Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Trotz Absenzen sind Medaillen für die Schützen von Büren-Oberdorf möglich

In Thun findet der Kleinkaliber-Gruppenfinal statt. Büren-Oberdorf zählt wiederum zu den Medaillenanwärtern.
Franz Odermatt
Fehlt der Equipe Büren-Oberdorf in Thun: Profi Nina Christen. (Bild: Swiss Olympics/Dominic Bruegger)

Fehlt der Equipe Büren-Oberdorf in Thun: Profi Nina Christen. (Bild: Swiss Olympics/Dominic Bruegger)

Wenn am Wochenende in Thun der Schweizerische Kleinkaliber-Gruppenfinal stattfindet, sind fünf Unterwaldner Elite- und zwei Junioren-Gruppen dabei. Das ist nicht selbstverständlich, wenn man weiss, dass nach drei Heim-Ausscheidungen von 254 Elite- nur 40 und von 50 Junioren-Gruppen nur 20 startberechtigt sind.

Das zweithöchste Ergebnis in der Qualifikation bei der Elite gelang Büren-Oberdorf I mit grossartigen 2932 Punkten und mit sensationellen Runden von 975, 977, 980 (Maximum 1000) und dies mit drei Liegend- und zwei Kniendschützen. Nur einen Punkt mehr erzielte der Favorit Alterswil (FR). Die weiteren vier Unterwaldner Finalisten: Büren-Oberdorf II (9. Rang/2912 Punkte), Buochs-Ennetbürgen II (16./2903), Buochs-Ennetbürgen (19./2898) und Lungern (21./2897). In den vergangenen sechs Jahren kehrte Büren-Oberdorf nie ohne Medaille nach Hause zurück. 2018 und 2017 konnten sie sogar als Schweizer Vizemeister gefeiert werden. Einmal stand ihnen Balsthal, das andere Mal Buchholterberg vor dem Meistertitel.

Nidwalden mit drei gewichtige Absenzen

Und im 2019? In Thun fehlen neben den Profischützinnen Nina Christen und Petra Lustenberger, sie sind an den europäischen Sportwettkämpfen in Minsk, auch der verhinderte Liegendspezialist Jean-Claude Zihlmann. Trotzdem zählt die Equipe, insbesondere nach ihrem Zentralschweizer-Meistertitel vom vergangenen Samstag in Buochs, mit den Schützen Michi Burch, Patrik Lustenberger und Benno von Büren (alle liegend) und Vereinspräsident Peter Birchler und Samuel Christen (beide kniend) wieder zu den Medaillenanwärtern. Auf ihr Abschneiden darf man gespannt sein.

Büren-Oberdorf II mit den Liegendschützen Samuel Bieri, Silvan Niederberger und Dominik von Büren sowie den Kniendschützen Reto Abächerli und Beat Niederberger versucht sich, wie Buochs-Ennetbürgen und Lungern, im Mittelfeld zu platzieren. Ob Lungern in Thun startet ist ungewiss, denn sie fehlten am vergangenen Samstag in Buochs. Für Buochs-Ennetbürgen schossen folgende Schützen die Heimrunden: Franz Keiser, Daniel von Holzen und Christoph Waser (alle liegend) sowie Marina Schnider und Roberto May (beide kniend) für das erste Team. Beim besser klassierten Buochs-Ennetbürgen II waren es Kusi Barmettler, Armin Lüscher, Andreas Lüscher (liegend) sowie Manuel Lüscher und Stefan May (kniend).

Die Junioren steigerten sich

Bei den Junioren ist Unterwalden durch zwei Vierer-Gruppen aus Büren-Oberdorf vertreten. Sie hatten sich in der Qualifikation von Runde zu Runde gesteigert und erzielten in der Schlussrunde mit glänzenden 763 Punkten das dritthöchste Resultat aller 50 Gruppen. Dazu beigetragen haben Lynn Aregger, Aaron Waser (kniend), Marcel Joller und Jonas Zurkirch (liegend). In Thun schiessen dann allerdings Lynn Aregger und Marcel Joller (liegend) sowie Alice Mathis und Aaron Waser (beide kniend). Dank ihren Fortschritten unter Trainer und Betreuer Bruno Mathis sind sie für eine Überraschung gut genug. Für Büren-Oberdorf II kämpfen in Thun Noah Businger und Jonas Zurkirch (beide liegend) sowie Debora Baumgartner und Marion Fischer (beide kniend).

Hinweis

Alle Ergebnisse ab Sonntagabend unter: www.swissshooting.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.