Nach dem fatalen Saisonstart: Findet Ad Astra Sarnen zurück in die Spur?

Den Obwaldnern bieten sich in der Unihockey-Meisterschaft und -Cup zwei Gelegenheiten zur Rehabilitation.

Drucken
Teilen
Sarnens Neuzuzug Jens Sommerhalder (rechts).

Sarnens Neuzuzug Jens Sommerhalder (rechts).

Dominik Wunderli

Sehr ernüchternd dürfte das Zwischenfazit von Ad Astra Sarnen nach den ersten vier Runden der neuen NLA-Saison ausfallen. Gegen die drei meistgenannten Meisterschaftsfavoriten setzte es allesamt Kanterniederlagen ab. Zuletzt blieben die Obwaldner auch gegen Waldkirch-St.Gallen, einem Gegner, der sich eher auf Augenhöhe bewegt, deutlich von einem Punktgewinn entfernt. «Grundsätzlich müssen wir in jeder Hinsicht zulegen. Offensichtlich ist bislang aber vor allem unsere sehr magere Ausbeute in der Offensive. Wenn wir in dieser Liga mithalten wollen, müssen wir im Angriff deutlich gefährlicher werden», so der Sarner Neuzuzug Jens Sommerhalder selbstkritisch.

Der Aargauer wechselte auf diese Saison hin von Lok Reinach zu Ad Astra, nachdem er sich in den letzten Jahren in der 1. Liga als zuverlässiger Skorer einen Namen gemacht hatte. «Von mir selbst erwarte ich natürlich auch Tore. Die Chancen dazu waren bislang nicht mehr in der gleichen Häufigkeit vorhanden wie zwei Ligen tiefer. Aber sie waren da, ich muss sie einfach kaltblütiger nutzen», meint der 26-Jährige.

Im Cup kann Sarnen Ladehemmungen abbauen

Am Wochenende steht den Sarnern erneut eine Doppelrunde bevor. Am Samstag treffen sie in der fünften Meisterschaftsrunde auf Chur Unihockey. Sommerhalder: «Das Vorbereitungsspiel Anfang August gegen Chur hat gezeigt, dass mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung für uns durchaus etwas drin liegt.» Gar als Favorit wird Ad Astra am Sonntag in das Cup-Spiel gegen den Erstligisten Jona-Uznach Flames steigen. Sommerhalder freut sich auf diese Partie: «Ich hoffe, wir können in diesem Spiel unsere Ladehemmungen ablegen und etwas Selbstvertrauen tanken. Das würde uns definitiv guttun.» (jh)