Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Neuenkircher Volleyballerinnen geraten in eine Negativspirale

Das Neuenkircher 1.-Liga-Frauenteam kommt in der zweiten Saison nach dem Aufstieg nicht vom Fleck – sechste Niederlage im siebten Spiel. Trainer Christian Widmer sieht den Grund im mentalen Bereich.
Ruedi Vollenwyder
Das Timing des Neuenkircher Blocks mit Fabienne Stirnimann (Nummer 6) und Marlen Bachmann (Nummer 12) ist perfekt.Bild: Manuela Jans-Koch (Neuenkirch, 24. November 2018)

Das Timing des Neuenkircher Blocks mit Fabienne Stirnimann (Nummer 6) und Marlen Bachmann (Nummer 12) ist perfekt.Bild: Manuela Jans-Koch (Neuenkirch, 24. November 2018)

«Diesen Match hätten wir nie und nimmer verlieren dürfen», drückt Christian Widmer, der neue Trainer Neuenkirch, seine Verzweiflung aus. Er ergänzt: «Wenn man nach fünf Sätzen 19 Punkte mehr auf dem Konto hat als der Gegner, dann müsste das Verdikt eigentlich nur Sieg heissen.» Doch diese These ging in der mit 2:3 verlorenen Partie gegen Aesch Pfeffingen nicht auf.

Auch Neuenkirchs Captain Sarina Weingartner, seit über zehn Jahren ein sicherer Wert im Team, gab zu Protokoll: «Dieses Match hätten wir auf unsere Seite ziehen müssen, wenn wir den ersten Satz wegen eines 11:24-Rückstands nicht total verschlafen hätten. Im zweiten Set lagen wir lange in Führung. Doch das Glück war uns auch in diesem Satz nicht hold, wie das Resultat von 27:29 zeigt.» In den Spielabschnitten drei und vier kamen die Neuenkircherinnen endlich in Fahrt. Die jungen und in den ersten beiden Sätzen frech auftrumpfenden Aesch-Spielerinnen wurden mit jeweils 25:12 richtiggehend überfahren.

Trainer muss noch mehr Überzeugungsarbeit leisten

«Endlich konnten wir unsere gewohnten Leistungen abrufen. Die Annahmen kamen präzise, die Angriffe endeten mit Punktgewinnen und unsere Blockarbeit funktionierte bestens», erklärt die 26-jährige Sarina Weingartner den Umschwung, der für den entscheidenden fünften Satz zuversichtlich stimmte. Doch das glücklos auftretende Neuenkirch verlor das spannende und auf Augenhöhe gespielte Tiebreak mit 15:17. Dies nach einem vergebenen Matchball beim Spielstand von 15:14. Dementsprechend gross war der Frust ob dieser erneuten Niederlage, der sechsten im siebten Spiel.

Den Grund für die Negativspirale sieht Trainer Christian Widmer im mentalen Bereich. «Wir leisten uns in kritischen Phasen zu viele Eigenfehler, die mit besserer Kopfarbeit vermeidbar wären. So auch im Match gegen Aesch-Pfeffingen. In dieser Hinsicht muss ich noch einiges an Überzeugungsarbeit investieren», so der 32-Jährige. Widmer, der in der vergangenen Saison noch das U23-Team von Neuenkirch betreut hatte, schaffte nach eigenen Aussagen den Aufstieg in das für ihn unbekannte 1.-Liga-Umfeld ohne Probleme.

«Ich fand eine intakte und gut funktionierende Mannschaft vor. Da musste ich rein gar nichts zurechtbiegen.» Und Sarina Weingartner bemerkt: «Er brachte viele neue Ideen und Ansichten mit ins Team. Doch es braucht halt seine Zeit, bis wir seine neuen Ideen auch auf dem Spielfeld konsequent umzusetzen vermögen. Das Spiel gegen Aesch-Pfeffingen zeigt aber auf, dass wir zusammen mit ihm auf dem richtigen Weg sind. Jetzt muss es nur noch punktemässig anhängen.»

Diese Zeit läuft den Neuenkircherinnen, trotz Lichtblicken aus dem Spiel gegen Aesch, langsam davon. Das Widmer-Team liegt mit nur fünf Zählern punktgleich mit Therwil auf dem vorletzten Rang. Der punktemässige Rückstand auf das angestrebte Saisonziel, den 5. Schlussrang, beträgt bereits sechs Zähler.

Gruppe C: Volley Lugano – FC Luzern 3:0 forfait. BTV Aarau – Lunkhofen 3:1. Neuenkirch – Aesch-Pfeffingen 2:3 (22:25, 27:29, 25:12, 25:12, 15:17). Riehen – Kanti Baden 3:1. Gordola – Therwil 3:2. – Rangliste (alle 7 Spiele): 1. Riehen 17 (19:7). 2. BTV Aarau 17 (20:10). 3. Kanti Baden 16 (19:9). 4. Aesch-Pfeffingen 12 (16:14). 5. Lunkhofen 11 (13:12). 6. Gordola 9 (13:15). 7. Volley Lugano 7 (11:16). 8. FC Luzern 6 (10:18). 9. Neuenkirch 5 (10:20). 10. Therwil 5 (8:18).

Neuenkirch – Aesch Pfeffingen 2:3

Grünau. – 80 Zuschauer. – SR Gander/Faye. – Spieldauer: 117 Minuten. – Sätze: 22:25, 27:29, 25:12, 25:12, 15:17. – Neuenkirch: Lisa Bachmann, Marlen Bachmann, Dodaj, Krummenacher, Stirnimann, Weingartner, Carina Camenzind (Libera); Leandra Camenzind, Roos, Troxler.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.