Schafft Jonas Schöpfer das Triple am Lozärner Cross?

Der Sempacher Mittelstreckenspezialist steht beim Lozärner Cross über drei Kilometer im Fokus.

Stefanie Barmet
Hören
Drucken
Teilen
Der Sempacher Jonas Schöpfer auf dem Weg zum Sieg am Lozärner Cross 2018.

Der Sempacher Jonas Schöpfer auf dem Weg zum Sieg am Lozärner Cross 2018.

Hanspeter Roos

Die Luzerner Allmend steht morgen Samstag ganz im Zeichen des Crosslaufes. Auf der ein Kilometer langen, kurvenreichen, die mehrheitlich auf Naturwiese angelegt ist, gilt es für die Teilnehmer der fünften Auflage des Lozärner Cross eine bis sechs Runden zu absolvieren. Mitten drin ist auch Jonas Schöpfer. Der 800-Meter-Spezialist ist in Luzern ungeschlagen – zweimal trat der Sempacher bisher über drei Kilometer an, zweimal war er siegreich.

Auch morgen Samstag ist der Schweizer Kurzcrossmeister von 2017 der grosse Favorit. «Das Rennen in Luzern gefällt mir, ist gut organisiert und passt in meine Saisonplanung.» Anders als im Vorjahr, wo ihn mehrere gesundheitliche Rückschläge ausbremsten, kam der 23-Jährige heuer sorgenfrei durch den Winter. «Ich konnte in den letzten Monaten sehr gut und im Vergleich zu den Vorjahren auch intensiver trainieren. Momentan komme ich auf durchschnittlich zehn Stunden wöchentlich. Zudem habe ich mich in allen Bereichen professionalisiert», sagt Schöpfer, der seit Jahren von Andy Vögtli trainiert wird.

Inputs vom Trainer des Jahres 2019

Der 23-Jährige holte sich zudem im Kraft-Sprint-Bereich seit dieser Saison Inputs vom Berner Adrian Rothenbühler, der bei den Sports Awards als Trainer des Jahres 2019 ausgezeichnet worden war. «Diese ganze Umstellung ist ein Prozess, der viel Zeit braucht. Ich bin aber überzeugt, dass ich mich auf gutem Weg befinde.» Als Absolvent der Spitzensport-Rekrutenschule hat er zudem die Möglichkeit, jährlich bis zu 130 Diensttage zu absolvieren. «Im Herbst trainierte ich für zehn Tage in Tenero, zweimal war ich während der Aufbauphase für zehn Tage in Magglingen und nach Weihnachten ging es für drei Wochen nach Portugal, wo ich unter anderem mit deutschen Spitzenläufern trainieren konnte.»

Parallel zum Leben als Leistungssportler absolviert der Kaufmann mit Berufsmatura seit Herbst an der Fachhochschule in Chur ein Wirtschaftsstudium mit Vertiefung Sport Management. «Weil fast alle Veranstaltungen per Podcast zur Verfügung stehen und ich so nur wenig anwesend sein muss, gelingt es mir bestens, Sport und Studium zu vereinbaren.» Nach den letzten Prüfungen verbleiben nun zwei Wochen Zeit, um noch intensiver zu trainieren. «Der Crosslauf in Luzern dient als Belastungsprobe, die ich aus dem Training heraus absolvieren werde. Ich möchte einen guten Rhythmus laufen und die drei Kilometer in einem hohen Tempo absolvieren. Das Rennen dient für mich als Vorbereitung für die Schweizer Crossmeisterschaften vom 7. März in Farvagny. Dort möchte ich ganz vorne mitlaufen.»

Nach der Wintersaison ins dreiwöchige Trainingslager

Mit dem Start an den nationalen Titelkämpfen wird Schöpfer, der im Vorjahr seine 800-Meter-Bestzeit auf 1.48,07 Minuten steigerte, die Wintersaison abschliessen. «Bereits am 9. März reise ich nach Südafrika, wo ich in Dullstroom ein dreiwöchiges Höhentrainingslager absolvieren und mich auf die Sommersaison vorbereiten werde.» Der zweifache Schweizer 800-Meter-Meister hat sich wie in den vergangenen Jahren bewusst gegen eine Hallen- und für eine Crosssaison entschieden. «Der Crosslauf liegt mir. Die Rennen im Morast passen gut in den Aufbau und geben mir die nötige Härte für den Sommer. Zudem sind die Läufe im Gelände schonender als Hallenrennen.»

Der Lozärner Cross zählt in diesem Jahr wiederum zum Swiss Athletics Cross Cup der Kategorien U20 bis U16. Der Nachwuchs kann dabei an zwölf nationalen Crossläufen Punkte sammeln, die besten vier Resultate fliessen in die Gesamtwertung. Den Siegern der Gesamtwertungen winken attraktive Preise wie Startplätze am Nachwuchs-Eliterennen beim Luzerner Stadtlauf, im Vorprogramm des Diamond-League-Meetings in Lausanne oder am Meeting Spitzenleichtathletik Luzern.

Erstmals ein Triathlon auf der Luzerner Allmend

Der Lozärner Cross zählt in diesem Jahr gleichzeitig auch als Innerschweizer Crossmeisterschaft. Die regionalen Meistertitel werden in den Kategorien U10 bis Aktive vergeben. Begeisterte Schwimmer, Biker und Läufer erhalten zudem am Samstag erstmals die Möglichkeit, auf der Allmend einen Triathlon zu absolvieren. Dieser setzt sich aus 600 m Schwimmen im Hallenbad Allmend, 6 km Velofahren und 3 km Laufen zusammen. Die maximale Teilnehmerzahl von 60 Athleten wurde in dieser Kategorie bereits erreicht. «Diese Startmöglichkeit entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner Sportcard Luzern. Das Hallenbad ist ideal gelegen und in den Wintermonaten gibt es für Triathleten in der Schweiz kaum Startmöglichkeiten, weshalb wir diesen Versuch wagen. Die grosse Nachfrage hat uns positiv überrascht und unsere Erwartungen übertroffen», sagt Projektleiter Marco Scherer.

Lozärner Cross

Lozärner Cross und Innerschweizer Crossmeisterschaft in Luzern. Samstag: ab 11.00 Crosslauf (Allmend); ab 12.00 Triathlon (Hallenbad/Allmend). Nachmeldungen bis 1 Stunde vor dem Kategorienstart. - Infos unter: www.lozärnercross.ch