Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Starke Urner Nachwuchs-Moutainbiker

Die kleine Urner Delegation zeigt sich am EKZ–Cup in Schwändi von seiner besten Seite. Kategoriensiege feiern konnten Elena Frei und Patrick Tresch.
Josef Mulle
Elena Frei (Bildmitte) kleidet sich ins Leadertrikot bei der Kategorie U13-Rock ein. Bild: PD (Schwändi, 27. April 2019)

Elena Frei (Bildmitte) kleidet sich ins Leadertrikot bei der Kategorie U13-Rock ein. Bild: PD (Schwändi, 27. April 2019)

Schwändi in Glarus ist schon seit vielen Jahren Austragungsort der ersten Etappe im EKZ-Cup, der zweiten Schweizer Mountainbike-Rennserie, die vor allem für den Nachwuchs konzipiert ist, aber auch immer auch Spitzenfahrer anzulocken vermag. Das Auftaktrennen ist auch etwas berüchtigt, meint es der Wettergott doch nicht immer gut mit den Organisatoren, die den Anlass schon mehrmals wegen Schnee und damit unbefahrbarem Terrain absagen mussten.

Auch am letzten Sonntag herrschten widrige Verhältnisse, wobei vor allem die winterlichen Temperaturen, Regen teilweise vermischt mit Schneeflocken den rund 260 Fahrerinnen und Fahrern zu schaffen machten. Bei den «Morastspezialisten dabei war auch eine kleine Delegation der IG Radsport Uri, betreut von ihrem Trainer Patrick Tresch, der später im Elitefeld selber auch noch für Furore sorgte.

Elena Frei übernimmt das Leadertrikot

Trotz garstigem Schneetreiben unternahm Trainer Patrick Tresch zusammen mit seinen Schützlingen eine Besichtigungsrunde, eine Massnahme die später allen Akteuren sehr zu Gute kam. Dies zeigte sich bereits beim Start der U13-Kategorie Rock, wo sich im Feld der 15 Mädchen und 30 Knaben auch Elena Frei (VMC Erstfeld) befand. Das unbestrittene Talent der IG Radsport Uri drückte vom Start weg auf das Tempo und konnte sich auch sofort von der Konkurrenz lösen. Die Urnerin realisierte einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg, was ihr den Tagessieg und die Einkleidung ins Leadertrikot einbrachte. «Da wir die Strecke bereits kannten, konnte ich mein Rennen entsprechend einteilen, denn wie bei der Besichtigung schneite es auch während des Rennens heftig, was die Strecke zu einer eigentlichen Rutschpartie machte», lautete die Analyse der strahlenden Siegerin.

Etwas gnädiger zeigte sich das Wetter beim Start der U11-Cross-Kategorie in der auch die EKZ-Rookies Livio Gerig (9./MC Erstfeld) sowie die beiden Silener Chris Furrer (16.) und Tom Furrer (18.) das Rennen unter die Räder nahmen. Die Klassierungen der drei Nachwuchsfahrer sind als sehr gut zu bezeichnen, mussten doch alle drei ihren Wettkampf aus den hintersten Positionen in Angriff nehmen. In der jüngsten Kategorie, der U9-Soft, verpasste Mattia Frei (VMC Erstfeld) nach einer kämpferischen Performance das Podest knapp.

Kategoriensieg für Patrick Tresch

Nach seiner ausgezeichneten Betreuungsarbeit stand auch der Trainer der IG Radsport Uri Patrick Tresch in der Kategorie Overall an der Startlinie. Diese Kategorie ist ein wenig speziell konzipiert, da die Junioren, die Elite und Amateur sowie Masters zusammen in eine Rennen starten, alle Kategorien jedoch separat –zusätzlich der Overall-Wertung – rangiert werden. Beim Start werden die Junioren und die Masters mit einen Vorsprung von 2.30 Minuten auf die Elite/Amateur in das Rennen geschickt.

Auch die Fahrer in dieser Kategorien hatten sich mit den herrschenden Bedingungen auseinander zu setzen. Patrick Tresch, früher schon Gesamtsieger dieser Rennserie, konnte sich im ersten Starterfeld von Anfang weg absetzen, wurde jedoch in der dritten Runde von der Spitze des zweiten Feldes ein- und auch überholt. In der Endabrechnung, nach sechs Runden, reichte es dem Urner Trainer in der Overall-Wertung zum starken 4. Rang, was gleichzeitig bei den Masters den Tagessieg bedeutete.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.