Uris Rollhockeyaner sind zum Siegen verdammt

Vor dem letzten NLA-Qualifikationsspiel des RHC Uri gegen den RSC Uttigen steht bereits fest, dass die Urner maximal ihren bisherigen Tabellenrang werden halten können.

Hören
Drucken
Teilen
Uri mit Felipe Sturla (links).

Uri mit Felipe Sturla (links).

Urs Hanhart / Urner Zeitung

Selbst bei einem Sieg bleibt das Team von Trainer Carlos Sturla auf Rang 7 sitzen. Demgegenüber ist nach hinten noch alles möglich. Der bevorstehende Gegner Uttigen liegt zwar auf dem letzten Platz, kann mit einem Sieg allerdings an den Urnern vorbeiziehen.

Die Affiche verspricht auch deshalb jede Menge Spannung, weil sich beide Teams für die Abstiegsrunde in Stellung bringen möchten. In dieer Abstiegsrunde nehmen die Mannschaften die Hälfte der Punkte aus der Qualifikation mit. Zum aktuellen Zeitpunkt sind Uri (12 Punkte), Wolfurt (11) und Uttigen (10) die heissesten Kandidaten auf den direkten Abstieg in die NLB. Ein Sieg am Samstag wäre auch deshalb von immensere Bedeutung für die Urner, weil sowohl Wolfurt als auch Uttigen noch weitere Qualifikationsspiele vor sich haben, während dem es für die Urschweizer am Samstag die letzte Gelegenheit ist, das Punktekonto zu erhöhen. Für dieses wichtige Spiel fallen die beiden Torhüter Ricardo Figueiredo und Pedro Marinho aus. Wer hinter Marc Blöchlinger die Nummer 2 bilden wird, ist momentan noch offen.

Vor allem Routiniers sind nun gefordert

Bei den Urnern haben die Auftritte im Jahr 2020 bislang Mut gemacht, holten sie doch einen Grossteil der Punkte in den beiden ersten Monaten des neuen Jahres. Hinzu kamen aber immer wieder unnötige Niederlagen, die am Ende die Qualifikation für die Playoffs kosteten. Man darf gespannt sein, wie die Urner, die in der Vergangenheit schon mehrfach gegen den Abstieg kämpfen mussten, dieses Mal mit dem Druck umzugehen wissen. Vor allem arrivierte Kräfte wie Felipe Sturla, Michael Gerig und Joshua Imhof dürften gefordert sein.

Uttigen – ein unbequemer Gegner für die Urner

Uri-Trainer Carlos Sturla gibt sich nach wie vor selbstbewusst: «Ich bin vom Können meines Teams überzeugt und gehe davon aus, dass wir die Liga halten werden, wenn wir unsere gewohnten Leistungen abrufen können.» Wichtig ist jedoch, dass die Urner nicht mit einem Punkterückstand in die Abstiegsrunde starten müssen, was faktisch einen Sieg gegen Uttigen voraussetzt. Die Urner bekundeten in der Vergangenheit häufig Mühe gegen die kämpferischen Berner Oberländer. Bezeichnenderweise ging auch das Hinspiel mit 3:4 verloren. Dass mit Patrick Greimel ein Urner für die Berner spielt, verleiht der Partie zusätzliche Brisanz. (ji)

Rollhockey, NLA-Männer

Samstag. 18.00: RHC Uri – RSC Uttigen (Rollhockeyhalle Seedorf).
Rangliste: 1. Genf 14/40. 2. Diessbach 14/29. 3. Montreux 14/28. 4. Biasca 15/21. 5. Dornbirn (AUT) 14/18. 6. Wimmis 14/17. 7. Uri 15/12. 8. Wolfurt (AUT) 12/11. 9. Uttigen 12/10.