RIGI SCHWING- UND ÄLPLERFEST: 19 eidgenössische Kranzer am Bergklassiker

Philipp Laimbacher, Seewen, ist der Favorit für den Bergfestsieg auf Rigi Staffel. Harte Konkurrenz erwartet ihn nicht nur aus dem eigenen Lager, sondern auch vom bärenstarken Christoph Bieri, Untersiggenthal.

Drucken
Teilen
Philipp Laimbacher (oben) im Kampf gegen seinen Bruder Adi am Zuger Kantonalschwingfest 2009 in Rotkreuz. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Philipp Laimbacher (oben) im Kampf gegen seinen Bruder Adi am Zuger Kantonalschwingfest 2009 in Rotkreuz. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Von den 60 Innerschweizern, die am Sonntag, 11. Juli (Ersatzdatum 18. Juli), auf Rigi Staffel um den Tagessieg und das Rind «Wespe» schwingen, sind 15 eidgenössische Kranzgewinner. Angeführt werden sie von Philipp Laimbacher, der in der laufenden Saison die kantonalfeste von Basel-Stadt und Zug, den Bergklasiker auf dem Stoos sowie das Innerschweizerische Verbandfest in Attinghausen siegreich gestalten konnte. Weiter zu beachten gilt es sicherlich auch die starken innerschweizer Schwinger Martin Grab, Christian Schuler, Thomas Arnold und Benji von Ah.

Die Nordwestschweizer delegierten Christoph Bieri und Damian Zurfluh, die Ostschweizer Stefan Burkhalter und Daniel Bösch, der in Elm am Glarner-Bündner Kantonalfest im Schlussgang überaschenderweise den favorisierten Stefan Fausch bodigte. Insbesondere dem Untersiggenthaler Christoph Bieri ist dabei einiges zuzutrauen, konnte er doch dieses Jahr bereits drei Kranzfeste für sich entscheiden.

zim/ana