Röthlin Elfter am New York Marathon

Viktor Röthlin gelingt beim New York Marathon erstmals seit seinem Goldlauf an den EM 2010 in Barcelona wieder eine solide Leistung. Der Obwaldner läuft in der US-Metropole in 2:12:26 auf Rang 11.

Drucken
Teilen
Viktor Röthlin verpasste in New York die Top Ten nur knapp. (Bild: Keystone)

Viktor Röthlin verpasste in New York die Top Ten nur knapp. (Bild: Keystone)

Leichtathletik. Der 37-jährige Röthlin verfehlte seine hochgesteckte Zielsetzung einer Top-Ten-Klassierung bloss um 40 Sekunden. Gleichwohl bildet das Resultat für den Schweizer Rekordhalter eine grosse Genugtuung. Vor einem Jahr hatte er in New York nach einer ungenügenden Vorbereitung aufgegeben, und auch diesen Frühling in London hatte er enttäuscht. Dieser Lauf nun stimmt ihn für die Olympischen Spiele 2012 in London zuversichtlich. Es ist ein Schritt vorwärts auf dem Weg zurück zu seinen erfolgreicheren Tagen. Die Rechnung, die er mit New York noch offen hatte, ist beglichen.

"Es war das erwartet harte Rennen. Ich habe es durchgestanden, zum Schluss dank harter Kopfarbeit", sagte Röthlin. "New York zeigt mir, dass ich wieder an mich glauben darf. Wenn ich 2:16 gelaufen wäre, hätte ich mir ein paar Grundsatzfragen stellen müssen", fügte er hinzu. Röthlin vermutet, dass seine Zeit von New York einem Wert von 2:10 Stunden auf einem flachen Parcours entsprechen würde.

Der Schweizer war den Lauf in konstant hohem Tempo angegangen. Die drei ersten 5-km-Abschnitte durchmass er jeweils in 15:15 Minuten. Die Halbmarathon-Marke passierte Röthlin als 14. in 1:04:42 Stunden. Er war zu diesem Zeitpunkt 15 Sekunden schneller unterwegs als im Jahr 2005, als er den 7. Schlussrang belegt hatte. Auf dem zweiten Streckenabschnitt machte Röthlin zwar drei Ränge gut, doch im Vergleich zu 2005 büsste er noch eine Minute ein. Vor sechs Jahren, als der Obwaldner in New York seine internationale Karriere lanciert hatte - danach folgten ein kompletter Medaillensatz an Welt- und Europameisterschaften, ein Olympiadiplom und zwei hochkarätige Schweizer Rekorde - war er in der Endabrechnung 42 Sekunden schneller durch die Betonschluchten von New York gelaufen.

2011 war der Schweizer allerdings auch ein Opfer des Rennverlaufs. Bereits vor dem zehnten Kilometer lief er ohne Unterstützung, 2005 liess er sich vom Feld bis in die zweite Rennhälfte ziehen. Die zwei Afrikaner, die ihn begleiteten, leisteten keine Führungsarbeit. Bei Rennkilometer 35 bot sich dem Schweizer die Chance, sich dem vorpreschenden Ed Moran (USA) anzuhängen. Der Amerikaner verfügte allerdings über mehr Reserven und distanzierte als Zehntklassierter den Schweizer noch um 40 Sekunden.

Mutai vor Mutai

Aus internationaler Sicht waren die Kenianer Geoffrey und Emmanuel Mutai zusammen mit der Äthiopierin Firehiwot Dado die grossen Helden beim New-York-Marathon. Geoffrey Mutai kassierte 200'000 Dollar: 130'000 für den Sieg und noch deren 70'000 für den Streckenrekord in 2:05:06. Doch der nicht mit ihm verwandte Geoffrey Mutai stellte seinen Landsmann hinsichtlich der Prämie noch in den Schatten. Als Zweiter des Rennens in 2:06:28 errang er den Sieg in der Saisonwertung für fünf weltbesten Marathonläufe (New York, London, Berlin, Chicago, Boston) und kassierte allein hierfür 500'000 Dollar. Hinzu kamen 65'000 für Platz zwei und 70'000 Zeitbonus. Dritter wurde in 2:07:13 der Äthiopier Tsegaye Kebede, der ebenfalls unter dem Streckenrekord aus dem Jahr 2001 blieb.

Bei den Frauen gewann in 2:23:15 Stunden Firehiwot Dado (Äth) in einem dramatischen Rennen. Die kenianische Halbmarathon-Weltrekordhalterin Mary Keitani war die Feuerwehr losgezogen und hatte zwischenzeitlich einen Vorsprung von 2:20 (!) Minuten auf ihre Verfolgerinnen. Doch kurz vor dem Ziel wurde sie eingeholt und hatte im Endspurt keine Kraft mehr.

New York. 42. New York City Marathon (42,195 km/47'000 Teilnehmer). Männer: 1. Geoffrey Mutai (Ken) 2:05:06 (Streckenrekord, bisher Tesfaye Jifar/Äth 2:07:43/2001). 2. Emmanuel Mutai (Ken) 2:06:28. 3. Tsegaye Kebede (Äth) 2:07:14. - Ferner: 10. Ed Moran (USA) 2:11:46. 11. Viktor Röthlin (Sz) 2:12:26. - Ferner: 26. Christian Belz (Sz) 2:33:36.

Frauen: 1. Firehiwot Dado (Äth) 2:23:15. 2. Buzunesh Deba (Äth) 2:23:19. 3. Mary Keitany (Ken) 2:23:38. 4. Ana Dulce Felix (Portugal) 2:25:40. 5. Kimberley Smith (Neus) 2:25:46. 6. Caroline Cheptonui Kilel (Ken) 2:25:57. (Si)

Viktor Röthlin verpasste in New York die Top Ten nur knapp (Archiv) (Bild: Keystone)

Viktor Röthlin verpasste in New York die Top Ten nur knapp (Archiv) (Bild: Keystone)