Wikoner Korbballer bestätigen den letztjährigen Erfolg

Der STV Wikon holt den Innerschweizer Korbball-Meistertitel in der 1. Liga. Ein Unentschieden reicht am Ende zur Titelverteidigung.

Ruedi Vollenwyder
Drucken
Teilen
Die Männer des STV Wikon feiern den erneuten Innerschweizer Hallen-Meistertitel.

Die Männer des STV Wikon feiern den erneuten Innerschweizer Hallen-Meistertitel.

Bild: Corinne Glanzmann (Luzern, 9. Februar 2020)

Die Ausgangslage im Kampf um den Innerschweizer Meister war vor den letzten drei Partien höchst brisant. Titelverteidiger Wikon stieg mit zwei Punkten Vorsprung auf Menznau und dem Gast aus Bözberg in den Final. Und da Menznau gegen Wolhusen (7:7) und Wikon gegen Bözberg (3:3) im Gleichschritt Punkte liegen liessen, kam der Schlusspartie zwischen dem Rekordmeister Neuenkirch und Wikon mit dem Spielertrainer-Duo Martin Schön/David Lang entscheidende Bedeutung zu.

Die ohne Auswechselspieler angetretenen Neuenkircher forderten den Titelverteidiger mehr, als ihm lieb war. 1:3 und 3:4 lag Wikon in diesem spektakulären «Finalspiel» zurück, ehe Marco Wartmann mit einem Weitwurf der 4:4-Ausgleich gelang. Dieser eine Punkt reichte zur Titelverteidigung. «Es war zu erwarten, dass uns Neuenkirch alles abverlangt. In diesen Derbys gehen die Emotionen immer hoch», sagte der strahlende Wartmann nach dem Gewinn der Goldmedaille. Und Christoph Leuenberger resümierte: «Zu Beginn fanden wir nicht ins Spiel. Doch wir haben die Geduld nie verloren und konnten so die Leistung der letzten Saison mit dem erneuten Titel bestätigen.»

Beim Silbermedaillen-Gewinner Menznau trauerte man der vergebenen Chance, Wikon vom Titel-Thron zu stürzen, schon etwas nach. Denn Gelegenheiten dazu waren vorhanden. «Die Rückrunde war okay. Aber in der Vorrunde haben wir viel zu viele Aussetzer gehabt. Punkte, welche uns letztlich fehlen», sinnierte Menznau-Captain Peter Haas. «Jetzt nehmen wir eben in der neuen Saison einen erneuten Anlauf.»

Auch im Abstiegsbereich war die Spannung kaum zu überbieten. Drei Partien vor dem Turnierende lagen die vier am schlechtesten platzierten Teams nur drei Punkte auseinander. Nach dem klaren 9:4-Sieg von Buochs über Boswil schienen die Nidwaldner zu Lasten der Aargauer gerettet. Doch diese stellten sich nochmals auf die Hinterbeine und holten mit einem 7:7-Remis gegen die am Ende Ranglisten-Vierten Neuenkircher überraschend den nötigen Punkt, um den Buochsern die unbeliebte Abstiegskarte zuzuschieben.

Weiterer Meistertitel für Wolfenschiessen

Bei den Frauen steht der souveräne Berner Gast aus Urtenen vor Dottikon auch dieses Jahr wieder zuoberst auf dem Podest. Den Titel des Innerschweizer Meisters holte sich zum vierten Mal in Serie Wolfenschiessen. Die Nidwaldnerinnen, im Schlussklassement auf Rang 3 klassiert, liessen das punktgleiche Willisau und Menznau hinter sich. Ein mehr geworfener Korb entschied in den beiden Direktbegegnungen über Rang vier und fünf.

Korbball

Innerschweizer Hallenmeisterschaften. Männer, 1. Liga. Letzter Spieltag: Schwyz – Willisau 5:7. Wolhusen – Menznau 7:7. Wikon – Bözberg 3:3. Neuenkirch – Rickenbach 9:4. Wolhusen – Willisau 7:3. Buochs – Boswil 9:4. Menznau – Rickenbach 12:6. Bözberg – Schwyz 7:4. Boswil – Neuenkirch 7:7. Wikon – Buochs 10:3. Rickenbach – Wolhusen 4:7. Willisau – Bözberg 5:10. Schwyz – Buochs 8:2. Menznau – Boswil 11:5. Neuenkirch – Wikon 4:4. – Schlussrangliste (alle 18 Spiele): 1. Wikon 30 (Gold und Innerschweizer Meister). 2. Menznau 29 (Silber). 3. Bözberg 29 (Bronze). 4. Neuenkirch 21. 5. Wolhusen 20. 6. Willisau 18. 7. Schwyz 10. 8. Boswil 8. 9. Rickenbach 8. 10. Buochs 7 (Absteiger).
Frauen, 1. Liga. 6. und letzter Spieltag: Dottikon – Menznau 9:8. Willisau – Schwyz 7:6. Unterkulm – Urtenen 4:5. Pfäffikon – Wolfenschiessen 4:6. Willisau – Mernznau 7:5. Dottikon – Schwyz 11:5. Pfäffikon – Urtenen 9:13. Unterkulm – Wolfenschiessen 7:6. Menznau – Unterkulm 5:5. Schwyz – Pfäffikon 3:6. Urtenen – Dottikon 6:5. Wolfenschiessen – Willisau 7:4. Menznau – Pfäffikon 12:7. Schwyz – Unterkulm 9:11. Urtenen – Willisau 14:10. Wolfenschiessen - Dottikon 3:7. – Schlussrangliste (alle 16 Spiele): 1. Urtenen (Gold) 31. 2. Dottikon (Silber) 23. 3. Wolfenschiessen 21 (Bronze und Innerschweizer Meister). 4. Willisau 17 (+14 Körbe). 5. Menznau 17 (+13). 6. Unterkulm 16. 7. Pfäffikon 10. 8. Küssnacht 8. 9. Schwyz 1.