Swiss Central Basket zähmt die «Tiger» aus Lugano

Die NLA-Basketballer Swiss Central bodigt Lugano dank einer beeindruckenden Defensiv-Leistung mit 92:79. Mit dem zweiten Sieg in Serie tanken die SCB-Spieler Selbstvertrauen für das Cup-Spiel gegen Leader Genf.

Daniel Schriber
Drucken
Teilen
Laurent Zoccoletti (am Ball) überzeugt offensiv und defensiv. (Bild: Manuela Jans-Koch)

Laurent Zoccoletti (am Ball) überzeugt offensiv und defensiv. (Bild: Manuela Jans-Koch)

Technische Probleme sorgten dafür, dass die Partie zwischen Swiss Central und Lugano erst mit einer zehnminütigen Verzögerung beginnen konnte. Als das Spiel endlich fortgeführt wurde, waren bei Swiss Central zwar keine technischen, dafür aber spielerische Mängel zu erkennen: Nach drei Minuten lag das Heimteam mit 2:10 hinten. Zu diesem Zeitpunkt rechnete das Tessiner Profi-Ensemble wohl bereits mit einem einfachen Sieg in der Zentralschweiz. Es kam ganz anders.

Was SCB in den verbleibenden 37 Minuten zeigte, war mit die beste Leistung der Saison. Besonders in der zweiten Hälfte liess das Heimteam dem Gegner keine Chance: Mit einem 14:0 Scoring-Lauf zum Abschluss des dritten Viertels (68:56) legten die SCB-Spieler den Grundstein für den am Ende deutlichen Erfolg gegen den Tessiner Traditionsklub.

Zum besten Spieler des Abends wurde Laurent Zoccoletti gewählt. Am Tag nach seinem 19. Geburtstag machte sich der 2,01 Meter grosse Flügel gleich selbst das schönste Geschenk: Zoccoletti überzeugte nicht nur im Angriff (16 Punkte, 2 Assists), sondern war auch in der Defensive mit wichtigen Aktionen präsent. «Besonders in der zweiten Halbzeit ist es uns gelungen, Luganos Schlüsselspieler zu stoppen und keine einfachen Würfe zuzulassen», bilanzierte der SCB-Forward.

Sieben SCB-Junioren erhalten Einsatzzeit

Nebst Zoccoletti wussten auch andere SCB-Spieler zu gefallen: Marco Lehmann zum Beispiel, der endlich wieder traf und zum Topskorer (23 Punkte) avancierte. Oder US-Spielmacher Derek Jackson, der zwar «nur» 13 Punkte erzielte, dafür aber 10 Assists und 4 Steals (Ballgewinne) verbuchte. Erfreulich auch die Aufritte der sieben Junioren im SCB-Kader, die von Chefcoach Danijel Eric allesamt Spielzeit erhielten. Auch wenn ihnen noch nicht alles gelingt, zeigen die 16- bis 19-jährigen Talente immer wieder gute Ansätze. Es sind Zukunftsaussichten, die den SCB-Verantwortlichen Freude bereiten dürften.

Während die Tigers die vierte Pleite hinnehmen mussten, feierten die SCB-Spieler ihren zweiten Erfolg in Serie. Mit einem Auswärtssieg gegen das punktegleiche Pully-Lausanne könnte SCB gar den Anschluss ans Mittelfeld schaffen. An dieses Meisterschaftsspiel denkt bei SCB jedoch noch niemand. Bereits am Mittwoch kommt es in der Maihofhalle zum nächsten Heimspiel: Im Cup 1/8-Final trifft Swiss Central auf die Lions de Genève. Ein SCB-Sieg gegen den Tabellenführer wäre nicht nur eine Überraschung, sondern eine kleine Sensation. Und trotzdem: Dass sie in der Lage sind, Raubtiere zu zähmen, haben die SCB-Spieler ja bereits gestern bewiesen.

Männer. 8. Runde: Swiss Central – Lugano 92:79. Regio Basel – Massagno 68:74 (27:38). Monthey – Fribourg 76:87 (47:44). Boncourt – Lions de Genève 103:107 (50:44) n. V. Union Neuchâtel – Pully Lausanne 81:55 (40:35). – Rangliste: 1. Lions de Genève 8/14. 2. Union Neuchâtel 8/12. 3. Fribourg Olympic 7/10. 4. Massagno 8/10. 5. Monthey 7/8. 6. Boncourt 7/6. 7. Vevey 7/6. 8. Lugano 7/6. 9. Swiss Central 7/4. 10. Pully Lausanne 7/4. 11. Regio Basel 7/0.

Swiss Central – Lugano 92:79 (45:40)

Maihof. – 550 Zuschauer. – SCB: Camara (17), Früh (3), Leucio (4), Jackson (13), Nana (9), Zoccoletti (16), Jusovic, Lehmann (23), Ganic, Plüss (4), Obim, Safra (3).