Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Der FC Sempach krönt eine perfekte Saison mit dem Aufstieg

Die Sempacher bezwingen im letzten 3.-Liga-Aufstiegsspiel zu Hause Malters verdient mit 2:0. Damit steigen sie in die 2. Liga auf und feiern sogar den Meistertitel.
Stephan Santschi
Vor zwei Jahren 3.-Liga-Meister: Nun wiederholen die Sempacher dieses Kunststück und kehren nach einem Jahr zurück in die 2. Liga regional. (Bild: Philipp Schmidli (Sempach, 22. Juni 2019).)

Vor zwei Jahren 3.-Liga-Meister: Nun wiederholen die Sempacher dieses Kunststück und kehren nach einem Jahr zurück in die 2. Liga regional. (Bild: Philipp Schmidli (Sempach, 22. Juni 2019).)

«Bitte geht noch nicht duschen, der Pokal ist auf dem Weg zu euch!» So lautete am Samstagabend kurz nach Spielschluss die letzte taktische Anweisung an die Mannschaft des FC Sempach. Eben hatte sie zu Hause Malters im letzten Aufstiegsspiel mit 2:0 bezwungen und die Promotion in die 2. Liga sichergestellt, als aus Entlebuch die Kunde des 4:2-Erfolgs gegen Baar eintraf.

Das bedeutete für die Sempacher, dass sie nicht mehr von Rang 1 verdrängt worden sind und sogar den 3.-Liga-Meistertitel feiern konnten. «Warum ist der Pokal nicht hier? Habt ihr nicht an uns geglaubt?», fragte Sempachs Trainer Elvis Velic den Vertreter der IFV-Wettspielkommission und schmunzelte.

«Wir sind nicht Kollegen, wir sind Brüder»

Kurz darauf trafen der Pott und die Goldmedaillen auf dem Sportplatz Seeland ein, und die rauschende Partynacht konnte beginnen. Sempach krönte damit eine Saison, in der es mit 57 Punkten aus 22 Spielen schon in der Qualifikation der beste 3.-Ligist gewesen ist. «Das ist Hammer-Hammer-geil, was wir für eine Serie hingelegt haben. Das hätte nach dem Abstieg niemand ­gedacht, da waren wir so niedergeschlagen», erzählte Velic.

Er selber war vor einem Jahr noch aktiv auf dem Platz dabei gewesen, als das Team nach nur einer Spielzeit wieder in die 3. Liga zurückgekehrt war. Dann übernahm er die Verantwortung an der Seitenlinie und formte eine Einheit, die er selber so charakterisiert: «Wir sind nicht Kollegen, sondern Brüder. Unsere Stärke ist die Ausgeglichenheit. Ich habe 20 Spieler und muss für jede Partie zwei gute, gesunde draussen lassen.» Das Prunkstück war dabei die mit nur 24 Gegentreffern beste Abwehr der 3. Liga.

Selbst ein Fehlstart in die Aufstiegsspiele mit der 1:3-Niederlage in Baar und dem 0:1-Pausenrückstand in Horw brachte die Sempacher nicht aus dem Tritt. «Unglaublich, welch mentale Stärke mein Team mit neun A-Junioren gezeigt hat», schwärmte Velic, der verriet, dass man wie schon früher wieder auf die Dienste des ehemaligen Behindertensportlers und Mentaltrainers Lukas Christen gezählt habe.

Malters-Trainer vermisst in seinem Team die Gier

Auch im letzten Spiel gegen Malters brauchten die Sempacher neben kräftigen Beinen einen starken Kopf. Hätte gestern nämlich Malters gewonnen, wäre es an ihrer Stelle in die 2. Liga zurückgekehrt. Der 2:0-Erfolg vor der schönen Kulisse von 700 Zuschauern – unter ihnen der Ex-FC Luzern- und aktuelle St.-Gallen-Akteur Alain Wiss – war letztlich hochverdient und kam durch zwei Tore von Offensivspieler Silvan Salihi zustande.

Ganz anders war die Gemütslage im Lager von Malters, das letzte Saison mit Sempach abgestiegen war. «Unser Jahr war durchwachsen», ärgerte sich Trainer Thomas Heitzmann. «Uns fehlte die Gier, der Wille.» Er selber schafft den Aufstieg und zwar gleich um drei Stufen – nächste Saison übernimmt er den SC Buochs in der 1. Liga. «Darüber kann ich mich im Moment noch nicht freuen. Ich hätte Malters als 2.-Liga-Mannschaft verlassen wollen.»

Aufstieg 3./2. Liga 4. und letzte Runde: Sempach – Malters 2:0. Entlebuch – Baar 4:2. Horw II – Ebikon 0:0. 1. Sempach *4/9 4. Ebikon4/4 2. Entlebuch *4/9 5. Malters4/4 3. Baar4/6 6. Horw II4/2
* Aufsteiger

Sempach – Malters 2:0 (1:0)

Seeland. – 700 Zuschauer. – SR Stadelmann. – Tore: 35. Salihi 1:0. 92. Salihi 2:0. – Sempach: Helfenstein; Eberle, Luca Müller, Zust; Ehrbar, Kevin Schnider; Trüssel, Salihi, Risi; Lika, Bühler. (Michael Fölmli, Yanick Fölmli, Adrian Schnider). – Malters: Pascal Gloggner; Bachmann, Zihlmann, Furrer, Calabrese; Gasser; Ajdini, Stübi, Birri, Neziri; Uebelmann. (Ruffieux, Albisser, Simon Gloggner). – Bemerkung: 47. Birri schiesst Freistoss an den Pfosten.

Horw II – Ebikon 0:0

Seefeld. – 270 Zuschauer. – SR Müller. – Horw II: Severin Kaufmann; Kläntschi, Von Holzen, Bezzola, Roger Heer, Preite, Schmid, Fischer, Adrian Heer, Gut, Bühler. (Nico Kaufmann, Brunner, Fallegger, Leyers, Vögtli, Studer, Kappeler). – Ebikon: Klasic; Fabio Da Fonte Pais, Ostojic, Mahler, Noger, Funk, Jaun, Hafen, Schmidlin, Hunlede, Zec. (Fuchs, Flückiger).

Entlebuch – Baar 4:2 (1:1)

Farbschachen. – 1000 Zuschauer. – SR Vidic. – Tore: 18. Mazenauer 0:1. 24. Achermann 1:1. 58. Reci 1:2. 60. Hofstetter 2:2. 76. Schmid 3:2. 92. Schmid 4:2. – Entlebuch: De Piano; Hofstetter, Koch, Patrick Wigger, Lötscher; Marco Wigger, Thalmann, Emmenegger, Adrian Wigger; Achermann, Schmid. (Bieri, Damian Renggli, Ueli Renggli, Schütz, Tim Unternährer). – Baar: Badertscher (34. Beerli); Radic, Ward, Zahler, Birchler; Maric, Mazenauer, Mete, Mitreski; Reci, Sylejmani (Gülec, Softic, Popple, Damljanovic, Can). – Bemerkungen: 53. Platzverweis Birchler. 91. Pfostenschuss Zahler.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.