Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ruderregatta auf dem Sarnersee sorgt für viele Highlights

Über das Pfingstwochenende ging die 35. Auflage der internationalen Ruderregatta auf dem Sarnersee über die Bühne. Dabei setzten sich der Seeclub Stansstad und der Ruderclub Sarnen bestens in Szene.
Ralf Blase
Sina Haefeli (links) und Nicole Schmid (Seeclub Stansstad) sicherten sich trotz enormer körperlicher Vorbelastung in vier Rennen drei Siege. (Bild: Ralf Blase, Sarnen, 8. und 9. Juni 2019)

Sina Haefeli (links) und Nicole Schmid (Seeclub Stansstad) sicherten sich trotz enormer körperlicher Vorbelastung in vier Rennen drei Siege. (Bild: Ralf Blase, Sarnen, 8. und 9. Juni 2019)

Am Pfingstsamstag herrscht trotz Sonnenschein ein heftiger Gegenwind auf dem Sarnersee, sodass die üblichen Rennzeiten auf allen Distanzen um eine bis zwei Minuten länger ausfielen als gewohnt. Diese Bedingungen stellten für die Ruderinnen und Ruderer nicht nur erhöhte Anforderungen an Kraft und Ausdauer, sondern auch an die Rudertechnik. Am Pfingstsonntag war es dann für die Wassersportler zeitweise etwas nass, dennoch konnten die Rennen bei optimalen Wasserverhältnissen ausgetragen werden.

Einen starken Eindruck hinterliessen die Nachwuchsboote des Seeclubs Sempach. Hervorzuheben ist dabei der Doppelvierer bei den U15-Juniorinnen. Körperlich eigentlich unterlegen, in technischer Hinsicht aber überlegen, liessen die Sempacherinnen an beiden Tagen ihre Konkurrenz weit hinter sich. Mit total 13 Siegen waren die Athleten vom Sempachersee der zweitbeste Verein auf den Sarnersee.

Seeclub Luzern holte sich 22 Siege

Mit Abstand die meisten Siege erzielte der Seeclub Luzern. Ganze 22 Mal in allen Altersklassen und Kategorien konnten die Luzerner Seeclübler am Siegersteg anlegen und sich die begehrten Medaillen umhängen lassen. Ihre ganze Klasse zeigten die Luzerner am Sonntag in Finalrennen des Männer-Elite-Doppelvierers. Felician Bossart, Maurin Lange, Niklaus Haberthür und Fabio Bekcic überliessen zu Beginn des Rennens dem Boot aus Morges die Führung von über einer Bootslänge Vorsprungs. Ab der 1000-Meter-Marke griffen die Luzerner an, nach 1500 Meter lagen sie bereits gleichauf. Die Ruderer vom Genfersee vermochten nicht mehr dagegen zu halten und mussten den Luzernern mit fast zwei Bootslängen Vorsprung den Sieg überlassen. Nicht nur die Luzerner haben sich über diesen Sieg gefreut, auch die Obwaldner, hatte doch Niklaus Haberthür dereinst beim Ruderclub Sarnen mit dem Rudersport begonnen.

Im gleichen Rennen belegte die Renngemeinschaft Stansstad/Aarburg den hervorragenden dritten Platz. Mit an Bord Remo Diethelm, der neue Präsident des Seeclubs Stansstad sowie Ruderchef Julian Flühler. Auch sonst kann Stansstad-Trainer Jürgen Träger mit der Ausbeute seiner Truppe äusserst zufrieden sein. Mit zehn Siegen liegt der Seeclub Stansstad zusammen mit dem Züricher Seeclub Küsnacht auf Platz 4 der erfolgreichsten Vereine an der Sarnersee-Regatta.

Gian Luca Egli mit beeindruckender Bilanz

Nachwuchstalent Gian Luca Egli hatte erst am Freitag vor der Regatta einen Ergometertest des Schweizerischen Ruderverbandes absolviert, um sich für den internationalen Wettbewerb «Coupe de la Jeunesse» der U19-Altersklasse zu bewerben. Der bald 15-jährige Egli verpasste die Limite nu um eine winzige Zehntelsekunde. Davon unbeeindruckt, zeigte er in Sarnen auf dem Wasser sein ganzes Können. Vier Starts und vier Siege waren seine Ausbeute in der Altersklasse U17. An beiden Tagen im Einer sowie mit seinem Partner Ammon Aenishänslin im Doppelzweier zeigte der Stansstader sein Ausnahmetalent.

Eglis Klubkameradinnen Sina Häfeli und Nicole Schmid absolvierten ebenfalls den Ergometertest und beide erfüllten dabei die Selektionslimite. Trotz dieser enormen körperlichen Vorbelastungen konnten die beiden Stansstaderinnen in vier Rennen drei Siege erkämpfen.

Emma Ming mit lautesten Fans am Sarnersee

Auch Simon Jedelhauser, der Trainer des jungen Sarner Regattateams, kann stolz auf seine Athleten sein. Am Sonntag gelang den Obwaldnern in Renngemeinschaft mit Stansstad im Doppelvierer der U15-Alters­klasse sogar ein Sieg. Spannend machte es vor allem Emma Ming im Einer der Juniorinnen in der Altersklasse U15. Unter den lauten Anfeuerungsrufen gelang Ming am Samstag ein Sieg. Am Sonntag legte sie wieder los wie die Feuerwehr, übernahm sofort die Führung, musste dann aber bei Streckenhälfte zwei Boote passieren lassen. Die mit Abstand lautesten Fans am Sarnersee machten dann aber bei Emma Ming nochmals Kräfte frei. So gewann sie dank einem fulminanten Endspurt den Finallauf ihrer Altersklasse dennoch.

Auch die Kantonsschule Obwalden liess mit einem Sieg bei den Mittelschulmeisterschaften aufhorchen. Die weite Anreise aus Hamburg hat sich für eine Ruderin gelohnt. Die Deutsche holte mit ihren Schweizer Partnerinnen im Achterrennen bei den Masters-Frauen den Sieg.

Hinweis

Infos und Resultate unter www.ruderregattasarnersee.ch.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.