Unverhofft zum Karrierehöhepunkt für Kernserin

Morgen beginnen in Buenos Aires die Youth Olympic Games. Nadine Odermatt aus Kerns vertritt die Schweiz im Hochsprung.

Stefanie Barmet
Drucken
Teilen
Nadine Odermatt peilt in Argentinien die 180-cm-Marke an. (Bild: Hanspeter Roos (Regensdorf, 15. September 2018))

Nadine Odermatt peilt in Argentinien die 180-cm-Marke an. (Bild: Hanspeter Roos (Regensdorf, 15. September 2018))

Vor der Saison waren die «Youth Olympic Games» (YOG) für Nadine Odermatt (Leichtathletik Kerns), die im Athletik-Zentrum Sarnen bei Thomi Rymann sowie einmal wöchentlich bei ihrem Hochsprungtrainer Ruedi Nyffenegger trainiert, gar kein Thema. «Mein Fokus lag auf den U18-Europameisterschaften und ich wusste noch gar nicht, dass die YOG existieren.» An den U18-Europameisterschaften in Györ sprang die Kernserin mit Egalisierung ihrer persönlichen Best-höhe von 1,77 m in den Final. «Am Finaltag erfuhr ich, dass ich mich als einer der elf besten Hochspringerinnen Europas für die YOG qualifiziert hatte.»

Die Freude war verständlicherweise riesig. «Olympische Spiele mitzuerleben, muss etwas vom grössten sein. Diese Teilnahme bedeutet mir sehr viel.» Bisher war die amtierende Aktiv-Schweizer-Meisterin international auf europäischer Ebene gestartet, an den YOG wird die 16-Jährige erstmals auch gegen Konkurrenz von anderen Kontinenten antreten. «Ich will Erfahrungen sammeln, das Erlebnis geniessen und natürlich auch eine gute Leistung zeigen», so die KV-Absolventin.

Ein spezieller Wettkampfmodus

Die gesamte Hochsprungkonkurrenz wird dabei zweimal antreten. Anders als bei internationalen Wettkämpfen üblich, bestreiten alle 16 Springerinnen die Qualifikation sowie den Final. Die dabei erzielten Sprunghöhen werden in der Folge addiert. Der erste Wettkampf findet am 12., der zweite am 15. Oktober, dem Geburtstag von Nadine Odermatt, statt. «Nach einer kleinen Fussverletzung habe ich vor sechs Wochen mit dem Formaufbau, der auf die YOG ausgerichtet ist, begonnen. Die letzten zwei Wochen, welche ich in Argentinien verbringen werde, sind dabei entscheidend. Ich bin zuversichtlich, dass ich in Buenos Aires in Topform sein werde. 1,80 m zu überspringen wäre ein toller Saisonabschluss und ein cooles Geburtstagsgeschenk.» Wie bei den Olympischen Spielen der Grossen gab es auch für die 39 Teilnehmer der Youth Olympic Games ein Kick-Off-Event. «Neben vielen coolen Kleidern und Gepäckstücken bekamen wir wertvolle Tipps wie beispielsweise zur Zeitverschiebung, die fünf Stunden beträgt, mit auf den Weg. Zur Anpassung versuchte ich, die letzten Tage vor der Abreise später ins Bett zu gehen und später zu essen.»

Am Europäischen Jugendfestival «EYOF» hat Nadine Odermatt bereits Olympisches Flair geschnuppert. Besonders freut sie sich auf die Eröffnungs- und Schlussfeier. «Einzelne Schweizer Athleten, die mit nach Argentinien reisen werden, kenne ich bereits vom EYOF oder von der U18-EM. Ich freue mich auf den sportartenübergreifenden Austausch.» Nach den Wettkämpfen werden traditionell die Shirts getauscht. «Nun kann ich vielleicht ein USA-Shirt ergattern, das wäre genial.» Die Zeit zwischen der Selektion und der Abreise war geprägt von verschiedenen Wettkämpfen. «Danach stand die Vorfreude im Vordergrund. In den letzten Tagen kam auch etwas Nervosität auf.»

Mit Schokolade im Gepäck nach Buenos Aires

Am vergangenen Montag hob der Flieger nach Argentinien ab. Im Gepäck von Nadine Odermatt durften vier Gegenstände nicht fehlen. «Schweizer Schokolade, die ich über alles liebe, meine eigene Konfitüre zum Frühstück, da ich nicht weiss, was mich im Olympischen Dorf erwartet, sowie die Spikes und die Kompressionssocken, die ich am Wettkampf immer trage.»

Training für die «grossen» Spiele Jugendspiele

Die Youth Olympic Games, die seit 2010 im Zweijahresrhythmus abwechselnd sommers und winters ausgetragen werden, richten sich an Sportler im Alter von 14 bis 18 Jahren. Das Ziel gemäss dem Schweizer Verband Swiss Olympic ist, den talentierten Nachwuchs auf die grosse Bühne der Olympischen Spiele vorzubereiten. Deshalb werden alle die ganze Veranstaltung vor Ort bleiben. Die Wettkämpfe dauern vom 6. bis zum 18. Oktober. Dieses Jahr ist die Schweizer Delegation mit 39 Athleten sowie 30 Trainern und Betreuern so gross wie nie zuvor. Die nächsten Jugend-Winterspiele 2020 werden in der Schweiz stattfinden. 
Sie vertreten die Zentralschweiz an den Youth Olympic Games in Buenos Aires (ARG): Elena Moosmann (Hünenberg/Golf), Jana Nussbaumer (Unterägeri/Rudern), Nadine Odermatt (Kerns/Leichtathletik), Anna Jurt (Beckenried/Moderner Fünfkampf), Kai Schätzle (Luzern/Rudern), Hannah Hermann (Luzern/Sportklettern), Maxime Chabloz (Beckenried/Segeln), Céline Baumann (Steinhausen/Beachvolleyball), Mara Betschart (Steinhausen/Beachvolleyball). (bier)