Reifendefekt stoppt Martin Fanger

Lukas Flückiger gewann den Racer Bikes Cup: Ein Plattfuss gab den Ausschlag.

Drucken
Teilen
Das Hauptfeld, unterwegs in Engelberg. (Bild: Kurt Grüter/Neue LZ)

Das Hauptfeld, unterwegs in Engelberg. (Bild: Kurt Grüter/Neue LZ)

Vorjahressieger Martin Fanger (23) nahms mit Humor: Nachdem er mit Lukas Flückiger an der Spitze lag, kostete ihm ein Reifendefekt den in Reichweite liegenden Sieg. Fanger erklärte sein Vorgehen: «Lukas Flückiger war in den Abfahrten immer schneller als ich, deshalb musste ich Risiko gehen. In der drittletzten Abfahrt passierte es dann: Der Reifen ging an einem Stein kaputt. Schade, aber sowas gehört zu unserem Sport. Und tatsächlich hat mir die Abfahrt auf der Felge irgendwie Spass gemacht, ich konnte mir ein Grinsen nicht verkneifen.»

Dieses Malheur verhinderte  am fünften Rennen des Racer Bike Cups in Engelberg ein spannendes Finale. Ein solches hatte sich abgezeichnet, nachdem Flückiger und Fanger sich in der dritten Runde abgesetzt hatten. Wie das Rennen ohne Defekt ausgegangen wäre? «Das wäre ganz spannend geworden», meinte Fanger, der sich freute, es trotz Reifendefekts als Zweiter aufs Podest geschafft zu haben. Dritter wurde Balz Weber (Steinmaur), welcher den spanischen Weltmeister José Hermida auf den vierten Platz verdrängte.

Einen Favoritensieg gab es im Rennen der Frauen, das die Österreicherin Elisabeth Osl mit einer Sekunde Vorsprung auf Katrin Leumann (Riehen) für sich entschied.

Kurt Grüter

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag, 14. Juni in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.

Martin Fanger (Bild: Kurt Grüter)
9 Bilder
Martin Fanger, verfolgt vom späteren Sieger Lukas Flückiger. (Bild: Kurt Grüter)
Bild: Kurt Grüter
Die spätere Siegerin Elisabeth Osl aus Österreich (rechts). (Bild: Kurt Grüter)
Martin Fanger. (Bild: Kurt Grüter)
Martin Fanger aus Ennetmoos. (Bild: Kurt Grüter)
Martin Fanger führt die Spitzengruppe an. (Bild: Kurt Grüter)
Bild: Kurt Grüter
Martin Fanger in der Abfahrt. (Bild: Kurt Grüter)

Martin Fanger (Bild: Kurt Grüter)