Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Davide Palatucci ist zu seiner zweiten Familie zurückgekehrt

Davide Palatucci ist nach seiner Ausbootung bei Zug 94 zu seinem Stammverein Rotkreuz zurückgekehrt, der in die 2. Liga aufgestiegen ist. Dass er nun zwei Ligen weiter unter kickt, sei kein Problem für den Routinier.
Michael Wyss
Davide Palatucci ist neu im Dress des FC Rotkreuz zu sehen. (Bild: Werner Schelbert)

Davide Palatucci ist neu im Dress des FC Rotkreuz zu sehen. (Bild: Werner Schelbert)

«Meine Rückkehr nach Rotkreuz war eine Herzenssache. Das ist mein Stammverein, hier habe ich meine Wurzeln», sagt Davide Palatucci auf die Frage nach dem Wechsel zum 2.-Liga-Aufsteiger. Palatucci (Mittelfeld/Sturm), ist in Rotkreuz aufgewachsen und wohnhaft. «Als ich den Vertrag unterschrieb, wusste ich nicht, wo Rotkreuz diese Saison spielen wird. Ich hätte auch in die 3. Liga gewechselt. Die Ligazugehörigkeit genoss nicht erste Priorität. Sondern einfach das Team und der Verein.»

Spieler von seinem Schlag gibt es nicht mehr häufig. «Die Treue zu einem Verein war mir immer sehr wichtig. Deshalb habe ich auch während zwölf Saisons für Zug 94 gespielt.» Elf davon in der 1. Liga, eine in der 2. Liga interregional. Zug war für den bald 31-Jährigen der wichtigste Verein in seiner Karriere, wie der stolze Familienvater zweier Kinder (Amilia (4) und Alexis (1)) bestätigt. «Die Zeit bei Zug 94 möchte ich nicht missen. Ich habe viele neue Menschen kennen lernen dürfen und es entstanden Freundschaften.» In der vergangenen Saison konnten sich der Verein und sein langjähriger Captain allerdings nicht mehr auf eine gemeinsame Zukunft verständigen.

Aufstieg mit dem FC Luzern

Palatucci, der bei einer Versicherungsgesellschaft in Zürich angestellt ist, wechselte nach seiner Nachwuchszeit in Rotkreuz in die Nachwuchsabteilung des FC Luzern. Als 18-Jähriger schafft er sogar den Sprung in die erste Mannschaft, die damals in der zweithöchsten Spielklasse kickte. «Ich stand im Kader und konnte sechs Meisterschaftsspiele unter Trainer René van Eck bestreiten. Das waren Eindrücke, die du nicht mehr vergisst. Die Saison 2005/06 krönten wir mit dem Aufstieg.» Besonders in Erinnerung geblieben war Palatuccis erster Einsatz am 16. Juli 2005: «Das war in Sion. Wir spielten vor 10100 Fans im Tourbillon und verloren 0:1. Ich war sehr nervös, als ich in der 70. Minute eingewechselt wurde. Doch es war ein fantastisches Gefühl.»

Übrigens: Im FC Rotkreuz ist die ganze Familie Palatucci zu Hause. Vater Michele ist aktueller Sportchef des Fanionteams, der ältere Bruder Enzo (Jahrgang 1984) ist zusammen mit Roger Mathis Trainer des Fanionteams, und der jüngere Bruder Mattia (1990) spielt im 2.-Liga-Team. Mutter Luciana führte früher einst das Clubhaus. Palatucci sagt: «Der FC Rotkreuz ist unsere zweite Familie – eben eine echte Herzenssache.»

Unterstützt wird Davide Palatucci auch von seiner Frau Raika, wenn es um seine grosse Leidenschaft Fussball geht: «Sie ist meine grosse Stütze und besucht mit den Kindern praktisch jedes Spiel. Das ist mir sehr wichtig und schätze ich auch.»

Nun beginnt die Spielzeit

Der Saisonstart für den Liganeuling Rotkreuz erfolgt am 10. August in Küssnacht (20.15, Sportplatz Luterbach). Das erste Heimspiel ist am 18. August gegen Cham II. Palatucci sagt zur Ausgangslage vor der Saison: «Die 2. Liga, in der wir erstmals spielen, soll ein längerfristiges Abenteuer werden. Rotkreuz will sich als würdiger Aufsteiger präsentieren und eine interessante Adresse in der Zentralschweiz werden.»

Kader: Cornelius Henrique, Verteidiger/Mittelfeld, Jahrgang 1985; Campbell Pes Gustavo, Mittelfeld, 90); Churlinov Cvetan, Verteidiger/Stürmer, 86; Dedukic Belmin, Mittelfeld/Stürmer, 01; Gyorgiev Dragan, Mittelfeld/Stürmer, 90; Gurtner Kilian, Verteidiger, 98; Gurtner Joshua, Verteidiger, 00; Hermann Nils, Torhüter, 97; Hilpert Stephan, Torhüter, 87; Huwiler Yannik, Verteidiger, 99; Latifi Mentor, Verteidiger, 84; Mehicic Arnel, Verteidiger/Mittelfeld/Sturm, 88; Murina Besart, Verteidiger/Mittelfeld, 00; Nabarro Alan, Verteidiger/ Mittelfeld, 91; Palatucci Davide, Mittelfeld/Sturm, 87; Palatucci Mattia, Mittelfeld, 90; Radic Fabijan, Mittelfeld, 98; Rocha De Oliveira Ricardo, Verteidiger, 99; Ranzenberger Alexander Gabriel, Mittelfeld/Sturm, 86; Sidler Marco, Verteidiger/Mittelfeld, 94; Träger Sven, Mittelfeld/Sturm, 97; Zabelaj Albian, Mittelfeld, 94; Besic Amir, Verteidiger, 88. – Zuzüge: Davide Palatucci (Zug 94); Latifi (Zug 94); Bem (Langenthal); Hermann (Kickers Luzern); Joshua Gurtner (Team Seetal); Kilian Gurtner (Team Seetal); Rocha (Team Seetal). – Abgänge: Alexandar Milushev (Belasica/Mazedonien); Luca Bernasconi (Pause); Lukas Schelbert (Ägeri); Aniello Merola (Littau).

1. Runde. Freitag, 20.15: Küssnacht – Rotkreuz. Samstag, 17.30: Sursee – Luzerner SC. 18.00: Littau – Obergeissenstein. Gunzwil – Hochdorf. Emmen – Schattdorf. Stans – Sins. Dienstag, 20.00: Cham II – Emmenbrücke.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.