Reife Leistung: Der EV Zug erreicht als erstes Team die Achtelfinals

Der EV Zug hat sich vorzeitig für die Achtelfinals der Champions Hockey League qualifiziert. Die Basis zum 3:1-Sieg in Hämeenlinna bildeten ein starkes Powerplay und Goalie Leonardo Genoni.

Sascha Fey
Drucken
Teilen

Der EVZ nutzte die ersten beiden Überzahlsituationen und ging dank einem Abpraller von Sven Senteler (10.) und Carl Klingberg (28.) 2:0 in Führung. Genoni parierte 32 Schüsse. Das 1:2, das sieben Sekunden vor der zweiten Pause fiel, war ein Eigentor von Klingberg, der den Puck mit dem Schlittschuh ins Gehäuse beförderte, nachdem Genoni gegen den alleine auf ihn losstürmenden Jere Innala gerettet hatte.

Die Zuger liessen sich durch den ärgerlichen Gegentreffer nicht aus der Ruhe bringen. Sie kontrollierten den finnischen Meister im letzten Drittel ohne grössere Probleme, selbst als Hämeenlinna schon gut fünf Minuten vor dem Ende alles riskierte und den nicht über alle Zweifel erhabenen Goalie Joona Vuotilainen praktisch bis am Ende durch einen Feldspieler ersetzte. Lino Martschini hatte in der 48. Minute mit einem Schuss in die nahe Ecke für die Vorentscheidung gesorgt. Der neue Schwede Erik Thorell verzeichnete dabei wie beim 2:0 einen Assist.

Damit gelang dem EVZ die Revanche für die unnötige 3:4-Niederlage nach Penaltyschiessen im Heimspiel am vergangenen Samstag. Damals hatten die Zentralschweizer dreimal eine Führung preisgegeben. Sie hätten gewusst, dass die Chancen auf einen Sieg gut seien, wenn sie die Fehlerquote ein bisschen tiefer halten würden, sagte Sportchef Reto Kläy. «Und genauso ist es herausgekommen. Es bestand nie gross die Gefahr, die Partie erneut aus der Hand zu geben. Einzig die Strafen hätten den Rhythmus gebrochen.»

Überhaupt sind die Zentralschweizer in der Champions Hockey League auf fremdem Eis eine Macht, feierten sie doch in Hämeenlinna den sechsten Auswärtssieg in Folge in diesem Wettbewerb. Zwar können die Finnen punktemässig noch zu Zug aufschliessen, allerdings würden sie auch dann wegen den Direktbegegnungen hinter dem Team von Trainer Dan Tangnes bleiben - der EVZ trifft in den letzten beiden Vorrundenspielen am 9. und 15. Oktober auf die tschechische Equipe Pilsen. Die vorzeitige Qualifikation für die Achtelfinals bezeichnete Kläy als «sicher ein bisschen befreiend. Ansonsten hätte es Druck gegeben. Wir streben aber ganz klar den Gruppensieg an.»

Die Zuger können in der kommenden Woche mit grossem Selbstvertrauen in den Cup-Wettbewerb und die Meisterschaft starten. Sie haben in den sechs Partien der Vorbereitung und den vier Spielen in der Champions Hockey League bloss einmal verloren. «Die Mannschaft ist im jetzigen Stadion im Vergleich zum vergangenen Jahr sicher weiter, was das System betrifft. Die Stimmung im Team und die Leistungsbereitschaft sind sehr positiv», so Kläy.

Hämeenlinna - Zug 1:3 (0:1, 1:1, 0:1)
3155 Zuschauer. - SR Birin/Leppäalho (RUS/FIN), Koskela/Nikulainen (FIN/FIN). - Tore: 10. Senteler (Diaz, Martschini/Ausschluss Laatikainen) 0:1. 28. Klingberg (Thorell, Alatalo) 0:2. 40. (39:53) Innala (Ausschluss Martschini) 1:2. 48. Martschini (Lindberg, Thorell) 1:3. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Hämeenlinna, 6mal 2 Minuten gegen Zug.