Ringen
Urner Talent Sven Epp deklassiert Konkurrenz und wird Juniorenmeister

Ringer Sven Epp (18) triumphiert an den Schweizer Juniorenmeisterschaften in Brunnen. Auch sein Bruder Lars (16) gewinnt eine Medaille.

Simon Gerber
Drucken
Teilen
Sven Epp, das Urner Ringertalent.

Sven Epp, das Urner Ringertalent.

Bild: PD

In der Sporthalle in Brunnen herrschte an den Schweizer Juniorenmeisterschaften im Freistil auf den drei Matten Hochbetrieb. Mittendrin: Sven Epp, eines der grossen Talente der Ringerriege Schattdorf. Vor vier Monaten war der 18-Jährige auf Anhieb erstmals Juniorenmeister im griechisch-römischen Stil geworden. Am Wochenende doppelte er im Freistil gleich nach. Nach dem Triumph in der Gewichtsklasse bis 75 Kilo zeigte sich Epp erleichtert:

«Ich erlebte einen perfekten Tag, an dem für mich alles aufgegangen ist. Schon am Samstagmorgen spürte ich auf der Fahrt nach Brunnen, dass für mich viel möglich ist und ich meine hohen Erwartungen erfüllen kann.»

In seiner Gewichtskategorie mit fünf Teilnehmern wurde im nordischen System gerungen. Jeder hatte gegen jeden anzutreten. Der Urner deklassierte die Konkurrenz und gab bei seinen vier überlegenen Siegen keinen einzigen Wertungspunkt ab. «Am meisten Respekt hatte ich vor Jonas Schaller. Diese Duelle enden meistens knapp zu meinen Gunsten. Diesmal gab es jedoch eine klare 10:0-Entscheidung», freute sich Epp. Er ist für sein Alter mit Beinangriff, Hüfter und Armzug aus Stand technisch schon sehr vielseitig. Mit seinen kraftvollen Angriffen kann er sich bis zum Schluss richtig durchbeissen. «Konditionell habe ich noch Nachholbedarf. Aber daran arbeite ich», erklärt der mental starke Seedorfer. Trotz seines Talents verzichtet er auf internationale Einsätze. Dazu fehle ihm trotz der grossen Leidenschaft für diesen Sport die nötige Zeit. «Statt ins Ausland zu reisen, gehe ich lieber auf eine Bergtour und bewege mich in der freien Natur.» Im kommenden Sommer will er seine Lehre als Zimmermann erfolgreich abschliessen und weiterhin in diesem Metier tätig sein.

Schon der Vater war ein guter Ringer

Podeste zu besteigen ist für eine Sportlerin oder einen Sportler das Schönste, speziell, wenn man zuoberst auf das Treppchen klettern kann. Das weiss auch Sven Epp.

«Es war bei der Siegerehrung eine grosse Genugtuung und ein extrem schönes Glücksgefühl, es geschafft zu haben.»

Dabei hatte die Ringerfamilie Epp in Brunnen doppelten Grund zum Feiern. Der 16-jährige Lars gewann in der Gewichtskategorie bis 65 kg Bronze. Es hätte noch mehr Medaillen werden können, doch Yannick Epp ist in der Rekrutenschule und erhielt keinen Urlaub.

Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm. Dieses Sprichwort trifft auf Sven Epp und seine beiden Brüder zu. Schon ihr Vater war ein guter Ringer. Daher erstaunt es nicht, dass für alle drei Söhne keine andere Sportart in Frage kam. «Bei allen hat es sofort gefunkt», blickt Sven Epp zurück. Das talentierte Trio ist nun daran, sich auch in der Mannschaftsmeisterschaft für Schattdorf zu sicheren Werten zu entwickeln.


Resultate: swisswrestling.ch

Aktuelle Nachrichten