Zweites Ringer-Gold für die Portmanns

Vor sieben Wochen holte der Willisauer Tobias Portmann an den Schweizer Juniorenmeisterschaften im Freistil den Titel. Jetzt macht es ihm sein um zwei Jahre jüngerer Bruder Michael (17) im Greco-Stil nach.

Simon Gerber
Drucken
Teilen
Michael Portmann (rot) war in der Klasse bis 70 Kilo nicht zu bezwingen.(Bild: Dominik Wunderli (Willisau, 8. September 2018))

Michael Portmann (rot) war in der Klasse bis 70 Kilo nicht zu bezwingen.(Bild: Dominik Wunderli (Willisau, 8. September 2018))

Beim Abspielen der Schweizer Nationalhymne sang Michael Portmann noch wacker mit. Nur wenig später ging es bei den nationalen Titelkämpfen der Junioren in Merenschwand im Greco-Stil auf der Matte wieder richtig zur Sache. Als Topfavorit gestartet, wurde der Willisauer seiner Rolle in der Gewichtsklasse bis 70 kg gerecht. Im Finalkampf liess sich der ehrgeizige Greco-Spezialist mit seinem Gegner Esteban Tscharner auf keine Geplänkel ein. Mit einem Ausheber am Boden liess sich Portmann die vorentscheidenden Punkte gutschreiben und triumphierte zuletzt unangefochten mit 8:0 Punkten. «Ich nahm den Finalgegner nicht auf die leichte Schulter. Mit seinem unkonventionellen Stil ist der Walliser unbequem. Deshalb war ich von der ersten Sekunde weg hellwach und auf einen überraschenden Angriff gut vorbereitet», hält Portmann fest.

Die Qualitäten von Michael Portmann

Schon bei den ersten drei Gegnern machte das erst 17-jährige Talent kurzen Prozess und gab keinen einzigen Punkt ab. Zu den ersten Gratulanten zählte Fredi Infanger, der Sportchef der Willisau Lions. Er hält grosse Stücke auf Portmann. «Er ist enorm trainingsfleissig und fokussiert. Dank seinem vorhandenen Potenzial und einer schon beachtlichen Technik ist er eine der Zukunftshoffnungen im Schweizer Ringsport. Trotz den schon beachtlichen Erfolgen bleibt der Jungspund aber am Boden, was für seine weitere Entwicklung wichtig ist», erklärt Infanger.

Die Stärken: Grundkondition, Kampfübersicht und Lockerheit

An den vergangenen internationalen Turnieren schaffte Michael Portmann vielfach den Sprung auf das Podest, zuletzt in Frankfurt mit dem Gewinn der Silbermedaille. Der Willisauer betont, wie viel Spass ihm das Ringen macht. «Ich habe inzwischen auch gelernt, dass ich nicht gleich den Kopf hängen lassen darf, wenn es einmal nicht rund läuft. Ich weiss auch, dass ich aus Fehlern immer wieder lernen kann», sagt Portmann. Zu den Qualitäten von Michael Portmann zählen eine gute Grundkondition, die Kampfübersicht und die nötige Lockerheit. Die Bodenverteidigung will der ruhig wirkende Athlet weiter verbessern.

Als seinen bisher grössten Erfolg bezeichnet Portmann den neunten Platz an den Kadetten-Weltmeisterschaften letztes Jahr in Kroatien. Nun macht sich der Polymechaniker-Lehrling im dritten Lehrjahr auf, sportlich weitere Meilensteine zu setzen. In zwei Wochen reist der Luzerner an die Junioren-Europameisterschaften nach Spanien. «Dort möchte ich weitere internationale Erfahrungen sammeln, aber auch mit einem guten Leistungsausweis in die Schweiz zurückkehren», erklärte der stets gut gelaunte Hobby-Velofahrer.

Merenschwand. Schweizer Greco-Meisterschaften, Nachwuchs. Junioren. Bis 55 kg: 1. Janis Steiger (Oberriet-Grabs). 2. Michael Epp (Schattdorf). – Bis 60 kg: 1. Dorien Hutter (Kriessern). – Bis 65 kg: 1. Dominik Laritz (Kriessern). 2. Maurus Zogg (Oberriet-Grabs). 3. Rasul Israpilov (Willisau). – Bis 70 kg: 1. Michael Portmann (Willisau). 2. Esteban Tscharner (Team Valais). 5. Joel Marti (Ufhusen). 6. Sven Epp (Schattdorf). – Bis 75 kg: 1. Thomas von Euw (Brunnen). 2. Roman Ulrich (Tuggen). 3. Yanick Bucher (Willisau). – Bis 80 kg: 1. Yves Mühlhaupt (Weinfelden). – Bis 86 kg: 1. Ryan Martinetti (Martigny). – 125 kg: 1. Christian Zemp (Brunnen). 2. Simon Marti (Ufhusen).

Jugend A. Bis 31 kg: 1. Tim Motzer (Oberriet-Grabs). – Bis 34 kg: 1. Tinio Ritter (Oberriet-Grabs). 2. Anja Epp (Schattdorf). – Bis 38 kg: 1. Sandro Hungerbühler (Kriessern). 3. Florian Schärli (Willisau). 4. Marvin Schmidiger (Hergiswil). – Bis 42 kg: 1. Ueli Rölli (Willisau) 2. Ambros Imboden (Willisau). – Bis 47 kg: 1. Marc Kaufmann (Willisau). 2. Alain Heller (Willisau). 3. Lars Epp (Schattdorf). – Bis 53 kg: 1. Saya Brunner (Freiamt). – Bis 60 kg: 1. Noah Schwaller (Sense). 2. Julian Arnold (Schattdorf). – Bis 86 kg: 1. Yannick Wallimann (Hergiswil). 2. Lars Herger (Schattdorf).