Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Zum Auftakt trifft Schattdorf auf den Meister

Die Ringerriege Schattdorf steigt morgen Samstag in die Mannschaftsmeisterschaft 2018. Das Urner NLA-Team überprüft vor Heimpublikum ihren hart erkämpften Leistungsstand.
Ist für den Saisonstart bereit: Thomas Epp, hier am Waldstätter-Cup in Horw. (Bild: Caroline Christen)

Ist für den Saisonstart bereit: Thomas Epp, hier am Waldstätter-Cup in Horw. (Bild: Caroline Christen)

Nach dem guten dritten Platz am Waldstättercup in Horw vor drei Wochen gilt es für die Schattdorfer morgen Samstag ernst. Dabei wird sich herauskristallisieren, ob sich das Team um Coach Marco Gisler im letzten Monat verbessern konnte und dem amtierenden Schweizer Meister aus Kriessern Paroli bieten kann. Auch in den letzten Wochen vor dem Meisterschaftsstart wurde den Ringern nichts geschenkt. Sie absolvierten viele schweisstreibende Trainingseinheiten neben sowie auf der Matte. Wie bereits im letzten Jahr bekommen es die Urner gleich in der ersten Runde mit dem harten Brocken aus dem Rheintal zu tun. Mit dieser Paarung sind Kämpfe auf Top-Niveau garantiert.

Nebst der Spannung gegen die Nummer eins der letzten beiden Jahren antreten zu können, ist für die Einheimischen Motivation genug. Und auch die lautstarke Unterstützung ist den Lokalmatadoren garantiert. Für ein zusätzliches Highlight sorgt der Pausengast Dani Arnold. Der 34-jährige Urner Extrembergsteiger stellte erst kürzlich einen Speedrekord in der Nordwand des Grandes Jorasses im Mont-Blanc-Massiv auf. Neben seinen Eindrücken sowie Erfahrungen auf diesen Gipfeln an der Grenze zwischen Frankreich und Italien wird er bestimmt noch viel weiteres Interessantes zu berichten wissen. Zusätzlich zu diesem spannenden Interviewgast werden auch die Athleten mit viel Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit, Schnelligkeit und koordinativem Vermögen zu überzeugen wissen.

Kim Besse kehrt auf die Matte zurück

Die Spannung, wer für die Urner in der Startaufstellung sein wird, bleibt bis morgen Samstag erhalten. Sicher ist jedoch, dass Nicolas Christen aufgrund seiner Knieverletzung nicht ins Geschehen eingreifen kann. Auf Seiten der Schattdorfer wird dafür Kim Besse nach seiner Schulterverletzung, die er sich in der letztjährigen Mannschaftsmeisterschaft zugezogen hatte, wieder seinen ersten Kampf in der NLA machen, Kriessern bestimmt mit einem sehr starken Team antreten, denn der Schweizer Meister will unbedingt mit einem Sieg in die neue Saison starten.

Doch auch die Schattdorfer haben einige Trümpfe vorzuweisen. Obwohl die Favoritenrolle klar bei den Ostschweizern liegt, erwartet Marco Gisler von seinen Schützlingen, dass sie das Beste aus sich herausholen und jeder für jeden kämpft. Wer in den letzten Jahren dieses junge Urner Team kämpfen sah, weiss, dass der Coach bestimmt nicht enttäuscht wird. So wird das Duell zwischen Uri und St. Gallern bestimmt bis zur letzten Minute spannend bleiben. Und wer weiss, vielleicht gelingt die grosse Überraschung und die RRS kann das Glück auf seine Seite zwingen. Schon so mancher Riese wurde auf dem falschen Bein ertappt und in die Enge geführt – besonders nach einer langen Wettkampfspause.

Hinweis: Ringen, NLA: Schattdorf – Kriessern (20.00, Grundmatte).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.