Handball-Schlusslicht Altdorf steht mächtig unter Druck

Nach fünf Niederlagen in Folge muss der KTV Altdorf endlich Gegensteuer geben. Möhlin sollte eigentlich in Reichweite liegen, hat doch der Tabellendritte zuletzt alles andere als überzeugt.

Urs Hanhart
Drucken
Teilen
Thomas Adamcik erzielte im Hinspiel gegen Möhlin sieben Treffer. Bild: Urs Hanhart (24. November 2018)

Thomas Adamcik erzielte im Hinspiel gegen Möhlin sieben Treffer. Bild: Urs Hanhart (24. November 2018)

Für den KTV Altdorf wird die Lage in der NLB zusehends ungemütlicher. Während die Urner seit dem Rückrundenstart noch nichts Zählbares zu Stande brachten, sammelten die direkten Konkurrenten gegen den Abstieg in den letzten Wochen fleissig Punkte. Mittlerweile ist der Abstand des Tabellenletzten auf den rettenden zwölften Platz, der momentan von der SG Yellow/Pfadi Winterthur eingenommen wird, auf vier Punkte angewachsen.

Zehn Runden vor Schluss zeichnet sich ab, dass Biel, Yellow/Pfadi, Emmen und Altdorf die beiden Relegationsplätze unter sich ausmachen werden. Dabei besitzen die Urner zurzeit die schlechtesten Karten. Immerhin ist die Situation (noch) nicht hoffnungslos. Mit einer Leistungssteigerung ist der Ligaerhalt durchaus noch zu schaffen.

Doch die KTV-Truppe muss nun die lange Durststrecke endlich beenden. Gelegenheit dazu bietet sich am Samstagabend im Heimspiel gegen den Ranglistendritten Möhlin. Die Aargauer mischen zwar vorne in der Tabelle mit, haben jedoch in den letzten Wochen geschwächelt. So setzte es eine Kanterniederlage gegen Stans und einen unerwarteten Taucher gegen den Aussenseiter Birsfelden ab. Vor Wochenfrist besiegte Möhlin den Tabellenachten Wädenswil/Horgen zu Hause nur knapp mit 30:28.

Bei Altdorf hingegen war eine Aufwärtstendenz zu erkennen, auch wenn sich das nicht in Punkten niederschlug. Sowohl gegen Schaffhausen (4. Rang) als auch gegen Solothurn (7.) waren die Gelb-Schwarzen nahe dran, auf den Erfolgspfad zurückzukehren. Zuversicht können die Urschweizer auch aus dem ersten Saisonduell mit Möhlin schöpfen. Das Ende September ausgetragene Meisterschafts-Hinspiel endete mit einem 27:27-Remis.

Damals holten die Urner den ersten Punkt der laufenden Meisterschaft. Und dies in sehr spektakulärer Manier, indem sie im letzten Spieldrittel einen Fünf-Tore-Rückstand wettmachten. Quasi mit der Schlusssirene erzielte Youngster David Arnold den Ausgleich und rettete damit einen Punkt. Stark spielte auch Kreisläufer Thomas Adamcik, der sechsmal skorte. Möhlin ist also sicherlich ein Gegner, der in Reichweite liegt, in der aktuellen Form ohnehin. Zu den Qualitäten des morgigen Gegners sagt Altdorf-Trainer Sebastian Munzert: «Möhlin spielt zwar nicht so athletisch wie unser letzter Heimgegner Schaffhausen, hat aber viele Akteure in seinen Reihen, die schon NLA-Luft geschnuppert haben. Die Aargauer können von ihrer Erfahrung profitieren. Taktisch müssen wir uns anders einstellen als noch gegen die Kadetten. Wir werden alles daran setzen, an die Leistung der Hinrunde anzuknüpfen und möglichst zwei Punkte zu holen.»

Hinweis

Handball, NLB-Männer. Samstag: Altdorf – Möhlin (18.00, Feldli).