Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Der FC Altdorf möchte offensiv weiter überzeugen

Der FC Altdorf will die Vorrunde mit einem Sieg abschliessen.
Ronny Arnold
Die Rückkehr von Cédric Gisler (links) brachte gegen den LSC viel Qualität ins Altdorfer Spiel.Bild: Ronny Arnold (Altdorf, 3. November 2019)

Die Rückkehr von Cédric Gisler (links) brachte gegen den LSC viel Qualität ins Altdorfer Spiel.Bild: Ronny Arnold (Altdorf, 3. November 2019)

Fussball Der FC Altdorf trifft morgen Samstag (17.00, Seeland) im letzten Vorrundenspiel der 2. Liga regional auswärts auf den Aufsteiger Sempach. Dabei kommt für die Urner zumindest leistungsmässig die Winterpause zu früh. Die Formkurve zeigt seit der bitteren Derbyniederlage gegen Schattdorf (0:1) stetig nach oben: Zuletzt siegten die Hauptörtler nach einer starken Leistung gegen den Tabellenführer Luzerner SC zu Hause mit 4:1. Insbesondere die erste Halbzeit bot den Zuschauern ein attraktives Fussballspiel.

Offensiv hat sich der FCA endlich gefunden. In den letzten drei Spielen skorten die Urner gleich 13-mal. Gegen den LSC stimmte auch die Defensive. Die Luzerner hatten Mühe, sich Chancen zu erarbeiten. Als letzte Aufgabe vor der Pause erwartet Aufsteiger Sempach die Urner Hauptörtler. Die Mannschaft von Elvis Velic steht derzeit auf einem Abstiegsplatz. Sorgen bereitet den Luzernern ihre schwache Defensive. In 12 Spielen kassierten die Seeländer mit 38 Treffern doppelt so viel wie die Mannschaft aus dem Urnerland. Dagegen steht aber eine solide Offensive auf dem Platz. Die Luzerner sind mit schnellen Angreifern bestückt. Damit schafften es die Sempacher, immer wieder zu punkten.

Mit einem Sieg gegen Altdorf könnte sich die Velic-Equipe noch ein Überwintern oberhalb des unteren Striches ermöglichen. Das wollen die Urner aber unbedingt verhindern und den Schwung aus den letzten Spielen mitnehmen. «Uns ist bewusst, dass wir auch gegen Sempach nochmals eine Topleistung abliefern müssen. Mit einem konzentrierten und engagierten Auftritt liegen in Sempach durchaus drei Punkte drin», sagt Assistenztrainer Dominic Herger und schiebt nach: «Wir müssen an die Leistungen unserer letzten Spiele anknüpfen und versuchen dem Spiel von Beginn an unseren Stempel aufzudrücken.» Für dieses Unterfangen fehlen den Trainern weiterhin Luca Tresch, Oguz Cil und Jamin Schürpf.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.