Ski alpin
Nebel behindert Klewen-Derby: Dennoch können fast alle Rennen gefahren werden

Das Combi-Race Speed auf Klewenalp bot dem Skinachwuchs die Möglichkeit, für einmal in einer schnellen Disziplin ein etwas anderes Rennen zu fahren, bis der Nebel kurz vor Schluss des zweiten Durchgangs den Abbruch erzwang.

Drucken
Das Podest der Mädchen U14: 1. Elin Würsch, 2. Elin Trütsch, 3. Meret Muheim.

Das Podest der Mädchen U14: 1. Elin Würsch, 2. Elin Trütsch, 3. Meret Muheim.

Turi Käslin

Das legendäre Klewen-Derby, einst ein Abfahrtsrennen von der Klewenalp Richtung Dorf, hat bei seiner zweiten Austragung als Speed-Jugendrennen im Chälengebiet grossen Anklang gefunden. Kinder aus 43 Klubs der Zentralschweiz, der Ostschweiz, des Bündnerlandes, des Zürcher Skiverbandes, des Berner Oberlands und des Mittellandes waren am Start. Den Organisatoren des Skiclubs Beckenried-Klewenalp unter Lukas Würsch und Bernhard Niederberger blieb nichts erspart. Bei den Einrichtungsarbeiten am Freitag herrschte dichter Nebel, es war extrem feucht-nass und die Piste total aufgeweicht. Die Durchführung des Rennens war zweifelhaft. Eine klare Nacht sorgte dann für den Umschwung: eine Top-Piste und gute Sicht für die 170 Kinder und die 60 Funktionäre.

Im ersten Rennen stellte Meret Muheim (Attinghausen) bei den Mädchen die Bestzeit auf. Alessia Stössel (SCBK) stand bei der U14-Kategorie ebenfalls auf dem Podest, was auch Vanessa Zieri (SCBK) bei den jüngsten Mädchen gelang, wo der Sieg an die Zürcherin Emma Dugar ging. Charlotte Wiggins aus Andermatt war Schnellste bei den ältesten Mädchen. Laufbestzeit bei den Knaben erzielte der U14-Fahrer Dario Fuchs vom Drusberg. Hinter ihm fuhr Nino Berlinger (SCBK) auf Platz zwei. Platz zwei erkämpfte sich auch der Beckenrieder Vitus Eichmann hinter dem Berner David Zenger bei den Knaben U12. Sven Strüby (Einsiedeln) holte sich Rang 1 bei den ältesten Knaben. Das zweite Rennen konnte leider nur für die Mädchen gewertet werden, weil der wieder dicht auftretende Nebel bei den Knaben eine Absage erzwang. Bestzeit bei den Mädchen fuhr die einheimische U14-Athletin Elin Würsch. Emma Dugar und Ruby Fullerton (Andermatt) dominierten ihre Kategorien. (mac)