Sursees Volleyballer überraschen und rücken nach vorne

Der Aufsteiger gewinnt das 1.-Liga-Volleyballspiel gegen Malters und gibt den letzten Platz ab.

Theres Bühlmann
Hören
Drucken
Teilen
Der Surseer Angreifer Luca Amrein (beim Smash) scheitert am Malterser Doppelblock mit Alexander Jenny (Nummer 4) und Tobias Meier.

Der Surseer Angreifer Luca Amrein (beim Smash) scheitert am Malterser Doppelblock mit Alexander Jenny (Nummer 4) und Tobias Meier.

Photo: Roger Gruetter

Gross ist die Freude in Sursee, nach zehn Jahren wieder national auf der Volleyballbühne vertreten zu sein. Und gross war die Freude am Samstag, als der 1.-Liga-Aufsteiger die höher eingestufte Equipe aus Malters mit einem klaren 3:0-Sieg nach Hause schickte. «Damit habe ich nicht gerechnet», sagte Sursee-Coach Sarah Gehrlach, die zusammen mit Peter Ulrich das Trainer-Duo bildet. «Die Spieler haben meine Anweisungen umgesetzt. Wir mussten uns zu Beginn der Saison erst finden, da wir ja nicht über 1.-Liga-Erfahrung verfügen», nahm sie Stellung. «Bis das Team zu einer homogenen Einheit zusammenwächst, das braucht Zeit. Aber jetzt greift es langsam.»

Ihre Aussagen werden mit einem Blick auf die bisherigen Resultate unterstrichen. Sursee kassierte zu Beginn der Saison drei 0:3-Niederlagen, ehe der 3:1-Sieg gegen Schönenwerd so etwas wie eine Wende einleitete. In den Partien gegen Emmen-Nord und Lugano mussten sich die Surentaler erst im Tiebreak geschlagen geben und diese Punkte gaben viel Moral und Zuversicht, und veranschaulichen, dass in dieser Truppe Potenzial steckt.

Surseer überzeugen mit guter Blockarbeit

Die Surseer zeigten gegen Malters schon kurz nach Beginn der Partie ihre Fortschritte, übernahmen früh das Zepter und erspielten sich im ersten Satz einmal einen 18:10-Vorsprung. Malters kam gegen Ende wieder näher, doch die Gastgeber traten selbstbewusst auf und liessen sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Auch in den Durchgängen zwei und drei setzten sie ihr druckvolles Spiel fort und lagen punktemässig immer vorne. Bei den Surseern fiel vor allem die gute Blockarbeit auf, und auch die Serviceannahmen gerieten gut. Dank dieses Vollerfolges gaben sie die «rote Laterne» ab, machten einen Schritt nach vorne und stehen somit nun auf dem Rang 6.

Unmittelbar vor den Surseern ist in der Tabelle der samstägliche Gegner Malters zu finden. «Wir peilen einen Platz im Mittelfeld an», sagte deren Trainer Werner Weibel, angesprochen auf das Saisonziel. «Allerdings müssen wir noch an der Konstanz arbeiten. Vor Wochenfrist gewannen wir gegen Leader Gelterkinden, nun verlieren wir gegen den Aufsteiger.»

Volleyball, 1. Liga

Männer, Gruppe C: Emmen-Nord – Buochs 3:0 (27:25, 29:27, 25:13). Dragons Lugano – Wyna 1:3. Gelterkinden – BTV Aarau 3:1. Sursee – Malters 3:0. – Rangliste: 1. Gelterkinden 8/19. 2. Buochs 7/14 (16:9). 3. Emmen-Nord 7/14 (17:10). 4. Dragons Lugano 7/14 (18:13). 5. Malters 7/9 (12:14). 6. Sursee 7/8 (10:16). 7. Wyna 7/6 (11:18). 8. Schönenwerd III 7/6 (19:17). 9. BTV Aarau 7/6 (8:16).

Sursee – Malters 3:0
Kottenhalle. – 40 Zuschauer. – Sätze: 25:22, 25:19, 25:18. – Spieldauer: 73 Minuten. – Sursee: Tschuppert, Widmer, Olivier Meile, Mehr, Amrein, Grossmann, Schumacher, Kevin Wespi, Cédric Wespi, Baumgartner, Willimann. – Malters: Küttel, Krauer, Baumeler, Jenny, Keller, Meier, Vogel, Andreas Weibel, Wiese, Werner Weibel.

Frauen, Gruppe C: Region Entlebuch – Lugano 0:3 (16:25, 15:25, 21:25). Riehen – Laufen 3:0. Baden – Wiedikon 1:3. Aesch Pfeffingen – Therwil 1:3. Gordola – Lunkhofen 2:3. – Rangliste (alle 8 Spiele): 1. Volley Lugano II 21 (21:6). 2. Riehen 21 (23:8). 3. Therwil II 20. 4. Gordola 15. 5. Lunkhofen 14. 6. Aesch Pfeffingen II 12. 7. Wiedikon 9. 8. Laufen 5. 9. Kanti Baden II 4. 10. Region Entlebuch 2 (6:23).