Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

RINGEN: Mattenkrimi ohne Happy End

Im Spitzenkampf zwischen Willisau und dem Titelverteidiger Kriessern gibt es keinen Sieger. Mit dem 17:17-Unentschieden sind jedoch alle zufrieden.
Simon Gerber

Kurz vor dem Anpfiff der Begegnung der beiden noch ungeschlagenen Mannschaften von Willisau und Kriessern erklärte in der BBZ-Halle der Cheftrainer von Kriessern, Hugo Dietsche. «Ich rechne mit vielen offenen und ausgeglichenen Duellen. Aufgrund der Mannschaftsaufstellung ist jeder Ausgang möglich. Auch ein Unentschieden liegt in der Luft.» Mit dieser Prognose traf der Olympiamedaillengewinner von 1984 in Los Angeles den Nagel auf den Kopf. Noch selten verlief ein Mannschaftskampf mit derart vielen engen Entscheidungen. Kein Team vermochte sich entscheidend abzusetzen.

Nach der Halbzeit führten die Willisauer mit 9:8 Punkten, obwohl sie nur gerade zwei Siege realisierten. Der 15-jährige Mansur Mavlaev brillierte mit dem ersten Triumph in der NLA gegen den drei Jahre älteren Fabian Obrist. Dank seiner präzisen Beinarbeit setzte sich Lukas Bossert gegen Christoph Wittenwiler überlegen durch. Die beiden internationalen Aushängeschilder Ramon Betschart und Samuel Scherrer lieferten sich einen erbitterten Abnützungskampf, bis Scherrer nach einem Durchdreher erstmals in dieser Saison geschlagen war. «Mit dieser Niederlage bin ich keineswegs zufrieden, aber mein Kontrahent hat in letzter Zeit extrem grosse Fortschritte gemacht», resümierte Samuel Scherrer.

Sieg in den letzten Sekunden verschenkt

Nach der Pause vermochten die Gastgeber den hartnäckigen Gegner mit drei Siegen wieder etwas auf Distanz zu halten. Jonas Bos­sert gab gegen Fabio Dietsche zwar unnötig drei Punkte ab, doch sein Sieg war nie in Gefahr. Die eindrücklichste Willisauer Leistung zeigte Andreas Reichmuth. Er triumphierte dank seiner starken Bodentechnik gegen Tobias Betschart. Im letzten Fight des Abends gelang es Roger Heiniger nicht mehr, die Kastanien noch aus dem Feuer zu holen. Er sah lange Zeit zwar als Sieger aus, wurde aber buchstäblich in den letzten Sekunden von einem Angriff seines Gegners David Hungerbüher völlig überrascht. Beide Teams brachten je fünf Siege auf ihr Konto. Mit dem 17:17 waren am Schluss jedoch alle zufrieden, die Ringer, das Publikum und auch die beiden Trainer. «Meine Athleten haben als Team super gekämpft und gingen alle an ihr Limit. Es war ein Spitzenduell auf einem hohen Niveau», erklärte Hugo Dietsche. Auch der Coach von Willisau, Fredi Infanger, hob die starke Leistung gegen den Titelverteidiger heraus. «Im letzten Kampf des Abends war der Triumph noch in Griffnähe, doch mit der Punkteteilung kann ich sehr gut leben. Besonders freut mich, dass sich das Team mit Blick auf die Halbfinalkämpfe weiter steigern konnte».

Offensichtlich rechnete sich Hergiswil gegen Freiamt keine Siegeschancen aus. Die Napfringer traten ohne die Suppiger-Brüder und den Altinternationalen Patrick Stadelmann an. Das extrem junge Team war gegen die Aargauer von Beginn weg chancenlos und kehrte mit einer 7:30-Schlappe ins Kräuterdorf zurück. In den zehn Duellen gab es einen einzigen Sieg durch Martin Grüter.

Simon Gerber

regionalsport@luzernerzeitung.ch

Schweizer Meisterschaft

NLA. 3. Runde: Willisau – Kriessern 17:17. Freiamt – Hergiswil 30:7. Einsiedeln – Schattdorf 18:19. – Rangliste (je 3 Begegnungen): 1. Willisau und Kriessern je 5. 3. Freiamt 4. 4. Hergiswil und Schattdorf je 2. 6. Einsiedeln 0.

Willisau – Kriessern 17:17

57 kg: Mansur Mavlaev s. Fabian Obrist 2:1. – 61 kg: Timon Zeder v. Gabor Molnar 1:2. – 65 kg: Lukas Bossert s. Christoph Wittenwiler 4:1. – 70 kg: Tobias Portmann s. Manuel Wittenwiler 2:1. – 74 kg: Roger Junker v. Marc Dietsche 1:4. Roger Heiniger v. David Hungerbühler 1:2. – 80 kg: Andreas Reichmuth s. Tobias Betschart 2:1. – 86 kg: Jonas Bos­sert s. Fabio Dietsche 2:1. – 97 kg: Marco Riesen v. Philipp Hutter 1:2. – 130 kg: Samuel Scherrer v. Ramon Betschart 1:2.

Freiamt – Hergiswil 30:7

57 kg: Nils Leutert s. Sven Bammert 4:0. – 61 kg: Nino Leutert s. Thomas Wisler 2:1. – 65 kg: Michael Bucher s. David Wisler 4:0. – 70 kg: Pascal Strebel s. Marcel Kurmann 4:0. – 74 kg: Marc Schärer v. Martin Grüter 0:4. Jayan Göcmen s. Marco Hodel 3:0. – 80 kg: Nino Küng s. Philipp Kunz 2:1. – 86 kg: Marc Weber s. Julius Kurmann 4:1. – 97 kg: Pascal Gurtner s. Joel Ambühl 3:0. – 130 kg: Roman Zurfluh s. Silvio Wyrsch 4:0.

Einsiedeln – Schattdorf 18:19

57 kg: Dany Kälin s. Stephan Imholz 2:1. – 61 kg: Patrick Dähler v. Sven Gamma 1:4. – 65 kg: Michael Schönbächler v. Simon Gerig 0:3. – 70 kg: Flavio Freuler s. Mateo Dodos 4:0. – 74 kg: Jan Nayer v. Kim Besse 1:3. Matthias Käser v. Nicolas Christen 0:3. – 80 kg: Andreas Burkard s. Renato Kempf 4:0. – 86 kg: Thomas Ladanyi v. Lucas Epp 0:4. – 97 kg: Andrii Vishar s. Elias Kempf 4:0. – 130 kg: Sven Neyer s. Michael Jauch 2:1.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.