern dabei. Es ist ein Tag für 
die Familie, aber auch ein 
toller Event für die Bevölkerung.» 

Roger Burri und Sandra Knüsel 
mit Joline und Lian aus Neuenkirch:

«Der Stadtlauf bietet ein super Rahmenprogramm für jedermann. Egal, in welcher Kategorie auch 
immer: Es hat bestimmt 
die passende Streckenlänge.»

Jael Arnold aus Ebikon:

«Ich bin mit der Läuferriege am Start. Das macht immer grossen 
Spass, in der Gruppe zu laufen.» 

Frances Clay aus Luzern:

«Ich wohne schon seit zehn Jahren 
in Luzern. Es ist nun an der Zeit, auch einmal am Stadtlauf zu starten.»

Simone Furrer und Giulia aus Malters:

«Wir sind das erste Mal dabei und freuen uns sehr auf den Lauf.»

Emilia Popovic aus Reussbühl:

«Ich gehe gerne joggen und 
nehme mit dem Turnverein teil.» 

Ruth und Urs Amrein mit Nils aus Willisau:

«Luzern geniesst bei uns Tradition.
 Dabei sein ist auch Ehrensache.» 

Urs Muther mit Tamina aus Eschenbach:

«Die grösseren Kinder wollten nicht mehr am Stadtlauf mitmachen. 
Jetzt gehe ich halt mit Tamina. Wir haben trotzdem grossen Plausch.» 

Daniel Emmenegger aus Kriens:

«Ich war bisher der einzige Jogger in der Familie. Jetzt starten wir zum ersten Mal zusammen in Luzern.» 

Tanja Schmid aus Sursee:

«Ich begleite Bewohnerinnen und Bewohner meines Arbeitgebers auf 
der Strecke. Das ist eine schöne Aufgabe, auf die ich mich sehr freue.» 

Rocco Montano mit Alissa aus Sarnen:

«Mami ist an einem Polterwochenende eingeladen. Wir beide machen einen gemütlichen Papi-Tochter-Tag.»

Dina Schindler mit Papa Daniel aus Luzern:

«Ich freue mich auf das Springen und natürlich auf die Medaille im Ziel.»

Urs Vetter aus Kriens:

«Ich laufe zusammen mit meinem Sohn, der Jahrgang 2014 hat. Die 1500 Meter werden zu einer grossen, aber schönen Herausforderung.» 

Mathias Hollenstein aus Emmenbrücke:

«Ich gehe mit der Firma an 
den Stadtlauf. Ich finde es eine gute
Sache, dass man auch ausserhalb des Büroalltags gemeinsam 
etwas unternimmt und sich in 
privater Atmosphäre begegnet.»

Franziska Gamma aus Root:

«Mein vierjähriger Göttibub Florian wollte unbedingt starten. Unser
 Ziel ist, das Ziel zu erreichen.» 

Ruzica Markovic aus Luzern:

«Ich bin leidenschaftliche Läuferin
und bestreite schon seit vielen
Jahren den Luzerner Stadtlauf.»

Tobias Bättig aus Altbüron:

«Ich gehe zum ersten Mal mit 
meinem Sohn Leon an den Start. Er hat sich spontan dazu entschlossen. 
Die Vorfreude ist nun aber gross.» 

Rafael Schick aus Emmenbrücke:

«Der Stadtlauf ist ein Muss für mich.
Es reisen sogar meine Verwandten aus dem deutschen Albstadt an, 
um am Stadtlauf dabei zu sein.»

Serge Liefert aus Stadt Luzern:

«Der Stadtlauf ist eine gute Sache, ein Anlass für die gesamte Bevölkerung.»

David Eberli aus Luzern:

«Ich bin soeben von Affoltern am 
Albis nach Luzern gezügelt und will 
den Stadtlauf und die einmalige Ambiente selber einmal erleben.» 

Treumund Siegrist aus Montreux 
und Therese Hug aus Le Bouveret:

«Ich komme immer sehr gerne nach Luzern. Die Stadt hat viel zu bieten,
und der Lauf ist wunderschön. Ich bestritt früher auch immer die Waffenläufe in Kriens – sogar beim ersten 
im Jahr 1962 war ich am Start.»

Roman Ottiger aus Luzern:

«Der Stadtlauf ist in vielerlei Hinsicht
 eine gute Sache: Er bietet Spass, Geselligkeit und trägt zur Fitness bei.» 

Ruth Angliker aus Horw:

«Ich laufe zusammen mit meinem Göttibub Elion. Er freut sich sehr.
Wir haben uns gegenseitig 
zum Mitmachen motiviert.» 

Ludwiger Bucher aus Luzern:

«Dabei sein ist alles. Das Mitmachen steht dabei im Vordergrund. 
Ich bin mit dem Turnverein hier.»

Pedro Carvalho Cardoso aus Ruswil:

«Ich will schneller sein als letztes Jahr. Dieses Ziel stecke ich mir immer. Man muss sich immer neue Ziele stecken. Der Laufsport ist Teil meines Lebens.»