Der Nidwaldner Skinachwuchsfahrer Mika Marty landet einen Slalomsieg 

Der Skinachwuchs traf sich in Adelboden. Die Zentralschweizer Bilanz fällt zwiespältig aus.

Hören
Drucken
Teilen
Mika Marty (Hergiswil) gewann das zweite Rennen.

Mika Marty (Hergiswil) gewann das zweite Rennen.

Alex Kündig

Beim interregionalen Vergleich der Skiverbände Berner Oberland, Zürich, Nordwestschweiz und Zentralschweiz auf der Tschentenalp in Adelboden starteten 30 Mädchen und 48 Knaben der Jahrgänge 2004 bis 2006. Beim Riesenslalom waren die Nidwaldnerin Jasmin Mathis und die Zürcherin Janine Mächler punktemässig favorisiert, bei den Knaben Philipp Kälin vom Stoos. Vom jüngsten Jahrgang 2006 hatten sich vier Mädchen und sieben Knaben ein Startticket ergattert.

Bei harter Piste wurde Jasmin Mathis als Zweitrangierte ihrer Mitfavoritenrolle gerecht. Die Solothurnerin Melanie Andres aus Selzach gewann das Rennen. Als zweitbeste Zentralschweizerin platzierte sich Jasmin Waser (Engelberg) auf dem 12. Rang. Bei den Knaben kam niemand an den zwei Adelbodnern Nils Bircher und Niklas Trummer vorbei. Mit über zwei Sekunden Vorsprung auf den Berner Nils Allenbach nutzten sie ihren Heimvorteil. Der Zuger Luis Schneider und der Nidwaldner David Niederberger waren mit den Rängen 5 und 6 die besten Zentralschweizer. Philipp Kälin konnte mit Laufbestzeit im zweiten Durchgang zeigen, dass seine Form stimmt. Bemerkenswert war die Leistung des Youngsters Andre Christen (Bannalp-Wolfenschiessen, verlor er doch im zweiten Lauf lediglich 1,2 Sekunden auf die Bestzeit und klassierte sich auf dem 17. Rang.

Bei den beiden Slaloms am Sonntag verlangte der harte Untergrund von den jungen Athleten viel ab. Nur mit guter Technik war man dabei. Eine Ausfallquote von 50 Prozent bei den Knaben und 30 Prozent bei den Mädchen zeugt von den anspruchsvollen Bedingungen. Die Zusammenfassung aus Zentralschweizersicht fällt kurz aus. Das Highlight war der Sieg des Hergiswilers Mika Marty im zweiten Rennen, der mit Jahrgang 2005 seine älteren Kollegen im Schach hielt.

Im ersten Rennen schaffte es die Horwerin Yasemine Schmid als beste Zentralschweizerin auf Platz 10. Bei den Knaben fuhr Luis Schneider (Oberwil) auf Rang 4, Nick Rickenbach auf 8, Jan Schraner auf 10 und der junge Andre Christen auf Rang 13. Mika Marty schied aus. Im zweiten Rennen wurde Emma Iten aus Unterägeri mit Rang 10 beste Zentralschweizerin. Bei den Knaben klassierte sich Luis Schneider (Oberwil-Zug) hinter dem Dominator Mika Marty auf Rang 3. Philipp Kälin wurde 7. und Lukas Zbinden verpasste die Top 10 um einen Rang. Die favorisierte Jasmin Mathis schied in beiden Rennen aus. (chme)