FC Sarnen: Mike Käch will es nochmals wissen

Im Startspiel zur zweiten 2.-Liga-inter-Saison bekommt der FC Sarnen mit Absteiger FC Kickers Luzern gleich einen Brocken vorgesetzt. Neuzuzug Käch: «Ein schwieriger Gegner. Aber wir stellen uns dieser Aufgabe.»

Ruedi Vollenwyder
Drucken
Teilen
Mike Käch (Mitte) soll den Sarnern neue Impulse geben. Bild: Ruedi Vollenwyder (Sarnen, 13. August 2018)

Mike Käch (Mitte) soll den Sarnern neue Impulse geben. Bild: Ruedi Vollenwyder (Sarnen, 13. August 2018)

Vor dem letzten Testspiel gegen das U18-Team FC Luzern/SC Kriens (2:2) hatte Sarnens Trainer Ricardo Pereira «ein ungutes Saisonstartgefühl». Er redete von einer recht «turbulenten Sommerzeit. Die Vorbereitung auf die neue Saison war für mich nicht einfach, um im Trainingsalltag etwas Gescheites einzustudieren». Nach dem Match und dem Unentschieden gegen die jungen, technisch starken Luzerner hellte sich seine Miene wieder etwas auf. «Diesmal sah ich über eine Stunde lang gute Ansätze, die mich für das Startspiel gegen den FC Kickers wieder positiver stimmen.» Er spricht aber auch noch von etlichen Baustellen in seinem Team: «Doch diese verrate ich nicht.» Über die Stärken seiner Mannschaft, die sich personell gegenüber der letzten Saison nur unwesentlich veränderte, hingegen schon. «Das Positive: Wir konnten die Achse behalten. Und die jungen Spieler, die neu im Kader sind, haben Qualität. Diese beiden Fakten stimmen mich, was die Zukunft betrifft, sehr zuversichtlich.»

Mike Käch bringt viel Erfahrung mit

Mit dem Zuzug von Mike Käch (28), der schon beim FC Ruswil unter Trainer Riccardo Pereira 2.-Liga-inter Fussball spielte, haben die Sarner einen Topspieler ins Team holen können. Der während dreier Saisons beim SC Buochs spielende Käch heuerte nach einem im April 2017 erlittenen Kreuzbandriss zuletzt beim Stammklub FC Ruswil in der 3. Liga an. Dort fand der ehemalige 1.-Liga-Spieler allerdings nicht das erhoffte Umfeld. Nach nur fünf Spielen warf er, auch wegen Schmerzen im operierten Knie, «das Handtuch». Dieser Handtuchwurf wurde zum Glück für den FC Sarnen. «Gross einleben musste ich mich in Sarnen nicht. Ricardo Pereira und Marcel Bühler – mein ehemaliger WG-Mitbewohner – kannte ich schon aus früheren Ruswiler Zeiten. Deshalb fiel mir der Wechsel zum FC Sarnen auch leicht», begründet der in Kriens wohnende Mike Käch das Engagement bei den Obwaldnern. Und der Sarner Trainer meinte strahlend: «Schön, dass er jetzt bei uns ist.»

Nach dem Rücktritt der «Legende» Pascal Bucher, wird Käch das Sarner Dress mit der Nummer 10 erben. Und meint schmunzelnd: «Ein Vergleich mit ihm hinkt. Ich habe andere Qualitäten als Pascal. Er sorgte weiter vorne mit seinen Ideen für Turbulenzen. Ich hingegen werde versuchen, vom typischen Part des Sechsers unser Spiel von hinten heraus anzukurbeln.» Der als Administrator eines Nachtklubs arbeitende Mike Käch ist für Trainer Ricardo Pereira ein absoluter Aggressivleader, «der die Jungspunds im Spiel korrigiert und mit Tipps füttert. Aber auch lautstark seine Meinung kundtut, wenn es nötig ist», so der Trainer. «In der letzten Saison waren wir, was diese kommunikative Aggressivität betrifft, viel zu brav.»

Startspiel gegen einen angeschlagenen Gegner

Ein zu braves Auftreten ist auch im ersten Heimspiel gegen den FC Kickers nicht erwünscht (Samstag 18.00, Seefeld). Der leidenschaftlich «Pingpong» und auch Golf spielende Mike Käch sieht diesem Startmatch mit gemischten Gefühlen gegenüber. «Kickers ist schwer einzustufen. Der 1.-Liga-Absteiger ist zudem sicherlich auf Wiedergutmachung aus, musste er doch im Startspiel gegen den Aufsteiger FC Willisau eine 1:5-Niederlage einstecken. Doch wir werden uns dieser Aufgabe mit viel Engagement stellen. Ich will immer gewinnen!» Ein Startsieg wäre ein toller Einstieg mit seinem neuen Verein.

Hinweis

2. Liga inter: FC Sarnen – FC Kickers (Samstag, 18 Uhr, Seefeld).

Testspiele: Sarnen – Schattdorf 1:1. Sarnen – Perlen-Buchrain 0:2. Sarnen – Hergiswil 0:0. Sarnen – Luzern/Kriens U18 2:2.

Vereinsmutationen. Zuzüge: Michael Käch (Ruswil), Joshua Ochsenbein (Luzern/Kriens U18), Tobias Holtz (Nachwuchs), Daniel Rohrer (Nachwuchs). – Abgänge: Pascal Bucher (Rücktritt), Harris Jasarevic (Emmenbrücke).