Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

RINGEN: Junge Löwen zeigen ganz viel Biss

Nicht nur die Arrivierten stehen in Willisau an den Schweizer Meisterschaften im Einsatz, auch der Nachwuchs kämpft um Rang und Ehre. Ein Youngster hegt ganz grosse Ziele.
Theres Bühlmann
Die Schattdorferin Anja Epp (oben) zeigt sich gegen Silas Dietiker (Ringerstaffel Freiamt) angriffig. (Bilder: Philipp Schmidli (Willisau, 6. Mai 2018))

Die Schattdorferin Anja Epp (oben) zeigt sich gegen Silas Dietiker (Ringerstaffel Freiamt) angriffig. (Bilder: Philipp Schmidli (Willisau, 6. Mai 2018))

Theres Bühlmann

regionalsport@luzernerzeitung.ch

Es wurde gelitten, geschwitzt, gefeiert und gekämpft. Ringen war in der Willis­auer BBZ-Halle angesagt. Am Samstag kürten die Aktiven, Kadetten und Frauen die Schweizer Meister in der Disziplin Freistil. Einen Tag später standen die Junioren und die Jugend im Bereich Greco, bei dem nur der Körper oberhalb der Gürtellinie als Angriffsfläche dient, im Alter von 12 bis 20 Jahren auf den Matten. Am Sonntag zeigte sich, dass Ringen, eine der ältesten Sportarten, auch beim jüngsten Nachwuchs hoch im Kurs steht und mit grossem Einsatz und Engagement ausgeführt wird. «Jetzt aber volle Pulle, Simon», sagte eine Mutter, bevor sich der Filius auf die Matte begab.

Erst einmal ein Händedruck mit Kampfrichter und Gegner. Dann ging’s los, angefeuert von Trainern, den Fans und Verwandten, Bekannten und Nachbarn. «Dreh den Arm hoch, mach was, noch 20 Sekunden.» In den Rundenpausen fächerten die Trainer ihren Schützlingen mit Handtüchern Luft zu, lockerten Arme, massierten Rücken und gaben noch einmal Anweisungen.

Nachwuchs als Garant für eine erfolgreiche Zukunft

Wie wichtig starke Nachwuchsringer sind, weiss Pius Roos (47), der Präsident des einheimischen RC Willisau Lions. «Sie sind unsere Zukunft», sagte er, «die Arbeit mit ihnen macht sich bezahlt. Wir sind diesbezüglich gut aufgestellt und verfügen auch über kompetente Trainer.» Willisau ist seit Jahren eine Ringerhochburg, ein Hotspot in dieser Sportart, mit Akteuren, viele mit internationaler Erfahrung. Zu letzteren gehört zum Beispiel auch Thomas Bucheli, seit 2011 Cheftrainer des NLA-Teams, mehrfacher Schweizer Meister. Er bestritt acht Europameisterschaften, nahm an sechs Welttitelkämpfen teil und war logischerweise auch am Sonntag in der Halle anzutreffen.

Finn Peter von Ringerriege Hergiswil (oben) gegen Shayen Dietiker von der Ringerstaffel Freiamt. (Bild: Philipp Schmidli)
Zwei Ringer beobachten einen Kampf bei den Junioren Ringen-Meisterschaften in der BBZ-Halle in Willisau. (Bild: Philipp Schmidli)
Ein Richter zeigt den Kampf an. (Bild: Philipp Schmidli)
Betreuer und Klubkameraden des RC Oberriet Grabs feuern ihren Ringer an. (Bild: Philipp Schmidli)
Blick in die BBZ-Halle in Willisau. (Bild: Philipp Schmidli)
Ein Athlet entspannt sich (Bild: Philipp Schmidli)
Die Betreuer der RC Willisau Lions pflegen in der Kampfpause Daniel Häfliger (Bild: Philipp Schmidli)
Die Betreuer von der Ringerriege Hergiswil sprechen in der Kampfpause mit Finn Peter (Bild: Philipp Schmidli)
Der ehemalige Spitzenringer Thomas Bucheli mit seiner Tochter Giulia (Bild: Philipp Schmidli)
Ambros Imboden vom RC Willisau Lions (links) gegen Gino Gugolz von der Ringerriege Einsiedeln (rot). (Bild: Philipp Schmidli)
Anja Epp von der Ringerriege Schattdorf (rot) gegen Silas Dietiker von der Ringerstaffel Freiamt (blau). (Bild: Philipp Schmidli)
Anja Epp von Ringerriege Schattdorf (oben) gegen Silas Dietiker von Ringerstaffel Freiamt. (Bild: Philipp Schmidli)
Ringer der Ringerriege Hergiswil beim Warm-up (Bild: Philipp Schmidli)
Ueli Roos vom RC Willisau Lions (rot) gegen Adrian Kronenberg, Ringerriege Hergiswil (blau) bei den Junioren Ringen Meisterschaften in der BBZ Halle Willisau am Sonntag, 6. Mai 2018. (Bild: Philipp Schmidli)
Anja Epp von der Ringerriege Schattdorf (oben) gegen Silas Dietiker von der Ringerstaffel Freiamt. (Bild: Philipp Schmidli)
15 Bilder

Ein Augenschein beim Ringernachwuchs

Bereits 13 Mal schon konnten sich die Willisauer Lions als Schweizer Mannschaftsmeister feiern lassen. Die Luzerner Hinterländer verfügen nicht nur über starke Akteure, sondern auch über einen treuen Fananhang. Dies kommt jeweils bei den Begegnungen an der Teammeisterschaft voll zum Tragen, da geht in der BBZ-Halle jeweils die Post ab. Vor allem bei den Derbys gegen die Napfringer aus Hergiswil, auch schon zweimal mit Mannschafts-SM-Gold gekrönt, brennt jeweils die «Hütte», wie man so schön zu sagen pflegt. Als gesunde Konkurrenz beschreibt Pius Roos das Verhältnis zu Hergiswil. In den Schülerkadern sind sogar gemeinsame Trainings angesagt.

Zurück zum Nachwuchs am Sonntag. Mit dabei war auch der 13-jährige Florian Bissig (Jugend A, bis 42 kg) aus Rain, der für die Willisau Lions an den Start geht und die Sportklasse in Kriens besucht. Das Ringen übt er seit seinem vierten Lebensjahr aus. Zu dieser Sportart kam er durch seinen Vater und seinen Götti, «sie nahmen mich einmal mit, und mir gefiel diese Sportart und Ambiance», sagte er. 12 Stunden in der Woche trainiert er, was sich bezahlt macht, denn Florian Bissig holte sich im April den Titel an den Schweizer Freistil-Meisterschaften. Apropos Freistil, diese Disziplin bevorzugt er gegenüber dem Greco, «weil man da viel mehr Biss haben muss». Da ist der Name also Programm. Viel Biss zeigte er auch am Sonntag, der Youngster holte sich die Goldmedaille. Als Vorbild nennt er seinen Vereinskameraden Stefan Reichmuth aus Grosswangen, der während dieser SM in Russland an der EM am Start war. Grosses hat auch Florian Bissig vor, «ich möchte einmal an Olympischen Spielen teilnehmen».

Am Sonntag waren übrigens auch Mädchen am Start, die sich mit den Buben messen mussten. Darunter Anja Epp aus Schattdorf (Jugend A, bis 32 kg), ein zartes Persönchen, kampfstark und mit guter Technik. Dies bewies sie schon mehrmals mit Siegen und Podestplätzen. So gewann sie unter anderem im Februar beim Wolfurter Schülerturnier in Österreich Gold und Ende April ein internationales Turnier in Hornberg (GER). Und am Sonntag konnte sie sich über Platz drei freuen. Also rosige Zukunftsaussichten für die Urnerin.

Hinweis

Infos und Resultate unter: www.ringen.ch und www.rcwillisau.ch

Bildergalerie: www.luzernerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.