Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Zug 94 II ist offensiv viel zu harmlos

Die zweite Mannschaft von Zug 94 erwischt am Samstag zu Hause einen schwarzen Tag. Das 0:4 gegen die Luzerner geht in Ordnung. Die Einheimischen verschiessen gar einen Elfmeter. Jetzt folgt der schwere Gang zu Emmenbrücke.
Martin Mühlebach
Im Laufduell: Bruno Machado Mendes (links, Sursee) und Kreshnik Nurqaj (rechts, Zug 94). Die Surseer haben die Zuger nie in den Griff bekommen. (Bild: Werner Schelbert (Zug, 9. Juni 2014))

Im Laufduell: Bruno Machado Mendes (links, Sursee) und Kreshnik Nurqaj (rechts, Zug 94). Die Surseer haben die Zuger nie in den Griff bekommen. (Bild: Werner Schelbert (Zug, 9. Juni 2014))

Nach dem 1:1-Unentschieden im ersten Aufstiegsspiel gegen Altbüron-Grossdietwil strahlte der Zuger Trainer Besnik Reci Zuversicht aus. Er sagte: «Wenn wir unser nächstes Spiel gegen Sursee II gewinnen, ist alles offen.» Die Zuversicht wich am Samstag der Ernüchterung. Die Elf aus Sursee, die gegen Emmenbrücke eine brutale 1:6-Klatsche hinnehmen musste, bezwang Zug 94 II diskussionslos und hochverdient mit 4:0 Toren.

Haben die Zuger die Luzerner unterschätzt? Besnik Reci verneint. Er sagt: «Wir wussten, dass Sursee II ein ernst zu nehmender Gegner sein würde. Wir wollten von Beginn weg dem Spiel den Stempel aufdrücken. Doch dies gelang uns nicht. Da wir ohne unsere verletzten Teamstützen Robin Benhauresch, Mertakan Kahveci und Ferhat Ylmaz antreten mussten, fehlte unserer Offensive die nötige Durchschlagskraft.» Die Zuger benötigten tatsächlich rund 30 Minuten, bis sie sich erstmals eine erfolgversprechende Torchance zu erarbeiten vermochten. Nachdem Dominic Zbinden die Luzerner in der 39. Minute 1:0 in Front schoss, schienen die bis dahin lethargisch agierenden Platzherren endlich zu erwachen. Zwei Minuten nach dem Gegentreffer bot sich ihnen die Chance, mittels Handspenalty wieder auszugleichen. Doch der Sursee-Keeper Shaban Krasnici wehrte den Schuss von Fatlum Sylejmani ab. Der Zuger Stürmer gestand hinterher: «Ich schoss in die linke Torecke, weil ich glaubte, Kras­nici würde in die rechte Torecke tauchen. Aber er durchschaute meine Absicht.» Da Zug 94 II zur Pause nur 0:1 zurücklag, bestand durchaus noch Hoffnung auf eine Wende zum Guten.

Guedes Mendes Doppelpack knickt Zuger Hoffnung

Die Hoffnung zerschlug sich, als Sursee durch ein Doppelpack von Stefan Guedes Mendes innerhalb von sechs Minuten (50./56.) auf 3:0 davonzog. Je länger die Partie dauerte, desto mehr zeigte sich, dass die Luzerner das Spiel fest im Griff hatten. Sursee siegte letztlich hochverdient mit 4:0 Toren, nachdem Pirmin Kieners in der 83. Minute einen Foulpenalty zu verwerten vermochte.

Der Gästetrainer Luj Nikaj gab freudestrahlend zu Protokoll: «Meine Mannschaft vermochte gegen Emmenbrücke ihr anfänglich gutes Spiel nicht durchzuziehen. Heute ist es ihr gelungen.» Sursees Ehrenpräsident Roland Huber frohlockte: «Nun werden am Dienstag wohl weit über 500 Zuschauer unsere Mannschaft im Heimspiel gegen Horw I anfeuern.»

Dank des 0:0-Unentschiedens im Direktduell verbleiben Brunnen und Altdorf in der 2. Liga inter. Das heisst im Klartext, dass drei 3.-Ligisten aufsteigen werden. Stand heute hat Emmenbrücke den Aufstieg wohl bereits geschafft – und alle anderen Aufstiegsrundenteilnehmer dürfen noch hoffen.

Noch ist für Zug 94 II nicht alles verloren

Rein rechnerisch kann die zweite Mannschaft von Zug 94 noch aufsteigen. Dann wäre aber morgen Abend auswärts gegen Emmenbrücke (20 Uhr) ein Sieg nötig. Zur Erinnerung: Emmenbrücke hat Sursee mit 6:1 gebodigt. Doch wenn die Zuger doch noch aufsteigen wollen, müssen jetzt einfach Punkte her. Das letzte Spiel in der Aufstiegsrunde findet dann am kommenden Samstag auswärts gegen Horw statt.

Zug 94 II- Sursee II 0:4 (0:1)

Herti-Allmend. – 220 Zuschauer. – SR Renggli. – Tore: 39. Zbinden 0:1. 51. Stefan Guedes 0:2. 56. Stefan Guedes. 0:3. 83. Pirmin Kiener (Penalty) 0:4. – Zug 94: Reci; Halef, Vasic (65 Maric), Parente, Dietrich, Nurcaj (76. Bagavac), Gut, Bagavac (58. Emini), Hoxha (58. Memeti), Marano (46. Pasalic), Sulejmani. – Sursee: Krasniqi; Macieira, Guedes, Zbinden, Paul Kiener, Sieger, Kramis, Koch, Schumacher, Rramanaj, Machado. (Nedovic, Brun,Pose,Steiger, Pirmin Kiener).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.